Rohstoffe, Öl

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Montag an die Verluste vom Freitag angeknüpft und weiter nachgegeben.

14.11.2016 - 12:55:24

Ölpreise geben weiter nach. Nachdem sich die Preise am Morgen noch kaum verändert hatten, ging es im Mittagshandel wieder spürbar nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete zuletzt 44,19 US-Dollar. Das waren 56 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung fiel um 71 Cent auf 42,70 Dollar.

In den ersten zwei Handelstagen nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl hatten sich die Ölpreise in der vergangenen Woche noch stabil gehalten. Erst am vergangenen Freitag waren sie deutlich unter Druck geraten. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank sorgt die Förderpolitik der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) für fallende Preise am Ölmarkt.

Trotz jüngster Aussagen von Vertretern des Ölkartells, die eine Begrenzung der Fördermenge in Aussicht stellen, sieht die Realität anders aus. Im Oktober war die Ölproduktion des Kartells nach Einschätzung von Experten gestiegen. Die Opec selbst geht davon aus, dass es auch im kommenden Jahr ein zu hohes Angebot auf dem Ölmarkt geben werde. Damit hat sich an der Lage am Ölmarkt zuletzt wenig geändert: Einem rekordhohen Angebot vieler Förderländer steht eine moderat steigende Nachfrage gegenüber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise nach Höhenflug wenig verändert - Brent zeitweise auf Zweijahreshoch. Hauptgrund für den jüngsten starken Preisanstieg ist die Drohung der Türkei, Öllieferungen aus dem kurdischen Teil des Irak zu blockieren. Besonders stark ist der Preis für europäisches Rohöl der Nordseesorte Brent betroffen. Der stieg am frühen Morgen zeitweise bis auf 59,49 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2015. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nach einem Höhenflug vom Vortag nur noch vergleichsweise wenig bewegt. (Boerse, 26.09.2017 - 14:10) weiterlesen...

Ölpreise gestiegen - Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2017. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. In der Spitze kletterte der Preis für ein Barrel (159 Liter) um 1,53 Dollar auf 58,39 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,08 auf 51,74 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. (Boerse, 25.09.2017 - 17:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Glencore auf 'Buy' und Ziel auf 420 Pence. Der Rohstoffkonzern habe das breiteste Rohstoff-Portfolio mit dem größten Anteil an Wachstumstreibern wie Kupfer, Kobalt und Nickel, lobte Analyst Liam Fitzpatrick in einer Studie vom Montag. Damit sei Glencore strategisch besser aufgestellt als die Wettbewerber und dürfte auch mittelfristig organisch wachsen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Glencore von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 300 auf 420 Pence angehoben. (Boerse, 25.09.2017 - 07:52) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich wenig. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Freitagabend 56,65 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen leicht um fünf Cent auf 50,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss nur wenig bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 18:59) weiterlesen...

Opec: Ölstaaten halten sich an Förderlimit. Im August sei das Kappungsziel sogar spürbar übertroffen worden, teilte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Freitag in Wien mit. Das Ziel sei nicht nur zu 100 Prozent, sondern mit 116 Prozent so strikt erfüllt worden wie bisher noch nie. Allerdings gibt es innerhalb des Bündnisses erhebliche Unterschiede bei der Einhaltung des Limits. Es seien weitere Anstrengungen nötig, bestimmte Länder zur Einhaltung der Auflagen zu drängen, hieß es. WIEN - Die Allianz aus Opec- und zehn Nicht-Opec-Staaten hält sich mehr denn je an das eigene Öl-Förderlimit. (Boerse, 22.09.2017 - 17:25) weiterlesen...

Neue Runde im Rechtsstreit um Thüringer Zahlungen an K+S. Nach Angaben des Umweltministeriums vom Donnerstag hat das Oberverwaltungsgericht in Weimar die Berufung des Landes gegen ein Urteil des Landesverwaltungsgerichts Meiningen von 2015 zugelassen. Angaben vom Oberverwaltungsgericht gab es zunächst nicht. Zuvor hatte MDR Thüringen berichtet. WEIMAR/KASSEL - Der Rechtsstreit um Zahlungen des Landes Thüringen an den Kali-Konzern K+S für Sicherungsarbeiten in DDR-Kalibergwerken soll in die nächste Runde gehen. (Boerse, 21.09.2017 - 17:54) weiterlesen...