Öl, Gas

NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag weiter von der Produktionskürzung der Opec profitiert und ihre Kursgewinne im Tagesverlauf ausgeweitet.

01.12.2016 - 18:15:24

Ölpreise nach Opec-Förderkürzung weiter im Höhenflug - Brent erreicht Jahreshoch. Mit dem jüngsten Höhenflug ist der Preis für Nordsee-Öl seit Mitte November bereits um mehr als 20 Prozent gestiegen. Er erreichte zeitweise mit 54,36 Dollar den höchsten Stand in diesem Jahr.

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hatte am Vortag erstmals seit dem Jahr 2008 wieder eine Förderkürzung beschlossen. Das Ölkartell will damit eine bereits im September im Grundsatz getroffene Einigung über geringere Fördermengen nun konkret umsetzen.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am frühen Abend 54,19 US-Dollar. Das waren 2,35 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,11 Dollar auf 51,55 Dollar.

"Dies ist ein deutlich größerer Schnitt als es die meisten erwartet hatten, und es könnte den Ölpreis in Bereiche zwischen 50 und 60 US-Dollar pro Barrel schicken", kommentierte Bob Minter, Stratege bei Aberdeen Asset Management die Einigung der Opec. Bedeutsam sei der Schritt aber auch, da man mit Russland ein Land außerhalb des Kartells mit einbezogen habe. "Die Leute hatten schon ernsthaft begonnen, an der Fähigkeit der Opec zu zweifeln, auf die Geschehnisse am Ölmarkt reagieren zu können", schreibt Minter. Diese Entscheidung bestätige die Fähigkeit der Opec als Gruppe zu handeln.

Analysten des Bankhauses Goldman Sachs rechnen nach der Opec-Einigung mit einem weiteren Anstieg der Ölpreise, den WTI-Preis sehen sie zwischen 55 und 56 Dollar. Experten von Morgan Stanley erwarten ein Preisband von 50 bis 60 Dollar, wenn die Opec die Produktionskürzung beibehalte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise drehen ins Plus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Mittag 56,56 US-Dollar und damit 70 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 77 Cent auf 53,14 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag nach einem etwas schwächeren asiatischen Handel ins Plus gedreht. (Boerse, 17.01.2017 - 12:51) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 52,17 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 47 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 17.01.2017 - 12:47) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 55,62 US-Dollar und damit 24 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um drei Cent auf 52,34 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gefallen. (Boerse, 17.01.2017 - 07:27) weiterlesen...

Gazprom: Russland verkauft soviel Gas wie noch nie nach Deutschland. Wie das Unternehmen am Montag in Moskau mitteilte, wurden 2016 etwa 49,8 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland geliefert. Seit Jahresbeginn seien knapp 21 Prozent mehr Gas über die Pipeline Nord Stream angekommen als im selben Zeitraum im Jahr zuvor. Auch das sei ein Rekordergebnis, sagte Vorstandschef Alexej Miller der Mitteilung zufolge. MOSKAU - Der russische Staatskonzern Gazprom hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben mehr Gas nach Deutschland exportiert als je zuvor. (Boerse, 16.01.2017 - 17:31) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am späten Nachmittag 55,47 US-Dollar und damit zwei Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um sieben Cent auf 52,30 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 16.01.2017 - 17:26) weiterlesen...

Ölpreise geben frühe Gewinne wieder ab. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Mittag 55,22 US-Dollar und damit 23 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 22 Cent auf 52,15 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag die leichten Gewinne aus dem frühen Handel wieder abgegeben und sind etwas ins Minus gerutscht. (Boerse, 16.01.2017 - 13:40) weiterlesen...