Rohstoffe, Öl

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nachgegeben.

01.11.2016 - 18:46:25

Ölpreise gesunken - WTI auf Monatstief. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Abend 48,30 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 24 Cent auf 46,62 Dollar. Zwischenzeitlich lag der Preis des US-Öls bei 46,28 Dollar und damit so niedrig wie seit Ende September nicht mehr.

Experten der Commerzbank führen den Preisdruck am Ölmarkt auf zunehmende Skepsis zurück, ob das Ölkartell Opec und andere Ölproduzenten eine Förderkürzung umsetzen können. Der Iran sei nicht bereit, sich auf ein Einfrieren der Produktion festzulegen. "Angesichts der mangelnden Kompromissbereitschaft müssten Saudi-Arabien und die Golfanrainerstaaten die Last der erforderlichen, massiven Produktionskürzungen wohl alleine schultern."

Hinzu komme, dass die Opec-Ölproduktion zuletzt auf ein Rekordhoch gestiegen sei und Russland jüngsten Zahlen zufolge im Oktober so viel Öl pro Tag gefördert habe "wie nie zuvor in der Post-Sowjet-Ära", so die Analysten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen weiter - Sorge vor Förderausfällen im Irak. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 57,78 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 42 Cent auf 51,87 Dollar. Der US-Ölpreis erreichte damit den höchsten Stand seit Ende September. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt und damit an die deutlichen Gewinne vom vergangenen Freitag angeknüpft. (Boerse, 16.10.2017 - 07:54) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am späten Nachmittag 57,01 US-Dollar. Das waren 76 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 71 Cent auf 51,30 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 13.10.2017 - 17:38) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne aus. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 57,36 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 86 Cent auf 51,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag die Gewinne aus dem frühen Handel deutlich ausgebaut. (Boerse, 13.10.2017 - 12:56) weiterlesen...

Ölpreise gestiegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 56,54 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 33 Cent auf 50,93 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gestiegen. (Boerse, 13.10.2017 - 08:14) weiterlesen...

Shell übernimmt großen Anbieter von Ladestationen für Elektroautos. Man habe zu einem ungenannten Preis das niederländische Unternehmen NewMotion mit Sitz in Amsterdam erworben, teilte Shell am Donnerstag in London und Den Haag mit. LONDON/DEN HAAG - Shell übernimmt einen der großen Anbieter von Ladestationen für Elektroautos in Europa und steigt damit als erster Ölkonzern in nennenswertem Umfang in dieses Geschäftsfeld ein. (Boerse, 12.10.2017 - 14:08) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl erneut gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 54,54 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 31 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat weiter zugelegt. (Boerse, 12.10.2017 - 12:20) weiterlesen...