GOLDMAN SACHS GROUP INC, US38141G1040

NEW YORK - Goldman Sachs hat im zweiten Quartal so stark wie kaum eine andere US-Großbank unter den ruhigen Kapitalmärkten gelitten.

18.07.2017 - 14:52:35

Goldman Sachs leidet unter ruhigem Kapitalmarkt. Die Einnahmen aus dem wichtigen Handel mit Anleihen, Rohstoffen und Devisen schrumpften im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 40 Prozent und damit noch stärker als von Experten erwartet. Unter anderem dank eines besser laufenden Aktiengeschäfts konnte die Investmentbank ihren Gewinn letztlich noch stabil halten bei 1,8 Milliarden Dollar.

und Bank of America hatten ein schwaches Anleihegeschäft vermeldet. Hintergrund ist ein wieder ruhigeres Marktgeschehen, nachdem in den Monaten zuvor unter anderen das Brexit-Referendum und die US-Präsidentschaftswahl die Märkte durcheinandergewirbelt hatten. Die Banken profitieren am regen Handel über Gebühren.

SCHWÄCHSTES HANDELSGESCHÄFT SEIT BLANKFEINS AMTSANTRITT

Die politische Unruhe ist jedoch weitgehend aus dem Markt gewichen, spätestens seit Emmanuel Macron die französische Präsidentschaftswahl gewonnen und den extremen Kräften damit eine empfindliche Niederlage beigebracht hatte. Das Wertpapier-Handelsgeschäft im ersten Halbjahr sei das schwächste gewesen seit Blankfein im Jahr 2006 die Bankführung übernommen habe, analysierte die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Anders als Universalbanken verfügt die Investmentbank Goldman Sachs über kein klassisches Privatkundengeschäft, das Einbußen abfedern könnte, sondern konzentriert sich auf den Kapitalmarkt, große Firmenkunden und Wohlhabende.

AUCH GESCHÄFT MIT ÜBERNAHMEN UND FUSIONEN SCHWÄCHELT

So berät das Geldhaus unter anderem Unternehmen bei Übernahmen und Fusionen sowie bei Börsengängen - doch auch dieser wichtige Bereich litt im zweiten Quartal unter leicht rückläufigen Einnahmen. Besser lief es im Geschäft rund um Aktien, bei den Firmenbeteiligungen sowie in der Finanzierung. Die konzernweiten Erträge - also die gesamten Einnahmen - konnte Goldman Sachs so noch nahezu stabil halten bei 7,9 Milliarden Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!