Alphabet C-Aktie, US02079K1079

NEW YORK - Der US-Internetkonzern Alphabet erwägt offenbar eine milliardenschwere Beteiligung an dem Uber-Konkurrenten Lyft.

15.09.2017 - 07:30:23

Kreise: Alphabet erwägt Milliardenbeteiligung an Uber-Konkurrenten Lyft. Die Investition von einer Milliarde Dollar in den Vermittler von Fahrtdiensten könnte entweder direkt von Alphabets wichtigster Sparte Google oder der Finanzinvestorensparte CapitalG kommen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. Es sei aber noch offen, ob es überhaupt zu einer Transaktion kommt. Weder Alphabet noch Lyft wollten die Informationen kommentieren.

Eine Investition in Lyft wäre eine weitere Kampfansage Alphabets an den umstrittenen Fahrtdienstleister Uber, an dem die Google-Mutter derzeit aber auch noch über ihre Risikokapitalsparte GV beteiligt ist. Das Verhältnis zwischen Alphabet und Uber ist aber schon seit einiger Zeit zerrüttet. So verklagte die Alphabet-Sparte Waymo Uber wegen des vermeintlichen Diebstahls vertraulicher Technologie-Daten zum autonomen Fahren. Zudem arbeitet Waymo bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos inzwischen mit Lyft zusammen - und nicht mehr mit Uber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH will Haftung von Suchmaschine für Urheberrechtsverstöße klären. Hintergrund ist eine Klage des US-Unternehmens "Perfect 10", das online Erotikfotos anbietet. KARLSRUHE - Haftet der Betreiber einer Suchmaschine für die Anzeige rechtswidrig ins Netz gestellter Inhalte? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe. (Boerse, 21.09.2017 - 13:00) weiterlesen...

EU-Kommission macht bei Besteuerung von Apple und Co. Druck. "Die Mitgliedstaaten sollten sich auf einen starken und ehrgeizigen Standpunkt der EU einigen", erklärte die EU-Kommission am Donnerstag. Die Staats- und Regierungschefs sollten dies schon bei ihrem informellen Treffen in der kommenden Woche in Tallinn vorantreiben. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen Brüssels eine Allianz gegen Niedrigsteuern für Internet-Riesen wie Google und Apple schmieden. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 12:32) weiterlesen...

Google zahlt Milliarde für Smartphone-Entwickler von HTC. HTC steigt damit entgegen einiger vorheriger Spekulationen nicht aus dem Smartphone-Geschäft aus, sondern betonte, dass das nächste Top-Modell in Arbeit sei. Auch an der zweiten Säule des Geschäfts, der Brille Vive zur Darstellung virtueller Realität, hält HTC fest. MOUNTAIN VIEW/TAIPEI - Google holt sich in einem 1,1 Milliarden Dollar schweren Deal Experten vom schwächelnden Smartphone-Anbieter HTC und untermauert damit seine Ambitionen im Hardware-Geschäft. (Boerse, 21.09.2017 - 12:19) weiterlesen...

Google stärkt Smartphone-Geschäft mit HTC-Experten. Die Vereinbarung unterstreicht die ernsten Absichten des Internet-Konzerns im Hardware-Geschäft. HTC steigt damit entgegen einigen vorherigen Spekulationen nicht aus dem Smartphone-Geschäft aus, sondern betonte, dass das nächste Top-Modell in Arbeit sei. Auch an der zweiten Säule des Geschäfts, der Brille Vive zur Darstellung virtueller Realität, hält HTC fest. MOUNTAIN VIEW/TAIPEI - Der schwächelnde Smartphone-Anbieter HTC tritt in einem 1,1 Milliarden Dollar schweren Deal einen Teil seiner Mitarbeiter an Google ab. (Boerse, 21.09.2017 - 06:51) weiterlesen...

Google-Bildersuche: BGH verhandelt über Urheberrechte an Erotikfotos. In dem Streit geht es um die Frage, ob die Suchmaschine nach dem Urheberrecht haftet, wenn sie Inhalte anzeigt, die möglicherweise illegal ins Netz gestellt worden sind. Entscheidend wird dabei sein, wer beweisen muss, ob die Inhalte rechtswidrig im Internet stehen. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Donnerstag (10.00 Uhr) erneut mit der Google -Bildersuche. (Boerse, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

EU-Finanzminister für stärkere Besteuerung von Google und Co. Sechs weitere Staaten unterzeichneten am Samstag beim informellen Treffen der EU-Finanzminister in Tallinn ein Anfang der Woche von der Bundesregierung sowie Frankreich, Spanien und Italien an die EU-Kommission adressiertes Schreiben. Darin wird gefordert, dass erstmals die in Europa gemachten Umsätze Grundlage der Besteuerung sein sollten. TALLINN - Eine ganze Reihe an EU-Staaten hat sich dem von Deutschland ausgehenden Vorstoß für ein neues europäisches Modell zur stärkeren Besteuerung globaler Internet-Riesen wie Google und Apple angeschlossen. (Boerse, 17.09.2017 - 14:38) weiterlesen...