Regierungen, USA

NEW YORK - Der frühere Gouverneur von Texas Rick Perry (66) soll Energieminister im Kabinett Donald Trumps werden.

14.12.2016 - 13:56:25

Ex-Gouverneur Perry soll Energieressort im Kabinett Trump leiten. Das teilte Trump am Mittwoch offiziell mit. Er bestätigte damit entsprechende Medienberichte vom Vortag.

Perry werde in der Regierung daran mitwirken, die USA unabhängig von der Energie anderer Länder zu machen, erklärte Trump. Allerdings haben die USA unter Präsident Barack Obama bereits 2013 mehr Öl selbst produziert, als sie importierten. Die USA sind bereits heute der weltgrößte Produzent von Erdgas.

Perry soll nun das Ministerium leiten, das er 2011 als Bewerber der Republikaner für die Präsidentschaftskandidatur auflösen wollte. Allerdings konnte er sich in einer Live-Debatte nicht an den Namen des Ministeriums erinnern. Er wolle die Ministerien für Handel und Erziehung auflösen, aber das dritte falle ihm leider nicht ein. Dieser bis heute vielzitierte Lapsus warf Perry aus dem Wahlkampf.

Perry versuchte sich auch als Bewerber im Präsidentschaftswahlkampf 2016. Er war im September 2015 der erste der 17 Kandidaten, der aufgab. Als Gouverneur von Texas, das entspricht etwa dem deutschen Ministerpräsidenten, setzte Perry eine extrem konservative Agenda durch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Einreisestopp wieder blockiert - Bewegung bei 'Obamacare' (Wirtschaft, 18.10.2017 - 20:08) weiterlesen...

Fronten im Konflikt um Katalonien zum Tag X weiter verhärtet (Wirtschaft, 18.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Merkel will auf Gipfel über Reduzierung der Türkei-Hilfen sprechen. Das sagten Regierungskreise am Mittwoch in Berlin. Für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen, wie ihn Merkel im Wahlkampf angesprochen hatte, sei aber Einstimmigkeit unter den 28 EU-Mitgliedern erforderlich. Die werde es nicht geben, hieß es. Deutschland hatte zuletzt vor allem die Festnahmen zahlreicher Aktivisten und Journalisten in der Türkei kritisiert. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will auf dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel über eine Reduzierung der sogenannten Vorbeitrittshilfen für die Türkei sprechen. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 16:04) weiterlesen...

Vizeaußenminister: USA streben Diplomatie im Nordkorea-Konflikt an. Bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Südkorea und Japan machte Sullivan am Mittwoch in Seoul jedoch deutlich, dass Präsident Donald Trump und Außenminister Rex Tillerson erklärt hätten, dass "alle Optionen auf dem Tisch" lägen. Er warf der nordkoreanischen Führung um Machthaber Kim Jong Un vor, "unberechenbar" und "nicht transparent" zu sein. SEOUL - Die USA streben nach Angaben von Vizeaußenminister John Sullivan mit ihren Verbündeten Südkorea und Japan weiter eine diplomatische Lösung im Streit um das Atomprogramm Nordkoreas an. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 15:09) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Trumps Einreisestopp wieder blockiert - Bewegung bei 'Obamacare'. Kurz vor dem Inkrafttreten neuer Einreisebeschränkungen legte ein Richter auf Hawaii Trumps jüngste Maßnahme vorübergehend auf Eis. Das Weiße Haus kritisierte die Entscheidung scharf: Trumps Maßnahme sei rechtmäßig. Dagegen kommt in den erbitterten Streit um die Krankenversicherung "Obamacare" überraschend neue Bewegung. WASHINGTON - Zum dritten Mal hat ein US-Gericht die Pläne von Präsident Donald Trump durchkreuzt, Menschen aus bestimmten Staaten nicht mehr einreisen zu lassen. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 14:05) weiterlesen...

Vor Ultimatum-Ablauf: Rajoy ruft Separatisten zur Besonnenheit auf. "Ich rufe Puigdemont auf, besonnen und ausgewogen zu handeln und die Interessen der Bürger in den Vordergrund zu stellen", sagte Rajoy am Mittwoch bei einer Parlamentsdebatte in Madrid. MADRID - Einen Tag vor Ablauf des Ultimatums der spanischen Zentralregierung an die Separatisten in der Region Katalonien hat sich Ministerpräsident Mariano Rajoy noch einmal an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont gewandt. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 12:49) weiterlesen...