Alphabet C-Aktie, US02079K1079

NEW YORK - Beim skandalgeschüttelten Fahrdienst-Vermittler Uber ist ein offener Machtkampf zwischen einem Großinvestor und dem immer noch einflussreichen Ex-Chef Travis Kalanick ausgebrochen.

11.08.2017 - 10:54:24

Uber-Großinvestor will Ex-Chef Kalanick aus Verwaltungsrat drängen. Der Start-up-Finanzierer Benchmark Capital verklagte Kalanick mit dem Vorwurf, er habe Investoren getäuscht, um mehr Macht im Verwaltungsrat zu erlangen. Kalanick habe die nun enthüllte Misswirtschaft verschwiegen, um grünes Licht für eine Aufstockung des Gremiums von acht auf elf Sitze zu erhalten, heißt es in der Klage, die von der Website Axios veröffentlicht wurde.

Als Beispiele würden in der Klage etwa unangemessene und unethische Anweisungen, Diskriminierung, sexuelle Übergriffe und ein Rechtsstreit um Technologie für selbstfahrende Autos mit der Google -Mutter Alphabet genannt. Wegen dieser Probleme war Uber in den vergangenen Monaten stark in die Kritik geraten. Hätten die Anteilseigener davon gewusst, wäre der im Juni 2016 beschlossenen Erweiterung des Verwaltungsrats angeblich nicht zugestimmt worden.

Ein Sprecher Kalanicks wies die Klage als haltlos zurück und sprach von Lügen und falschen Anschuldigungen. Uber wollte sich nicht äußern. Kalanick war im Juni auf Druck von Investoren abgetreten, die sich verärgert über mehrere Skandale gezeigt hatten. Uber war in Finanzierungsrunden laut Medienberichten mit bis zu 69 Milliarden Dollar bewertet worden. Angesichts der Skandale um Sexismus und der Roboterwagen-Klage der Google-Schwesterfirma Waymo bangen Geldgeber nun um den Wert ihrer Investitionen.

Benchmark gehören laut Medienberichten rund 13 Prozent von Uber. Kalanick hält etwa zehn, hat dank Aktien mit mehr Stimmrechten aber immer noch überdurchschnittlich starken Einfluss im Verwaltungsrat. Das macht auch die Neubesetzung der Firmenspitze schwieriger, weil Kalanick jedem neuen Top-Manager über die Schulter blicken würde. Die Kontrollgremien in US-Firmen haben eine stärkere Rolle als die deutschen Aufsichtsräte und spielen unter anderem eine Schlüsselrolle bei der Bestimmung der Strategie. Wenn die Erweiterung des Verwaltungsrates rückgängig gemacht wird, könnte auch Kalanick seinen Sitz in dem Gremium verlieren.

Benchmark gehörte zu der Gruppe von fünf Uber-Geldgebern, die Kalanick im Juni zum Rücktritt von der Firmenspitze gezwungen hatten. Der Mitgründer und langjährige Chef wollte ursprünglich nur eine unbefristete Auszeit nehmen. Eine tiefgreifende Untersuchung nach Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung hatte massive Misstände bei Uber aufgedeckt. Zuletzt hatte es Medienberichte gegeben, wonach Kalanick die langwierige Nachfolgersuche nutzen wolle, um selbst wieder an die Spitze zurückzukehren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Luxemburgs Premierminister will Digitalwirtschaft nicht nach Umsatz besteuern. "Es ist wichtig, dass wir das Spiel der Globalisierung mit den gleichen Regeln spielen, die für alle gelten", sagte Bettel der Deutschen Presse-Agentur. Über die Besteuerung der Digitalwirtschaft nach Umsatz statt nach Gewinn müsse die 35 Mitglieder zählende Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) entscheiden. Auch die USA zählen zu den Mitgliedern. LUXEMBURG - Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel lehnt eine Besteuerung des Umsatzes großer Internet-Unternehmen ab. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...

Nachrichtenagenturen pochen auf ihre Rechte gegenüber Google & Co.. Zu den Unterzeichnern gehört auch die Deutsche Presse-Agentur. Die Agenturen setzen sich damit für eine entsprechende Änderung im Urheber- und Leistungsschutzrecht auf europäischer Ebene ein. Zurzeit diskutieren EU-Parlamentarier im juristischen Ausschuss darüber. In dem am Donnerstag in der französischen Tageszeitung "Le Monde" veröffentlichten Brief der Agenturen heißt es: "Das Konzept freier Nachrichten ist ein Mythos". BERLIN - Neun europäische Nachrichtenagenturen verlangen von großen Internet-Unternehmen wie Facebook und Google eine Anerkennung ihrer Rechte als Nachrichtenlieferanten. (Boerse, 14.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Der Schritt solle mehr Transparenz schaffen, erklärte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Dienstag. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln. MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte den Deal am Montag, ohne einen Preis zu nennen. Die App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Dafür wird die Aufnahme mit einer Datenbank aus allen möglichen Musiktiteln auf den Shazam-Servern abgeglichen. CUPERTINO - Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. (Boerse, 12.12.2017 - 09:03) weiterlesen...