Deutschland, Branchen

Neue TV-Sendeplätze beim Kabelnetzbetreiber Unitymedia

13.08.2017 - 14:18:24

Neue TV-Sendeplätze beim Kabelnetzbetreiber Unitymedia. KÖLN - Wenige Wochen nach Abschaltung aller analogen TV-Sender kommt es beim Kabelnetzanbieter Unitymedia zu einer umfassenden Neuordnung der Sendeplätze. In den Verbreitungsgebieten Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg seien 6,4 Millionen TV-Kunden betroffen, teilte das Unternehmen mit. Gut die Hälfte entfallen auf NRW, ein gutes Drittel auf Baden-Württemberg und 10 Prozent auf Hessen. Die Umstellung erfolge am 29. August in NRW, am 5. September in Hessen und am 12. September in Baden-Württemberg.

Abhängig von TV-Geräten und Receivern würden die Kunden die neue Sortierung unterschiedlich erleben. So sollen die von Unitymedia bereitgestellten Receiver und viele moderne TV-Geräte mit Kabelempfänger (DVB-C-Tuner) die Kabelbelegung automatisch erkennen können. Dagegen sei bei Fremdgeräten ein Sendersuchlauf erforderlich, hieß es. Je nachdem, ob ein Gerät die Unitymedia Sendernummer erkennt oder nicht, werden die Sender anschließend in einer neuen Logik aufgelistet. Individuelle Favoritenlisten müssten in jedem Fall neu angelegt werden.

"Mit der Neusortierung der Sender schaffen wir die Basis für die Weiterentwicklung unserer TV- und Breitbanddienste", erklärte Geschäftsführer Christian Hindennach. Durch die Abschaltung des analogen TV sei in der Frequenzbelegung Platz geschaffen worden, der nun für neue HD-Sender und noch schnelleres Internet genutzt werden könne. So werden über das Kabelnetz von Unitymedia künftig in allen drei Bundesländern auch der NDR und der Bayerische Rundfunk in HD-Qualität und vier neue Privatsender zu empfangen sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IGL verlangt umfassende Gespräche für alle Airline-Beschäftigten. Ihr Vorsitzender Nicoley Baublies begrüßte am Freitag laut einer Mitteilung interne Ankündigungen von Lufthansa -Chef Carsten Spohr, sich persönlich für faire Lösungen für alle Betroffenen einsetzen zu wollen. Hochgradig verunsichert seien nicht nur die Beschäftigten der Air Berlin, sondern auch der Gesellschaften Eurowings und Germanwings. Die wesentlich von der Kabinengewerkschaft Ufo getragene IGL wolle sich mit allen anderen Gewerkschaften an einen Tisch setzen und sei jederzeit zu Gesprächen bereit. BERLIN/FRANKFURT - Die Folgen der Air-Berlin-Insolvenz für die Beschäftigten müssen nach Auffassung der Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) schnell umfassend erörtert werden. (Boerse, 18.08.2017 - 11:02) weiterlesen...

Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an. Die Kaltmieten bei Neuverträgen legten gemessen am Vorjahreszeitraum im Schnitt um 4,4 Prozent zu, wie eine am Freitag veröffentlichte Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ergab. Damit werden bei Neuvertragsmieten durchschnittlich 7,90 Euro pro Quadratmeter ohne Nebenkosten fällig. FRANKFURT/BONN - Der Immobilienboom in Deutschland hat die Wohnungsmieten im ersten Halbjahr weiter in die Höhe getrieben. (Boerse, 18.08.2017 - 10:41) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss in Leistungsbilanz gesunken. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag betrug der Überschuss bereinigt 21,2 Milliarden Euro. Im Monat zuvor hatte der Überschuss bei revidiert 30,5 Milliarden Euro (zunächst 30,1 Milliarden Euro) gelegen. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Juni deutlich gefallen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:26) weiterlesen...

Finanzmärkte etwas verunsichert durch Terroranschlag in Barcelona. Der Anschlag vom Donnerstag mit mindestens 13 Toten und vielen Verletzten sowie eine von der Polizei verhinderte zweite Attacke in einem katalanischen Touristenort sorgten dafür, dass Investoren verstärkt als sicher geltende Anlagen suchten. Am europäischen Aktienmarkt gerieten die Kurse unter Druck, die Renditen auf Staatspapiere gaben nach und der Goldpreis legte zu. Händler führten dies jedoch auch auf das Polit-Chaos in den USA zurück. FRANKFURT - Der Terroranschlag in Barcelona hat am Freitag an den Finanzmärkten für Verunsicherung gesorgt - wenn auch in eher begrenztem Ausmaß. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Bertrandt auf 'Hold' - Ziel 87 Euro HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Aktie des Ingenieurdienstleisters Bertrandt von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 100 auf 87 Euro gesenkt. (Boerse, 18.08.2017 - 10:03) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax weiter im Rückwärtsgang nach Vortagsverlusten. Der Dax knüpfte zu Wochenschluss an seine Verluste vom Donnerstag an und fiel in den ersten Handelsminuten um gut 1 Prozent auf 12 085,76 Punkte. Neben der Terrorangst nach dem Anschlag in Barcelona wirkte sich dabei auch die Unsicherheit um die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump belastend aus. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt sind die Blicke am Freitag nach unten gerichtet. (Boerse, 18.08.2017 - 10:01) weiterlesen...