Internet, Software

NECKARSULM - Gut eine Woche nach dem überraschenden Chefwechsel bei Lidl stampft der Discounter ein Pilotprojekt zum Ausbau des Online-Handels ein.

16.02.2017 - 14:06:24

Lidl macht Rückzieher bei Abholstationen für bestellte Ware. Die geplanten Abhol-Minisupermärkte "Lidl Express" würden nicht eingeführt, teilte Lidl am Donnerstag in Neckarsulm mit. Nach einer Machbarkeitsprüfung sei man zu dem Schluss gekommen, "das Pilotprojekt zum Online-Handel mit frischen Lebensmitteln nicht in eine operative Phase zu überführen". Man wolle sich auf den Ausbau internationaler Online-Shops fokussieren.

Das Projekt sollte an der Schnittstelle zwischen Online- und Offline-Welt ansetzen: Nach Bestellungen im Internet sollten Kunden Waren in den kleinen Filialen abholen können. In Berlin wurde eine Pilotfiliale eingerichtet, die aber nicht eröffnet wurde.

Auch andere Einzelhändler wie die Sportartikel-Kette Decathlon setzen auf das Konzept, bei dem Lagerkosten gespart werden. Supermarktketten wie Rewe experimentieren mit "Click & Collect"-Abholfunktionen, insgesamt sind sie im Lebensmittel-Einzelhandel aber noch nicht sehr verbreitet. Discounter-Konkurrent Aldi ist hier noch gar nicht tätig.

Vergangene Woche hatte sich die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört, überraschend von ihrem Chef Sven Seidel getrennt und dies mit unterschiedlichen strategischen Auffassungen begründet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beratungsgesellschaft Deloitte wurde Opfer von Cyber-Angreifern. Vertrauliche E-Mails und Daten großer Kunden seien kompromittiert worden, heißt es in dem Bericht. Deloitte bestätigte demnach einen Angriff, betonte aber, dass nur Daten von wenigen Kunden betroffen gewesen seien. Der Angriff soll dem Bericht zufolge bereits im März erfolgt sein. Unklar sei, ob die Angreifer möglicherweise bereits seit Oktober letzten Jahres Zugriff hatten. LONDON - Das Beratungshaus Deloitte ist laut einem Bericht des britischen "Guardian" das Opfer eines ausgefeilten Cyberangriffs geworden. (Boerse, 25.09.2017 - 16:20) weiterlesen...

Microsoft kündigt Software-Lösungen für Schulen und Management an. Auf der hauseigenen Konferenz Ignite kündigte das Unternehmen mit "Microsoft 365 Education" und "Microsoft 365 F1" zwei neue Softwarepakete an, die unter anderem Office-365-Büroanwendungen, Outlook, das Betriebssystem Windows 10 und spezielle Schutzprogramme umfassen. Sie sollen vor allem die Teamarbeit, die Kommunikation mit den Kunden und das Datenmanagement sowie das kreative Arbeiten vereinfachen. Mit intelligenten, durch künstliche Intelligenz unterstützte Suchmöglichkeiten soll zudem die Suche personalisiert und vereinfacht werden können. ORLANDO - Microsoft will die digitale Transformation mit speziell für den Bildungsbereich und für leitende Angestellte zugeschnittenen Lösungen erleichtern. (Boerse, 25.09.2017 - 16:03) weiterlesen...

Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag neue Einreisebeschränkungen für Menschen aus acht Ländern verkündet. Damit will er die Terrorbedrohung für die USA verringern, wie das Weiße Haus am Sonntagabend (Ortszeit) betonte. Die neuen Regelungen sollen am 18. Oktober in Kraft treten. Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder (Wirtschaft, 25.09.2017 - 15:59) weiterlesen...

Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich mich für die Fehler, die wir gemacht haben", schrieb Dara Khosrowshahi in einem offenen Brief an die Londoner am Montag. LONDON - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. (Boerse, 25.09.2017 - 13:59) weiterlesen...

SYZYGY AG: SYZYGY beteiligt sich mit 70 Prozent an der diffferent GmbH. SYZYGY AG: SYZYGY beteiligt sich mit 70 Prozent an der diffferent GmbH SYZYGY AG: SYZYGY beteiligt sich mit 70 Prozent an der diffferent GmbH (Boerse, 25.09.2017 - 13:37) weiterlesen...

SAP kauft Software-Spezialisten für Verwaltung von Kundendaten. Der Kauf der US-Firma Gigya soll bis Jahresende abgeschlossen sein, teilte SAP am Sonntag in Walldorf mit. Das Unternehmen mit Sitz in Kalifornien hat rund 300 Mitarbeiter, ihre Gründer kommen aus Israel. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Medienberichten zufolge dürfte er bei circa 350 Millionen Dollar liegen (294 Mio Euro). WALLDORF - Der Softwarekonzern SAP übernimmt einen Spezialisten für die Verwaltung von Kunden-Informationen. (Boerse, 25.09.2017 - 11:37) weiterlesen...