Produktion, Absatz

MÜNSTER - Selbst der Anwalt des klagenden Prozessgegners spricht von einer "charmanten Idee": Seit rund einem halben Jahr liefert ein junges Unternehmen aus Münster Getränke innerhalb von 90 Minuten frei Haus - auch an Sonntagen.

01.12.2016 - 16:36:24

Getränkelieferung am Sonntag - Gericht will im Januar entscheiden. Doch jetzt bläst Geschäftsführer Dieter Büchl der Gegenwind voll ins Gesicht.

Der Handelsverband Westfalen-Münsterland, der unter anderem zahlreiche Tankstellen vertritt, hat Büchls Unternehmen Flaschenpost vor dem Landgericht Münster verklagt. Der Vorwurf: Durch Lieferungen an Sonntagen verschaffe sich der Newcomer einen unlauteren Wettbewerbsvorteil.

Bei Flaschenpost zeigt man sich verwundert. "Ich sehe eigentlich keinen Unterschied zu einem Pizza-Bringdienst", sagte Büchl am Rande des Prozesses. Außerdem habe sich die Haltung zum Sonntag durchaus gewandelt. "Es gibt Arbeitnehmer, die gerne an Sonntagen arbeiten, und Kunden, die gerne an Sonntagen bestellen." Die Nachfrage sei auf jeden Fall da.

Das will auch der Handelsverband nicht bestreiten. Allerdings würden gleich eine ganze Reihe an Gesetzen gegen Sonntagslieferungen sprechen. Das Arbeitszeitgesetz gehöre dazu, das Ladenöffnungsgesetz und auch das Feiertagsgesetz. Auch für eine Ausnahmegenehmigung sei kein Platz. Bei einer Pizza gehe es um die schnelle Befriedigung eines Bedürfnisses, Getränke könne man dagegen ja wohl auch unter der Woche kaufen.

Auch das Argument einer spontanen Grillparty ließ Heinz J. Meyerhoff, Anwalt des Handelsverbandes, nicht gelten. "Wenn zu einer spontanen Grillparty dann nicht nur die Getränke, sondern auch Würstchen, Kohle und Möbel fehlen, dann müsste man ja allen die Sonntagsarbeit erlauben", sagte er im Prozess.

Wie die Richter der 22. Zivilkammer den Fall sehen, ist noch offen. Das Ladenöffnungsgesetz wird dabei aber wohl keine Rolle spielen. "Es ist zweifelhaft, ob es überhaupt anwendbar ist, weil das Unternehmen gar keinen Laden hat", sagte Richter Andreas Bringemeier.

Zurzeit werden allerdings ohnehin keine Getränke mehr an Sonn- und Feiertagen ausgeliefert. Hintergrund ist ein vor rund zwei Wochen ergangenes Verbot der Bezirksregierung, an Sonn- und Feiertagen Arbeitnehmer mit der Auslieferung von Getränken zu beschäftigen. Dagegen hat Flaschenpost geklagt - vor dem Verwaltungsgericht Münster.

Im Wettbewerbsstreit mit dem Handelsverband will das Landgericht Münster am 12. Januar ein Urteil sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Demnach vermuteten die Befragten im Durchschnitt, dass 85 Prozent der vor 50 Jahren geborenen Menschen noch leben. Tatsächlich erreichen laut Studie aber 94 Prozent der im Jahr 1967 geborenen Menschen ihren 50 Geburtstag. Bei der Frage, wie viele der vor 80 Jahren geborenen Menschen noch leben, schätze die Befragten besser: Die Teilnehmer gaben im Schnitt an, dass 51 Prozent der Menschen noch leben, tatsächlich sind es 54 Prozent. BERLIN - Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. (Boerse, 23.01.2017 - 05:20) weiterlesen...

Opec zufrieden mit Erfüllung der Kürzungsvereinbarung. BAGDAD - Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) blicht positiv auf die ersten Wochen seit Inkrafttreten der Begrenzung ihrer Fördermengen. Seit dem 1. Januar seit die Produktion um 1,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) gesenkt worden, sagte der saudi-arabische Minister für Energie und Industrie Khalid Al-Falih am Wochenende. Das sind mehr als 80 Prozent der vereinbarten Kürzungen. Opec zufrieden mit Erfüllung der Kürzungsvereinbarung (Boerse, 22.01.2017 - 19:12) weiterlesen...

G20-Agrarminister für sparsamere Nutzung von Wasser. Die Landwirtschaft müsse noch produktiver und verantwortungsvoller mit Ressourcen umgehen, sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) nach einem G20-Treffen am Sonntag in Berlin. In einer Erklärung heben die Minister zudem die Teilhabe der Bauern an der zunehmenden Digitalisierung hervor. Dies könne etwa über Wetterdaten auch zu einer effektiveren Wassernutzung beitragen, erläuterte Schmidt. BERLIN - Die großen Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen einen sparsameren Umgang mit knappen Wasservorkommen voranbringen und den umstrittenen Antibiotika-Einsatz in Ställen stärker eindämmen. (Boerse, 22.01.2017 - 16:07) weiterlesen...

Deutsche sehen Robotereinsatz am ehesten beim Staubsaugen. Ganz vorne steht dabei der Einsatz als Staubsauger (57 Prozent) und Rasenmäher (53 Prozent), wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut YouGov unter 2048 Menschen in Deutschland hervorgeht. Auch zum Überwachen ihres Hauses (44 Prozent) oder als Fensterputzer (42 Prozent) könnten sie Menschen dienen. Einige nutzen die elektronischen Helfer bereits für die genannten Tätigkeiten - etwas die runden, kabellosen Staubsauger, die selbsttätig durch Räume fahren. BERLIN - Knapp 80 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, einmal die Dienste eines Roboters zu nutzen. (Boerse, 22.01.2017 - 15:35) weiterlesen...

'Kommissarin Heller' räumt Konkurrenz weg - Dschungelcamp stabil. Der Marktanteil betrug 21,2 Prozent. An zweiter Stelle platzierte sich zeitgleich die RTL -Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" mit 4,46 Millionen Zuschauern (13,9 Prozent). BERLIN - Klarer Sieg für "Kommissarin Heller" im ZDF: Der Kriminalfilm "Verdeckte Spuren" mit Hauptdarstellerin Lisa Wagner interessierte am Samstagabend um 20.15 Uhr 6,90 Millionen Zuschauer. (Boerse, 22.01.2017 - 15:30) weiterlesen...

Nach Vogelgrippe-Fall: 45 000 Puten in Brandenburg getötet. Das teilte der Landkreis Dahme-Spreewald am Sonntag mit. Seit Anfang vergangener Woche seien in dem Betrieb in der kleinen Stadt Lieberose immer mehr Tiere gestorben. Daraufhin wurden die Kadaver vom Landeslabor auf Vogelgrippe getestet - das Friedrich-Löffler-Institut bestätigte schließlich den hochaggressiven Virustyp H5N8. Seit Anfang November häufen sich in Deutschland und anderen europäischen Ländern die H5N8-Fälle. Hunderttausende Vögel wurden getötet. Für den Menschen gilt das Virus als ungefährlich. LIEBEROSE - In einem Geflügelmastbetrieb in Brandenburg sind wegen der Vogelgrippe 45 000 Puten getötet worden. (Boerse, 22.01.2017 - 14:52) weiterlesen...