Produktion, Absatz

MÜNSTER - Selbst der Anwalt des klagenden Prozessgegners spricht von einer "charmanten Idee": Seit rund einem halben Jahr liefert ein junges Unternehmen aus Münster Getränke innerhalb von 90 Minuten frei Haus - auch an Sonntagen.

01.12.2016 - 16:36:24

Getränkelieferung am Sonntag - Gericht will im Januar entscheiden. Doch jetzt bläst Geschäftsführer Dieter Büchl der Gegenwind voll ins Gesicht.

Der Handelsverband Westfalen-Münsterland, der unter anderem zahlreiche Tankstellen vertritt, hat Büchls Unternehmen Flaschenpost vor dem Landgericht Münster verklagt. Der Vorwurf: Durch Lieferungen an Sonntagen verschaffe sich der Newcomer einen unlauteren Wettbewerbsvorteil.

Bei Flaschenpost zeigt man sich verwundert. "Ich sehe eigentlich keinen Unterschied zu einem Pizza-Bringdienst", sagte Büchl am Rande des Prozesses. Außerdem habe sich die Haltung zum Sonntag durchaus gewandelt. "Es gibt Arbeitnehmer, die gerne an Sonntagen arbeiten, und Kunden, die gerne an Sonntagen bestellen." Die Nachfrage sei auf jeden Fall da.

Das will auch der Handelsverband nicht bestreiten. Allerdings würden gleich eine ganze Reihe an Gesetzen gegen Sonntagslieferungen sprechen. Das Arbeitszeitgesetz gehöre dazu, das Ladenöffnungsgesetz und auch das Feiertagsgesetz. Auch für eine Ausnahmegenehmigung sei kein Platz. Bei einer Pizza gehe es um die schnelle Befriedigung eines Bedürfnisses, Getränke könne man dagegen ja wohl auch unter der Woche kaufen.

Auch das Argument einer spontanen Grillparty ließ Heinz J. Meyerhoff, Anwalt des Handelsverbandes, nicht gelten. "Wenn zu einer spontanen Grillparty dann nicht nur die Getränke, sondern auch Würstchen, Kohle und Möbel fehlen, dann müsste man ja allen die Sonntagsarbeit erlauben", sagte er im Prozess.

Wie die Richter der 22. Zivilkammer den Fall sehen, ist noch offen. Das Ladenöffnungsgesetz wird dabei aber wohl keine Rolle spielen. "Es ist zweifelhaft, ob es überhaupt anwendbar ist, weil das Unternehmen gar keinen Laden hat", sagte Richter Andreas Bringemeier.

Zurzeit werden allerdings ohnehin keine Getränke mehr an Sonn- und Feiertagen ausgeliefert. Hintergrund ist ein vor rund zwei Wochen ergangenes Verbot der Bezirksregierung, an Sonn- und Feiertagen Arbeitnehmer mit der Auslieferung von Getränken zu beschäftigen. Dagegen hat Flaschenpost geklagt - vor dem Verwaltungsgericht Münster.

Im Wettbewerbsstreit mit dem Handelsverband will das Landgericht Münster am 12. Januar ein Urteil sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Warnstreiks im Einzelhandel im Osten: Verdi berät über weitere Aktionen. LEIPZIG - Nach den Warnstreiks im Einzelhandel von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen will die Gewerkschaft Verdi vorerst eine Pause einlegen. Die Gremien werden am Montag zusammenkommen und über weitere Aktionen bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 2. August beraten, teilte Verdi am Sonntag in Leipzig mit. Nach Warnstreiks im Einzelhandel im Osten: Verdi berät über weitere Aktionen (Boerse, 23.07.2017 - 14:33) weiterlesen...

VW-Betriebsrat will rasch Aufsichtsratssitzung zu Kartellvorwürfen. "Es muss sofort in der kommenden Woche eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung geben", sagte ein Sprecher des Gremiums am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Der Vorstand ist in der Pflicht, das Aufsichtsgremium umfassend zu informieren. Das ist bislang nicht geschehen." Auch gegenüber den Mitarbeitern sollten die Manager sich erklären. WOLFSBURG - Der VW -Betriebsrat will angesichts der Berichte über Kartellabsprachen in der Autobranche möglichst rasch die Mitglieder des Aufsichtsrats zusammenrufen. (Boerse, 23.07.2017 - 14:31) weiterlesen...

Autokartell: Grünen wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses. BERLIN - Nach dem "Spiegel"-Bericht über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell deutscher Autobauer fordern die Grünen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses im Bundestag. Das Gremium müsse noch vor dem "Nationalen Forum Diesel" in Berlin (2. August) informiert werden, sagte Verkehrsexperte Oliver Krischer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Treffen wollen Bund, Länder und Autokonzerne über konkrete Schritte gegen zu hohe Diesel-Abgaswerte beraten. Beantragt werde angesichts der weiter reichenden Kartellvorwürfe nun "eine kurzfristig einzuladende Sondersitzung für Ende Juli", kündigte Krischer an. Autokartell: Grünen wollen Sondersitzung des Verkehrsausschusses (Boerse, 23.07.2017 - 14:31) weiterlesen...

VW-Chef will Streit über Diesel-Fahrverbote bundesweit klären. "Die Verunsicherung ist ja groß. Das spüren wir auch an den Diesel-Bestellungen, die merklich zurückgegangen sind", sagte der Manager der "Rheinischen Post" (Samstag). Er erwarte daher, "dass es auf Bundesebene eine Lösung gibt, die für unsere Kunden Verbindlichkeit herstellt". Bislang liegt die Zuständigkeit für Fahrverbote in der Verantwortung der Kommunen. HANNOVER/BERLIN - VW -Konzernchef Matthias Müller fordert eine bundesweite Entscheidung über Diesel-Fahrverbote statt verschiedener Regelungen in den Städten. (Boerse, 23.07.2017 - 14:29) weiterlesen...

Arcelor-Mittal setzt Investitionskurs in Eisenhüttenstadt fort EISENHÜTTENSTADT - Der weltgrößte Stahlhersteller Arcelor-Mittal setzt seinen Erneuerungskurs im Flachstahlwerk Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) fort und investiert bis zum Jahresende 25 Millionen Euro in seine Produktionsanlagen. (Boerse, 23.07.2017 - 14:23) weiterlesen...

Betreiber am BER trifft erste Vorkehrungen für Ausbau. Am Terminal soll ein Neubau für die Bundespolizei entstehen, wie aus einer aktuellen Ausschreibung für einen Generalplaner hervorgeht. Aus diesem Dreigeschosser sollen die Sicherheitskräfte demnach nicht nur das schon geplante Zusatzterminal für sechs Millionen Fluggäste im Jahr überwachen, sondern auch mögliche spätere Erweiterungen. Diese sind laut Ausschreibung östlich vom Terminal geplant, wo bis Ende 2019 oder Anfang 2020 auch der Bundespolizei-Neubau entsehen soll. SCHÖNEFELD - Am neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld treffen die Betreiber erste Vorkehrungen für einen Ausbau nach der Inbetriebnahme. (Boerse, 23.07.2017 - 14:22) weiterlesen...