Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Wohlhabende Chinesen kurbeln die Nachfrage nach Luxusgütern weltweit an.

04.07.2017 - 15:02:25

Studie: Chinesen kaufen immer mehr Luxus. Nach einer am Dienstag veröffentlichten McKinsey-Studie haben sie im vergangenen Jahr 65 Milliarden Euro für Luxusmode, Uhren, Schmuck und Accessoires ausgegeben - ein Drittel des Umsatzes im globalen Luxusmarkt. Jährlich stiegen ihre Pro-Kopf-Ausgaben um gut fünf Prozent, und bis 2025 werde ihr Anteil auf über 130 Milliarden Euro und damit fast die Hälfte des weltweiten Luxusgüterumsatzes wachsen.

Schon ab 2018 werde es in der Volksrepublik China mehr Millionäre geben als in jedem anderen Land. Aber für den Luxusmarkt spielten die kauffreudigen Chinesen mit mehr als 39 000 Euro Jahreseinkommen die entscheidende Rolle. Sie seien markenloyal und legten Wert auf die globale Bekanntheit der Marke, "gutes Material" und "zeitlosen Stil", heißt es in der McKinsey-Studie.

Obwohl chinesische Konsumenten soziale Medien begeistert nutzten, kauften sie nur sieben Prozent der Luxusgüter online. Sie seien "sehr vorsichtig, was Qualität und Echtheit angeht", und kauften lieber in Markengeschäften, Kaufhäusern und Duty-Free-Läden. Weil das Shoppen in China teurer und Auswahl, Einkaufserlebnis und Kundenservice geringer seien, kauften Chinesen Luxuswaren vor allem auf Auslandsreisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Premiere in Toulouse: Erster Testflug der modernisierten A330neo TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer Airbus punkten. (Boerse, 19.10.2017 - 13:07) weiterlesen...

Kaufhof: Abschied von der 'Rabattitis'. "Wir sind weg von der Rabattitis. Es war ein Fehler, wochenlang komplette Sortimente zu rabattieren", sagte der Kaufhof-Einkaufschef Edo Beukema im Gespräch mit der Branchen-Zeitschrift "Textilwirtschaft". Die allzu großzügige Rabattpolitik der Kaufhauskette nach der Übernahme durch den kanadischen Konzern HBC war zuvor bereits vom Betriebsrat kritisiert worden. KÖLN - Die mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen kämpfende Warenhauskette Kaufhof will in Zukunft behutsamer mit Rabattaktionen umgehen. (Boerse, 19.10.2017 - 12:58) weiterlesen...

Laserspezialist Trumpf profitiert von starker Nachfrage. DITZINGEN - Die stabile Weltkonjunktur hat bei dem Laser-Spezialisten Trumpf für einen Schub bei den Geschäften gesorgt. Im Geschäftsjahr 2016/17 (30. Juni) stieg der Überschuss um 11,3 Prozent auf 261,6 Millionen Euro an, wie die Chefin des in Ditzingen bei Stuttgart ansässigen Maschinenbauers, Nicola Leibinger-Kammüller, am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz legte um 10,8 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr zu. Damit übertraf das Unternehmen seine Prognose. Laserspezialist Trumpf profitiert von starker Nachfrage (Boerse, 19.10.2017 - 12:39) weiterlesen...

IPO: Otto Group stellt Börsengänge von Töchtern in Aussicht. "Für einige wachstumsstarke Konzerngesellschaften der Otto Group sind auch Börsengänge eine ernsthafte Option", sagte Unternehmenschef Alexander Birken der Wirtschaftswoche am Donnerstag. Birken setzt verstärkt auf externe Investoren, um das Wachstum einzelner Töchter zu finanzieren und beschleunigen zu können. "Aber wir suchen nicht nur Partner für bestehende Beteiligungen, sondern wollen uns auch selbst an Unternehmen beteiligen", sagte der Manager dem Blatt. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Otto denkt über Börsengänge von Töchtern nach. (Boerse, 19.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

WDH: Unmut bei IG Metall über geplante Einschnitte bei Siemens (Tippfehler in der Überschrift behoben: Einschnitte) (Boerse, 19.10.2017 - 12:16) weiterlesen...

Unmut bei IG Metall über geplante Einschnitten bei Siemens. "Wir bewerten es als unsäglich, dass erneute tausende Mitarbeiter auf diese Weise verunsichert werden", sagte ein IG-Metall-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag in München. Sollte Siemens tatsächlich massive Einschnitte in Standorte und Beschäftigung planen, werde die Gewerkschaft das nicht widerstandslos hinnehmen, sondern gemeinsam mit den Betriebsräten und Belegschaften Gegenwehr leisten. MÜNCHEN - Die IG Metall hat mit Unmut auf Pläne für weitere Einschnitte in zwei Sparten des Elektrokonzerns Siemens reagiert. (Boerse, 19.10.2017 - 12:04) weiterlesen...