Internet, Software

MÜNCHEN - Nach einer Welle der Cyber-Erpressung kleinerer Unternehmen und Privatleute in diesem Jahr erwarten die Fachleute des IT-Sicherheitsunternehmens Trend Micro die Ausdehnung der kriminellen Aktivitäten auf Industriebetriebe.

06.12.2016 - 16:55:25

Trend Micro erwartet Cyber-Erpressungsangriffe gegen Industrieanlagen. Für das kommende Jahr rechnet Technikchef Raimund Genes damit, dass Cyberkriminelle größeren Schaden mit Erpresser-Software in der Industrie anrichten und Angriffe gegen vernetzte Maschinen durchführen werden.

"Die Angriffsmethoden und Ziele werden vielfältiger", sagte Genes. Trend Micro ist ein in der IT-Sicherheitsbranche tätiges japanisches Unternehmen mit eigener Forschungsabteilung, die auf vielen Fachtagungen zum Thema vertreten ist. Genes prophezeite darüber hinaus, dass die Cyberkriminellen verstärkt Handys und Tablets sowie mit dem Internet vernetzte "smarte" Geräte wie Geldautomaten oder Verkaufsautomaten für Fahrkarten und dergleichen attackieren werden.

Bei "Ransomware" handelt es sich um Computerviren, die ein ganzes Firmennetz verschlüsseln und lahmlegen können. Die Cyberkriminellen verlangen anschließend Geld für die Entschlüsselung. Das kriminelle Geschäft hat sich in diesem Jahr zur Boombranche entwickelt. Unter anderem gab es Erpresserattacken gegen 60 deutsche Krankenhäuser.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nachrichtenagenturen pochen auf ihre Rechte gegenüber Google & Co.. Zu den Unterzeichnern gehört auch die Deutsche Presse-Agentur. Die Agenturen setzen sich damit für eine entsprechende Änderung im Urheber- und Leistungsschutzrecht auf europäischer Ebene ein. Zurzeit diskutieren EU-Parlamentarier im juristischen Ausschuss darüber. In dem am Donnerstag in der französischen Tageszeitung "Le Monde" veröffentlichten Brief der Agenturen heißt es: "Das Konzept freier Nachrichten ist ein Mythos". BERLIN - Neun europäische Nachrichtenagenturen verlangen von großen Internet-Unternehmen wie Facebook und Google eine Anerkennung ihrer Rechte als Nachrichtenlieferanten. (Boerse, 14.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

«Hoch spekulativ» - US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin. Der Bitcoin sei eine «hoch spekulative Anlageform», sagte Janet Yellen auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung der Fed. Washington - Die Vorsitzende der US-Notenbank hat Anleger vor der Digitalwährung Bitcoin gewarnt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:56) weiterlesen...

PA Power Automation AG:Auftrag über 3,3 Mio. EUR für neue PA 9000 Serie PA Power Automation AG:Auftrag über 3,3 Mio. (Boerse, 14.12.2017 - 09:07) weiterlesen...

Chipkarten-Hersteller Gemalto wehrt sich gegen Übernahme durch Atos. Das 4,3 Milliarden Euro schwere Atos-Angebot sei deutlich zu niedrig, und Gemalto stehe alleine besser da, erklärten die Niederländer am Mittwochabend in Amsterdam. Die Offerte biete auch keine Basis für Gespräche. AMSTERDAM/PARIS - Der französische IT-Dienstleister Atos trifft bei der geplanten Übername des niederländischen Chipkarten-Herstellers Gemalto auf Widerstand. (Boerse, 14.12.2017 - 07:10) weiterlesen...

IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer. Der Stuttgarter Automobilkonzern wolle erforschen, wie mit Hilfe von Quantentechnologie potenzielle Anwendungsfälle für die Automobil-Industrie erarbeitet werden können, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung. "Das intelligente, vernetzte Auto der Zukunft braucht Rechenleistung, die heute nicht zur Verfügung steht", sagte Ola Källenjus, Vorstandsmitglied der Daimler AG. YORKTOWN HEIGHTS/STUTTGART - IBM will gemeinsam mit der Industrie die Quantenforschung vorantreiben und hat unter anderem auch Daimler als Partner gewonnen. (Boerse, 14.12.2017 - 06:35) weiterlesen...

Chipkarten-Hersteller Gemalto wehrt sich gegen Übernahme durch IT-Konzern Atos. Das 4,3 Milliarden Euro schwere Atos-Angebot sei deutlich zu niedrig und Gemalto stehe alleine besser da, erklärten die Niederländer am Mittwoch in Amsterdam. Die Offerte biete auch keine Basis für Gespräche. AMSTERDAM - Der französische IT-Dienstleister Atos trifft bei der geplanten Übername des niederländischen Chipkarten-Herstellers Gemalto auf Widerstand. (Boerse, 13.12.2017 - 20:55) weiterlesen...