Deutschland, Branchen

MÜNCHEN - Im Strafprozess um den Zusammenbruch der HRE-Bankengruppe hat der angeklagte frühere Vorstandschef Georg Funke schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft erhoben.

21.03.2017 - 12:22:35

Ex-Bankchef Funke: 'HRE wurde von außen zerstört'. Funke warf der Anklage am Dienstag vor dem Landgericht München I "entweder tiefes Unverständnis oder bewusste Irreführung" bei der Darstellung des HRE-Geschäftsmodells vor. Er werde belegen, dass die HRE keine aggressiven Spekulationen betrieben habe und kein ungeordnetes Haus gewesen sei. "Die HRE ist von außen zerstört worden", sagte Funke bei seinem emotionalen Vortrag - ohne Namen zu nennen.

Die Anklage wirft Funke vor, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise die Bilanzen der Bank geschönt zu haben. Der Ex-Banker dagegen will einen Freispruch erkämpfen.

Der HRE war dann im Herbst 2008 das Geld ausgegangen, weil sie keine Einlagen zur Refinanzierung mehr erhielt - obwohl die Bank nach Funkes Darstellung eigentlich noch liquide war. Die Immobilienbank war für den Bund der teuerste Schadenfall der Finanzkrise. Da die HRE wegen ihrer Größe als systemrelevant galt, sprang der Bund von 2008 bis 2010 mit fast zehn Milliarden Euro an Finanzhilfen und weiteren 124 Milliarden Euro an Bürgschaften ein. 2009 wurde die Bankengruppe verstaatlicht und später zerschlagen.

In seiner Aussage griff Funke auch die Staatsanwaltschaft scharf an und warf den Anklägern "entweder tiefes Unverständnis oder bewusste Irreführung" vor. "Die HRE ist von außen zerstört worden." Funke wollte nach einer Unterbrechung der Sitzung am Nachmittag weiter vortragen. Als weiteren Hauptverantwortlichen sieht Funke den damaligen Bundesfinanzminister und späteren SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Der habe in einer "unseligen Äußerung" gesagt, die HRE müsse ohnehin abgewickelt werden, sagte Verteidiger Wolfgang Kreuzer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und Londoner Börse LSE. Die EU-Kommission untersagte am Mittwoch den Zusammenschluss zu Europas größtem Börsenbetreiber, weil sie eine Lähmung des Wettbewerbs fürchtete. BRÜSSEL - Die geplante Fusion der Börsen in Frankfurt und London ist auch im dritten Anlauf gescheitert. (Boerse, 29.03.2017 - 11:11) weiterlesen...

Deutsche Börse AG: EMPFOHLENER UNTERNEHMENSZUSAMMENSCHLUSS VON DEUTSCHE BÖRSE AG UND LONDON STOCK EXCHANGE GROUP PLC - Europäische Kommission untersagt empfohlenen Unternehmenszusammens. Deutsche Börse AG: EMPFOHLENER UNTERNEHMENSZUSAMMENSCHLUSS VON DEUTSCHE BÖRSE AG UND LONDON STOCK EXCHANGE GROUP PLC - Europäische Kommission untersagt empfohlenen Unternehmenszusammenschluss zwischen Deutsche Börse AG und London Stock Exchange Group plc Deutsche Börse AG: EMPFOHLENER UNTERNEHMENSZUSAMMENSCHLUSS VON DEUTSCHE BÖRSE AG UND LONDON STOCK EXCHANGE GROUP PLC - Europäische Kommission untersagt empfohlenen Unternehmenszusammens (Boerse, 29.03.2017 - 11:07) weiterlesen...

Solarworld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. "Bis 2019 wollen wir operativ wieder in den schwarzen Zahlen sein und das dann auch bleiben", sagte Konzernchef Frank Asbeck am Mittwoch bei der Jahresbilanz in Bonn laut einer Mitteilung. 2017 sei ein "Jahr des Übergangs". Der Umsatz werde 2017 in etwa konstant bleiben, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde sich erholen, aber weiter negativ ausfallen. BONN - Der angeschlagene Solarkonzern Solarworld will bis 2019 wieder aus der Verlustzone kommen. (Boerse, 29.03.2017 - 11:05) weiterlesen...

Karstadt-Chef: Warenhauskette wächst wieder. "Wir laufen im aktuellen Geschäftsjahr operativ gut und schreiben ein Umsatzplus", zitierte das Branchenfachblatt "Textilwirtschaft" den Manager. Im Modebereich entwickle sich das Unternehmen mit einem Wachstum von sechs Prozent spürbar besser als der schwächelnde Gesamtmarkt. FRANKFURT - Mit der Warenhauskette Karstadt geht es nach Angaben von Konzernchef Stephan Fanderl nach etlichen schweren Jahren wieder aufwärts. (Boerse, 29.03.2017 - 11:05) weiterlesen...

Im dritten Anlauf gescheitert - EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und LSE. Dies teilte die Brüsseler Behörde mit. Damit ist das ehrgeizige Vorhaben auch im dritten Anlauf gescheitert. Brüssel - Die EU-Kommission hat die geplante Fusion der Börsen in Frankfurt am Main und London untersagt. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 11:04) weiterlesen...

Bayerische Wirtschaft erwartet massive Brexit-Folgen. "Die Geschäftsperspektiven für Großbritannien sind in den vergangenen Monaten bereits in den Keller gerauscht", sagte BIHK-Präsident Eberhard Sasse am Mittwoch in München. Sasse bezieht sich bei seiner Einschätzung auf eine Umfrage des BIHK: Die Geschäftserwartungen bayerischer Unternehmen in Großbritannien haben demnach einen Negativrekord von minus 35 Punkten erreicht. Zum Vergleich: Die Geschäftsaussichten innerhalb der Eurozone bewerten die Unternehmen mit plus 20 Punkten. MÜNCHEN - Der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) erwartet wegen des Brexits deutlich schlechtere Geschäfte bayerischer Firmen mit Großbritannien. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 11:03) weiterlesen...