VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN / HONGKONG - BMW wird den bisher ausschließlich in Europa hergestellten Mini in Zukunft möglicherweise auch in China produzieren.

13.10.2017 - 13:57:23

BMW prüft Kooperation beim Mini mit chinesischem Autobauer Great Wall. Dazu gibt es Gespräche mit dem chinesischen Autohersteller Great Wall, wie dieser am Freitag in Hongkong mitteilte. Medien hatten bereits über ein entsprechendes Vorhaben berichtet. Great Wall ist Chinas größter Hersteller von SUV-Stadtgeländewagen.

hatte in China im vergangenen Jahr Ärger mit seinen Händlern, weil die Ingolstädter VW -Tochter ein zweites Vertriebsnetz mit einem neuen Partner aufbaute. Derartige Befürchtungen hegt BMW nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten. Es geht um mehr als 38 000 größere Fahrzeuge mit 3,0-Liter-TDI-Motoren, die mit spezieller Software zur Manipulation von Stickoxid-Werten ausgestattet wurden. WASHINGTON/SAN FRANCISCO - Die US-Umweltbehörden haben dem Volkswagen -Konzern grünes Licht für die Umrüstung weiterer vom Abgas-Skandal betroffener Dieselwagen gegeben. (Boerse, 23.10.2017 - 21:31) weiterlesen...

EU-Fahnder treiben Ermittlungen bei deutschen Autobauern voran. Daimler in München vorstellig geworden. BRÜSSEL - Fahnder der EU-Kommission haben wegen des Kartellverdachts in der deutschen Autoindustrie weitere Durchsuchungsaktionen gestartet. (Boerse, 23.10.2017 - 15:33) weiterlesen...

Osterloh erneuert Forderung nach VW-Vorstandsressort für Digitales. Bislang trieben die einzelnen VW -Marken die digitale Entwicklung je mit eigenen Zukunftslaboren, sogenannten Labs, voran, sagte Osterloh in Wolfsburg. "Die Frage ist bloß: wer führt das zusammen? Warum gibt es gute Ideen, die nie das Licht der Welt erblicken? Das ist für den Konzern nicht besonders wirtschaftlich." Osterloh erneuerte in dem Zusammenhang seine Forderung nach einem eigenen Vorstandsressort für IT, Digitalisierung und Mobilitätsdienstleistungen. WOLFSBURG - Volkswagen -Betriebsratschef Bernd Osterloh hat davor gewarnt, dass sich der Konzern bei der Digitalisierung verzettelt. (Boerse, 23.10.2017 - 10:38) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 22.10.2017 - 14:21) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 3/Kartellverdacht bei Autobauern: Daimler mit Kronzeugenantrag (Boerse, 20.10.2017 - 16:32) weiterlesen...