Produktion, Absatz

MÜNCHEN / HEIDELBERG - Strom ist im ersten Halbjahr für Haushaltskunden teurer geworden.

19.06.2017 - 14:31:25

Strom im ersten Halbjahr teurer. Der Preis erhöhte sich nach Angaben der Preisportale Check24 und Verivox von Januar bis Juni um durchschnittlich 2,5 bis 3 Prozent. Umgerechnet auf 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch einer Durchschnittsfamilie stieg der Preis laut Verivox auf knapp 83 Euro im Monat. Check 24 kam auf 84 Euro für Sondervertragskunden und knapp 89 Euro für Kunden in der teureren Grundversorgung.

Weitere Preiserhöhungen seien zum neuen Jahr möglich, weil dann die Entgelte für den Betrieb und Ausbau des Stromnetzes steigen sollen, sagten die Preisportale voraus. Die Netzentgelte werden genauso wie die EEG-Umlage zur Förderung der Energiewende und weitere Lasten über den Strompreis abgedeckt. Verbraucherschützer und Teile der Branche kritisieren dieses Modell schon länger und fordern eine Steuer- und Abgabenermäßigung auf den Strompreis. Derzeit entfallen mehr als 55 Prozent des Strompreises auf Steuern und Abgaben. Das entspricht für das Gesamtjahr 2017 voraussichtlich mehr als 20 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel. "Es kann ja niemand im Berufsverkehr morgens in jeden Motorraum reinschauen und das saubere von einem schmutzigen Fahrzeug unterscheiden", sagte Zetsche am Samstag im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Daimler arbeite an Vorschlägen, wie eine effektive Reduzierung der Stickstoffoxid-Belastung realisiert werden könne. KÖLN/STUTTGART - Mögliche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen der Überschreitung des Mittelwerts für Stickstoffdioxide in Stuttgart oder München hält Daimler-Chef Dieter Zetsche für kaum praktikabel. (Boerse, 25.06.2017 - 15:42) weiterlesen...

Teure Noteingriffe ins Stromnetz - Tennet warnt vor Trassen-Maut. Die Kosten seien zu Jahresbeginn auch wegen des windreichen Januars im Vorjahresvergleich um mindestens 50 Prozent gestiegen, sagte Tennet-Deutschlandchef Urban Keussen der Deutschen Presse-Agentur. "Die Anspannung im Netz ist hoch, und sie wird mit der Abschaltung weiterer Kernkraftwerke noch zunehmen", betonte Keussen. BAYREUTH - Der Stromnetzbetreiber Tennet musste in den ersten vier Monaten des Jahres deutlich mehr Noteingriffe zur Stabilisierung des Stromflusses in Deutschland vornehmen. (Boerse, 25.06.2017 - 15:17) weiterlesen...

Prognose: Welt-Automarkt wächst in diesem Jahr deutlich langsamer. Nach einer Prognose des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen könnten auf Jahressicht weltweit etwa 85 Millionen Pkw verkauft werden, das wäre ein Plus im Vergleich zu 2016 von 2,3 Prozent und damit der geringste Zuwachs seit 2009. Im Vorjahr hatte die Steigerung noch 6,4 Prozent betragen. DUISBURG - Nach dem kräftigen Zuwachs im vergangenen Jahr wird der Welt-Automarkt 2017 wohl nur moderat zulegen. (Boerse, 25.06.2017 - 15:16) weiterlesen...

CDU-Kreischef Heilmann: Dritte Startbahn für BER muss kommen. "Der Ausbau des BER muss dringend kommen. ... Wer versuchen will, die Flugkapazitäten künstlich niedrig zu halten, schädigt den Wirtschaftsstandort Berlin massiv", sagte der Kreischef der CDU in Steglitz-Zehlendorf dem "Tagesspiegel" (Samstag). Finanzierung und Bau der Startbahn sollten privaten Investoren überlassen werden. BERLIN - Der Hauptstadtflughafen BER braucht nach Auffassung von Ex-Senator Thomas Heilmann auf jeden Fall eine dritte Startbahn - mit einem 24-Stunden-Flugbetrieb. (Boerse, 25.06.2017 - 15:16) weiterlesen...

Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich. "In wichtigen Segmenten der Landwirtschaft hat sich die Situation deutlich verbessert", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur vor dem Bauerntag an diesem Mittwoch und Donnerstag in Berlin. BERLIN - Bei den deutschen Bauern wächst nach bedrohlichen Einbußen bei Milch und anderen Produkten wieder die Zuversicht. (Boerse, 25.06.2017 - 15:15) weiterlesen...

Auch Unschuldige auf 'schwarzer Liste' der Finanzindustrie. Das hat eine Recherche von "Süddeutscher Zeitung" und NDR gemeinsam mit weiteren internationalen Medien ergeben. Die Journalisten hatten demnach Einblick in einen World-Check-Datensatz mit mehr als zwei Millionen Profilen aus dem Jahr 2014, auf den der amerikanische Sicherheitsexperte Chris Vickery vergangenes Jahr auf einem Internet-Server gestoßen war. BERLIN - In der World-Check-Datenbank, mit der sich Banken weltweit gegen Geschäfte mit potenziell gefährlichen Kunden schützen, sollen auch viele unschuldige Menschen und Organisationen aufgelistet sein. (Boerse, 25.06.2017 - 15:15) weiterlesen...