AXEL SPRINGER AG, DE0005501357

MÜNCHEN - Für die anstehenden Vertragsverhandlungen mit den Presse-Grossisten haben sich sechs große deutsche Verlage zu einer strategischen Koalition zusammengeschlossen.

16.02.2017 - 14:12:25

Verleger-Allianz für Verhandlungen mit Presse-Großhändlern. Ziel sei es, den Presse-Vertrieb "effizienter und in Bezug auf Kostenverursachung und Wertschöpfung gerechter zu gestalten", erklärten die Verlage Axel Springer, Bauer, Burda, Funke, Klambt und Spiegel am Donnerstag in München. Auflagen- und Umsatzrückgänge forderten die Medienunternehmen heraus.

Der Handelsspannen-Vertrag zwischen Verlegern und Großhändlern läuft in einem Jahr aus. Der Bundesverband der Presse-Großhändler erklärte, nach Zusammenschlüssen seien die Grossisten so schlank und effizient aufgestellt wie nie. Aber ihr Aufwand steige durch Mindestlohn und Preiserhöhungen spürbar.

Die bundesweit 49 Presse-Großhändler beliefern täglich 110 000 Kioske, Einzelhändler und andere Verkaufsstellen mit Zeitungen und Zeitschriften. Das Sortiment umfasst mehr als 4000 Titel. Der Grossist hat in der Regel ein Gebietsmonopol, muss aber alle Verlage und alle Einzelhändler gleich behandeln und die Preisbindung achten.

Die sechs Verlage bekannten sich "zu der solidarischen Ausrichtung und den Grundwerten des Grosso- Systems". Ihr Ziel sei, die Pressevielfalt "über den flächendeckenden und diskriminierungsfreien Vertrieb von Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland abzusichern".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Springer sagt Anzeigenaktion mit DAX-Konzernen ab. "Die Idee einer Anzeige in türkischen Medien für freiheitliche Werte als Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg kann leider kurzfristig nicht realisiert werden", sagte Unternehmenssprecherin Edda Fels am Mittwoch auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Einige große und renommierte Unternehmen würden die Aktion für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei unterstützen. Leider gebe es aber in der deutschen Wirtschaft keine Mehrheit für ein solches Vorgehen. "Wir werden daher, zumindest für den Moment, von der weiteren Umsetzung dieser Idee absehen", erklärte die Sprecherin. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer nimmt vorerst Abstand von seiner in türkischen Medien geplanten Anzeigenaktion mit den 30 DAX-Konzernen. (Boerse, 20.09.2017 - 14:05) weiterlesen...

BDZV-Präsident Döpfner fordert Investitionen in kritische Reporter. Die Zeiten für unabhängigen Journalismus seien wegen der vielen Falschmeldungen im Internet so gut wie seit Jahrzehnten nicht mehr, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Montag in Stuttgart. "Die Flut von Fake News hat im öffentlichen Bewusstsein eine Renaissance der Nachricht eingeleitet", sagte der Chef des Axel-Springer-Verlags . Verlässliche Fakten und exklusive News seien ein "begehrtes Gut". STUTTGART - Zeitungsverleger-Präsident Mathias Döpfner hat die Verlage trotz aller Sparzwänge aufgefordert, weiter in kritische Reporter zu investieren. (Boerse, 18.09.2017 - 15:25) weiterlesen...

Axel Springer plant mit DAX-Konzernen Anzeigen in türkischen Medien. Verlagschef Mathias Döpfner hat die Vorstandschefs der 30 Dax -Konzerne angeschrieben, um sie als Unterstützer für einen Anzeigenaktion in türkischen Medien zu gewinnen. Als erstes hatte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) darüber berichtet. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer will zusammen mit weiteren deutschen Unternehmen Druck auf die Türkei machen, um eine Freilassung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel und anderer Inhaftierter aus Deutschland zu erreichen. (Boerse, 17.09.2017 - 15:10) weiterlesen...