Uniper, DE000UNSE018

MÜNCHEN / ESSEN - Der Elektrokonzern Siemens ist für die Nachfolge des scheidenden Medizintechnik-Vorstands Siegfried Russwurm beim Energiekonzern Eon fündig geworden.

17.11.2016 - 11:11:25

Siemens will Eon-Finanzchef Michael Sen für Russwurm-Nachfolge in Medizintechnik. Der derzeitige Eon-Finanzchef und langjährige Siemens-Manager Michael Sen habe ein Angebot des Münchener Dax-Konzerns erhalten und wolle dieses annehmen, teilte Eon am Donnerstag mit. Siemens und Eon führten darüber Gespräche. Bis Ende 2016 bleibe Sen jedoch auf jeden Fall Finanzchef des Energiekonzerns. Das Präsidium des Kontrollgemiums habe zu diesem Thema bereits getagt und will dem Eon-Aufsichtsrat erforderliche Beschlüsse für eine Nachfolge vorschlagen.

gemanagt. Siemens und Eon müssten sich noch darüber einigen, wann der Wechsel stattfinde. Angepeilt sei das Frühjahr 2017. Sen hatte das Finanzressort der Medizintechnik-Sparte von Siemens von 2008 bis 2015 geleitet. Siegfried Russwurm, neben der Medizintechnik auch für das Technologieressort bei Siemens verantwortlich, hatte seinen bis Ende März laufenden Vorstandsvertrag nicht verlängert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chefs von Uniper und Fortum treffen erstmals zusammen. "Es war ein konstruktives Gespräch", sagte ein Uniper-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Man sei übereingekommen, den Austausch über die künftige Beziehung zwischen Uniper und Forum zu starten. DÜSSELDORF - Mitten im Übernahmestreit zwischen dem deutschen Energiekonzern Uniper und dem finnischen Kaufinteressenten Fortum sind die Chefs der beiden Unternehmen einen Schritt auf einander zugegangen: Klaus Schäfer von Uniper und sein Fortum-Pendant Pekka Lundmark haben sich erstmals persönlich getroffen. (Boerse, 16.11.2017 - 14:03) weiterlesen...

Umweltbehörde schaltet sich ein. Die Behörde, die zum bislang noch SPD-geführten Umweltministerium gehört, regte am Dienstag an, mindestens fünf Gigawatt der ältesten und ineffizientesten Braunkohlekraftwerke stillzulegen - das entspräche einer Größenordnung von etwa zehn Kraftwerksblöcken. Zusätzlich solle die Stromproduktion von Kohlekraftwerken, die älter als 20 Jahre sind, gedrosselt und der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt werden. BERLIN - Im Streit der Jamaika-Parteien über Klimaschutz und Kohlestrom hat das Umweltbundesamt einen eigenen Kompromissvorschlag vorgelegt. (Boerse, 14.11.2017 - 17:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Drillisch, Wirecard, Uniper, MTU nach MSCI-Aufnahme gefragt. FRANKFURT - Die Aufnahme in den wichtigen Deutschland-Index des Anbieters MSCI hat die Aktien von Drillisch , Wirecard , Uniper und MTU am Dienstag bewegt. Die vier Werte werden zum 1. Dezember in den MSCI Germany Index aufgenommen, wie der Index-Anbieter am Montagabend mitgeteilt hatte. AKTIEN IM FOKUS: Drillisch, Wirecard, Uniper, MTU nach MSCI-Aufnahme gefragt (Boerse, 14.11.2017 - 10:34) weiterlesen...

ANALYSE/Kepler: Bechtle-Aktien inzwischen ausgereizt, nur noch 'Halten'. Entsprechend stufte Analyst Martin Jungfleisch die Papiere bei einem von 65 auf 69 (aktueller Kurs: 68,97) Euro angehobenen Kursziel auf "Hold" ab, wie aus einer Studie vom Montag hervorgeht. FRANKFURT - Nach dem starken Kursanstieg der Bechtle-Aktien lässt sich laut dem Analysehaus Kepler Cheuvreux eine Kaufempfehlung nicht mehr rechtfertigen. (Boerse, 13.11.2017 - 13:07) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Fortum dürfte Angebot für Uniper vorerst nicht erhöhen. "Eine kurzfristige Erhöhung der Offerte von Fortum ist unwahrscheinlich," schrieb Analyst Vincent Gilles in einer Studie vom Montag. Nach der Kursrally um mehr als 12 Prozent auf zuletzt 23,65 Euro seit Bekanntwerden der Pläne von Fortum im September stufte der Experte die Aktien von "Outperform" auf "Neutral" ab. Das Kursziel hob er indes infolge angepasster Schätzungen nach den Neunmonatszahlen von 20 auf 23 Euro an. FRANKFURT - Die Hoffnungen der Anleger auf ein höheres Übernahmeangebot für Uniper durch den finnischen Versorger Fortum dürften sich laut der schweizerischen Bank Credit Suisse kurzfristig kaum erfüllen. (Boerse, 13.11.2017 - 08:52) weiterlesen...