Alphabet C-Aktie, US02079K1079

MÜNCHEN - Die US-Konzerne IBM und Visa planen eine Revolution im Bezahlwesen: Künftig soll das Einkaufen und Geldausgeben mit einer Vielzahl vernetzter Geräte und Maschinen möglich sein - ob Auto, Armbanduhr, Kühlschrank oder Turnschuh.

16.02.2017 - 14:34:25

Zahlende Autos - IBM und Visa wollen Bezahlen revolutionieren. Die zwei Unternehmen machten ihr Vorhaben am Donnerstag bei der offiziellen Eröffnung des neuen IBM "Watson"-Forschungszentrums in München publik. Unternehmen, die IBM-Technik zur Vernetzung von Geräten und Computern nutzen, sollen auch die Visa-Bezahltechnologie einbauen können.

und anderen Wettbewerbern um die technologische Spitze bei der Vernetzung von Maschinen und Internet. IBM-Vizeforschungschef John Kelly schätzte bei der Konferenz vor etwa 1000 Zuhörern, dass es bis 2020 30 Milliarden vernetzte Geräte und Maschinen auf der Welt geben wird, die Daten senden und empfangen können. Bisher sind es nach übereinstimmenden Schätzungen noch unter zehn Milliarden.

Schlagwort für diese vernetzten Maschinen ist das Internet of Things (IoT, Internet der Dinge). "Der Großteil der Daten wird bisher aber wenig oder gar nicht genutzt", sagte IBM-Vizeforschungschef Kelly. Im Münchner Watson-Forschungszentrum sollen künftig Daten intelligent ausgewertet und Lösungen für das Internet der Dinge entwickelt werden. IBM konzentriert dort seine bisher international verteilten weltweiten Forschungsaktivitäten im IoT-Bereich. In dem Zentrum sollen im Endausbau 1000 IT-Spezialisten arbeiten. IBM-Kunden wie BMW schicken eigene Ingenieure in gemeinsame Entwicklungsteams.

"Wir sind an einem Wendepunkt angekommen", sagte Harriet Green, die Chefin des "Watson"-Geschäftsbereichs. Entsprechend der ehrgeizigen Pläne hatte IBM zu der Eröffnungsfeier Manager mehrerer hundert Unternehmen eingeladen, darunter etliche Multis. "Hier sind 22 Unternehmen mit 6,5 Millionen Mitarbeitern und 1,3 Billionen Dollar Umsatz vertreten", sagte Green.

Eine enge Kooperation mit IBM kündigte am Donnerstag auch Bosch an. Ein häufig genanntes Beispiel für das Internet der Dinge ist die Gebäudetechnik. Über die Verbindung mit dem Internet könne etwa die Fußbodenheizung Zugang zur Wettervorhersage haben und sich bei steigenden Temperaturen automatisch herunterregeln, sagte Rainer Kallenbach, Chef der Bosch Software-Entwicklung. "Die Möglichkeiten sind unendlich."

Ein weiteres Beispiel liefert die französische Bahn SNCF: Das Staatsunternehmen rüstet Züge und 30 000 Kilometer Gleise mit Sensoren aus, die Daten für die Wartung senden. Das ermöglicht den Ingenieuren in den Reparaturwerkstätten, frühzeitig Probleme zu erkennen und Ersatzteile zu bestellen, noch bevor ein Defekt auftritt. "Die Wartungszyklen sind schneller und kürzer als in der Vergangenheit", sagte SNCF-Technikchef Raphael Viard bei der Veranstaltung.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Macron und May wollen Internetkonzerne in Antiterrorkampf einbinden. Die Unternehmen hätten ihren Teil der Verantwortlichkeit, vor allem beim Verbreiten von dschihadistischer Propaganda. Das verlautete aus Élyséekreisen nach einem etwa einstündigen Treffen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag am Rande des G7-Gipfels in Taormina (Sizilien/Italien). TAORMINA/PARIS - Nach dem Terroranschlag von Manchester mit 22 Todesopfern wollen Frankreich und Großbritannien Internetkonzerne beim Antiterrorkampf in die Pflicht nehmen. (Boerse, 26.05.2017 - 13:01) weiterlesen...

'MM': Carsharing-Töchter von BMW und Daimler fusionieren. HAMBURG - Die Autobauer BMW und Daimler wollen laut einem Pressebericht ihr Carsharing-Geschäft bald zusammenlegen. Die Autokonzerne planten eine weit gehende Allianz, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag vorab aus seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstag 26. Mai). Die Mietwagentöchter Car2Go und DriveNow sollen dem Blatt zufolge unter einem Markennamen operieren. Die alten Marken würden wohl wegfallen. Bis Ende des dritten Quartals solle die Fusion perfekt sein, schreibt das Magazin unter Berufung auf Kreise der Konzerne. Offen sei vor allem noch, wie viel die eingebrachten Töchter wert seien. 'MM': Carsharing-Töchter von BMW und Daimler fusionieren (Boerse, 25.05.2017 - 12:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Alphabet C-Aktie auf 'Buy'. Er sei nun noch zuversichtlicher, dass die Google-Mutter das solide Wachstum im Kerngeschäft mit Werbung auf Suchmaschinen halten könne, schrieb Analyst Lloyd Walmsley in einer Studie vom Mittwoch. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Alphabet nach einer Marketingkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 1250 US-Dollar belassen. (Boerse, 24.05.2017 - 13:32) weiterlesen...

Samsung kündigt weitere Zukäufe an. Der südkoreanische Smartphone-Hersteller hat es insbesondere auf Start-ups und neue Technologien abgesehen. Mit den Zukäufen sollen die Geschäfte rund um künstliche Intelligenz und intelligente Autos sowie Sicherheit ausgebaut werden. "Es gibt viele innovative Firmen, die zu unserer Strategie passen", sagte Peter Koo, der bei Samsung die mobilen Dienste verantwortet, auf einer Investorenkonferenz am Montag in Hongkong. HONGKONG - Samsung geht weiter auf Einkaufstour. (Boerse, 22.05.2017 - 10:12) weiterlesen...

Uber vermittelt Fracht an Lastwagenfahrer in den USA. In den USA können über eine neue App Frachtaufträge an Lastwagenfahrer vermittelt werden. Dort ist zu sehen, zwischen welchen Städten welche Güter transportiert werden müssen - und was ein Fahrer dabei verdienen wird, wie Uber in einem Blogeintrag erklärte. SAN FRANCISCO - Uber versucht, sein Geschäftsmodell auf die Logistik-Branche auszuweiten. (Boerse, 20.05.2017 - 19:07) weiterlesen...