Deutschland, Branchen

MÜNCHEN - Die nach der weltweiten Finanzkrise vom Bund gegründete Bad Bank FMS Wertmanagement macht derzeit gute Geschäfte.

15.09.2017 - 14:30:25

Bad Bank FMS meldet Gewinn. Im ersten Halbjahr verbuchte die FMS 267 Millionen Euro Nettogewinn, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Die Gewinne stammen hauptsächlich aus Verkauf und sonstiger Verwertung ehedem notleidender Kredite und Wertpapiere der 2008 kollabierten Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE).

Anders als eine normale Bank darf die FMS jedoch kein Neugeschäft tätigen, so dass die Bilanzsumme Jahr um Jahr schrumpft - Ende Juni waren es noch knapp 166 Milliarden Euro. Die FMS hat die Aufgabe, die HRE-Altlasten möglichst gewinnbringend abzuwickeln. Das kann noch Jahrzehnte dauern.

Dass die FMS dauerhaft hohe Gewinne macht, ist nicht zu erwarten. Vorstandssprecher Stephan Winkelmeier hatte bei der Vorlage der Jahresbilanz im April gesagt, dass der Betrieb zwischen 2025 und 2030 in die roten Zahlen rutschen könnte. Bis dahin werden voraussichtlich alle einigermaßen profitablen Papiere verkauft sein. Im Bestand hat die FMS hauptsächlich Anleihen aus Italien, kommunale Anleihen aus Großbritannien und so genannte strukturierte Wertpapiere aus den USA, überwiegend verbriefte und gebündelte Studiendarlehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Eröffnung: Dax legt moderat zu. Der Dax reduzierte seine anfänglich deutlichen Gewinne und stand zuletzt noch 0,12 Prozent höher bei 12 583,95 Punkten. Die zuvor geschwächte europäische Gemeinschaftswährung zog zuletzt wieder gegenüber dem Dollar an. Dies erschwert den Export. FRANKFURT - Den deutschen Aktienmarkt hat am Donnerstagmorgen die Ernüchterung wieder eingeholt. (Boerse, 21.09.2017 - 10:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte unter Druck - Aussicht auf US-Zinsanstieg. Ihr Index - der Stoxx Europe 600 Real Estate - fiel um rund ein halbes Prozent. Im Dax büßten die Papiere von Deutsche Wohnen mehr als 1 Prozent ein. Auch die Anteilsscheine von Grand Citi Properties, TAG Imobilien und LEG Immobilien gaben nach. FRANKFURT - Die Aussicht auf einen weiter steigenden Leitzins in den USA hat am Donnerstag auch diesseits des Atlantik Immobilienwerte belastet. (Boerse, 21.09.2017 - 10:14) weiterlesen...

Puerto Rico ohne Strom - Hurrikan 'Maria' verwüstet Karibikinsel SAN JUAN - Überflutungen, zerstörte Häuser, ein landesweiter Stromausfall: Die Karibikinsel Puerto Rico ist von einem der stärksten Stürme seiner jüngsten Geschichte getroffen worden. (Boerse, 21.09.2017 - 10:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup hebt Munich Re auf 'Buy' - Ziel 194 Euro. Eine bislang aktive Wirbelsturm-Saison habe die Anleger an die Risiken der Rückversicherer erinnert, schrieb Analyst James Oram in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Er rechnet allerdings nicht mit größeren Auswirkungen auf Kapitalstärke und Dividendenausschüttungen der Konzerne. Eine Rückversichererposition gehört seiner Einschätzung nach in jedes ausgewogene Portfolio. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Munich Re von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 175 auf 194 Euro angehoben. (Boerse, 21.09.2017 - 10:11) weiterlesen...

Sturm und Beben erschüttern Gewinnpläne von Hannover Rück und Talanx. Je nach Höhe der Schäden könnte die Hannover Rück ihren geplanten Jahresgewinn von mehr als einer Milliarde Euro verfehlen, teilte der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Donnerstag in Hannover mit. Sein Mehrheitseigner Talanx, zu dem auch Marken wie HDI gehören, zweifelt dadurch an seinem Gewinnziel von rund 850 Millionen Euro. Noch ist aber offen, wie teuer die Katastrophen die Unternehmen wirklich zu stehen kommen. HANNOVER - Die Zerstörungen durch Hurrikan "Maria" und das Erdbeben in Mexiko stellen die Gewinnziele des Versicherers Talanx und seiner Tochter Hannover Rück in Frage. (Boerse, 21.09.2017 - 10:00) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach deutlichen Vortagesverlusten kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1882 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am späten Mittwochabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2007 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag nach kräftigen Kursverlusten vom Vortag vorerst stabilisiert. (Boerse, 21.09.2017 - 09:51) weiterlesen...