Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Die BayernLB hat ihren Gewinn nach dem Verkauf der Anteile am US-Kreditkartenunternehmen Visa gesteigert.

17.11.2016 - 10:44:25

BayernLB meldet trotz sinkender Zinsen mehr Gewinn. Wie die Bank am Donnerstag mitteilte, sank zwar der Zinsüberschuss wegen der Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank in den ersten neun Monaten dieses Jahres um gut 130 Millionen Euro auf knapp 1,1 Milliarden Euro. Doch unter dem Strich blieb ein Nettogewinn von 455 Millionen Euro, knapp sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das lag unter anderem am Verkauf der Visa Europe-Anteile, den mit 132 Millionen Euro vor allem die Direktbank-Tochter DKB vereinnahmte.

Im eigentlichen Kerngeschäft sah es etwas weniger rosig aus. Im Kreditgeschäft mit großen Unternehmen und Mittelstand - dem wichtigsten Geschäftsfeld der BayernLB - lagen Zins- und Provisionsu?berschuss mit insgesamt 310 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahresniveau von 320 Millionen.

Bankchef Johannes Riegler bekräftigte die bereits zu Jahresanfang veröffentlichte Prognose: ein Vorsteuergewinn im "mittleren dreistelligen Millionenbereich". Allerdings stellt die Bank das wegen der unsicheren Weltlage unter Vorbehalt: Unsicherheitsfaktoren seien insbesondere geopolitische Risiken sowie die weitere Entwicklung der Zinsen, des O?lpreises und der Wechselkurse.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Banken-Apps werden nach Bericht über Schwachstelle aktualisiert. Das kündigte der Verband Deutsche Kreditwirtschaft am Freitag an. IT-Sicherheitsforscher hatten der "Süddeutschen Zeitung" demonstriert, dass sie Sicherheitsmaßnahmen aushebeln konnten. Damit könnten Angreifer Geld von Bankkunden auf eigene Konten umleiten, hieß es. Unklar blieb unter anderem, wie genau die Hacker dafür ein Smartphone manipulieren und über welches Wissen über den Kunden sie dafür verfügen müssten. BERLIN - Nach einem Bericht über eine potenzielle Sicherheitslücke bei mehr als zwei Dutzend Banking-Apps sollen mehrere Anwendungen in Kürze aktualisiert werden. (Boerse, 24.11.2017 - 14:01) weiterlesen...

3D-Drucker-Hersteller SLM senkt Prognose für 2017. Zudem erwartet SLM höhere Personalkosten. LÜBECK - Der 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions notierte Konzern jetzt lediglich im einstelligen Bereich - nach zuvor prognostizierten 10 Prozent bis 13 Prozent. (Boerse, 24.11.2017 - 13:40) weiterlesen...

Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa. Die Wettbewerbsbehörde hat entschieden, die Preise beim Branchenprimus Lufthansa zu prüfen. "Wir haben die Deutsche Lufthansa gebeten, uns Informationen über ihre Preissetzung zur Verfügung zu stellen. Wir werden uns die Daten ansehen und dann darüber entscheiden, ob wir ein Verfahren einleiten", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. BONN - Die Preisexplosion für innerdeutsche Flugtickets nach der Air-Berlin-Pleite ruft das Bundeskartellamt auf den Plan. (Boerse, 24.11.2017 - 13:08) weiterlesen...

Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999. Im September verzeichnete die Branche das stärkste Neugeschäft seit 18 Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. WIESBADEN - Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. (Boerse, 24.11.2017 - 09:49) weiterlesen...

Amazon-Angestellte streiken am 'Black Friday' auch in Koblenz. Am rheinland-pfälzischen Standort Koblenz laufen die Streiks bereits seit Donnerstag und sollen auch heute fortgesetzt werden. Das teilte ein Gewerkschaftssprecher am Freitag mit. Zunächst seien die Streiks bis zum Ende der Spätschicht angesetzt, danach wolle man flexibel entscheiden, wie es weitergehe. In Koblenz sind laut Angaben von Verdi zwischen 1500 und 1800 Mitarbeiter beschäftigt. KOBLENZ - Die Gewerkschaft Verdi hat Angestellte des Online-Händlers Amazon für den "Black Friday" bundesweit zu Streiks aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 08:02) weiterlesen...

Wieder Streik bei vielen Amazon-Standorten - 'Black-Friday'. Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche. LEIPZIG/BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon -Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 07:48) weiterlesen...