Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Deutschlands TV-Zuschauer müssen bei Olympia zumindest bis 2024 nun doch nicht zwingend umschalten.

11.08.2017 - 15:14:25

ROUNDUP/Einigung mit Discovery: ARD und ZDF berichten weiter über Olympia. Livebilder von den kommenden vier Spielen sind weiterhin im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen. Das teilten ARD und ZDF sowie Rechteinhaber Discovery am Freitag mit. "Das Ringen um die Liverechte hat sich gelohnt. Unser Publikum kann sich jetzt wieder darauf verlassen, die Spiele in der gewohnten Qualität von ZDF und ARD präsentiert zu bekommen", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Das Internationale Olympische Komitee äußerte sich am Freitag wohlwollend über die Einigung. "Das IOC begrüßt die Vereinbarung, weil sie zur umfangreichsten Olympia-Berichterstattung über alle Plattformen hinweg führt, die es jemals in Deutschland gegeben hat", hieß es vom IOC auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Beide Sender dürfen von den Winterspielen 2018 in Pyeongchang, 2022 in Peking sowie den Sommerspielen 2020 in Tokio und 2024 wohl in Paris grundsätzlich über alles berichten. Lediglich im kommenden Februar sind Snowboard, Shorttrack, Eiskunstlauf und Eishockey live exklusiv beim Discovery-Sender Eurosport zu sehen. ARD und ZDF kündigten dennoch "umfangreiche Highlights" vom Eiskunstlauf, Shorttrack und Snowboard an. Die Sender begründeten die Einschränkungen mit dem fehlenden zeitlichen Vorlauf zu den Winterspielen. ARD und ZDF dürfen vom Eishockey aber die deutschen Spiele sowie das Finale aus Südkorea zeigen.

Überraschend kommt der Deal nicht. Seit Wochen befanden sich alle Parteien wieder in Gesprächen, nachdem eine erste Verhandlungsrunde Ende 2016 gescheitert war. Nach dpa-Informationen sollen ARD und ZDF damals rund 200 Millionen Euro für die Sublizenzen bis 2024 geboten haben. Geschätzte 100 Millionen Euro lag man damals auseinander. Discovery hatte daraufhin angekündigt, Live-Übertragungen exklusiv nur auf Eurosport und anderen hauseigenen Sendern zu zeigen.

Das US-Unternehmen hatte die Olympia-Rechte vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) für 1,3 Milliarden Euro erworben. Ohne eine Einigung mit ARD und ZDF hätte viel Geld aus dem deutschen Markt zur Refinanzierung gefehlt. Discovery/Eurosport hatten auch geschätzte 70 Millionen Euro für die Übertragungsrechte von 45 Fußballspielen in Deutschland in der kommenden Saison bezahlt.

"Unser Anspruch für die Olympischen Spiele ist es, das weltweit größte Sportereignis mehr Menschen auf mehr Bildschirmen denn je zu präsentieren. Durch Free-TV-Partnerschaften mit den führenden nationalen Sendern in ganz Europa wie ARD und ZDF ist es uns möglich, dies in die Tat umzusetzen", sagte Eurosport-Chef Peter Hutton.

Der Deal muss noch von den zuständigen Gremien der ARD und ZDF abgesegnet werden. Dies gilt als Formsache, da das Übereinkommen auch für die Öffentlich-Rechtlichen ein Erfolg auf dem zuletzt immer schwieriger und teurer gewordenen Rechtemarkt ist. "Wir haben immer betont, welch hohes programmliches Gut die Olympischen Spiele für die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland sind. Umso mehr schätzen wir uns glücklich, dass die langen und intensiven Gespräche mit Eurosport/Discovery jetzt zu einem positiven Ende geführt werden konnten", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres.

Beiden Sendern waren vor dem Olympia-Deal vom großen Sport die Fußball-Welt- und Europameisterschaften geblieben. Die Qualifikationsspiele sind Sache des Privatsenders RTL. ARD und ZDF zeigen neben den großen Events noch die Testspiele des deutschen Nationalteams.

Die ARD hat den DFB-Pokal, das ZDF darf ab kommender Bundesligasaison drei Live-Spiele zeigen. Verloren haben die Mainzer nach zähem Ringen jedoch den Kampf um die Champions-League-Rechte ab 2018 - nur das Endspiel dürfte bei deutscher Beteiligung im Free-TV stattfinden. Dennoch bleiben den Öffentlich-Rechtlichen viele andere sportliche Wettbewerbe mit unterschiedlicher Resonanz beim Publikum. Dazu gehören die Leichtathletik-WM, die am Donnerstag knapp 4,5 Millionen Zuschauer verfolgten, und der Wintersport.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Wir müssen handeln'. Diese müsse entweder dafür sorgen, dass Autohersteller Fahrzeuge mit Soft- und Hardware nachrüsten, damit sie Grenzwerte einhalten. Dabei geht es vor allem um Dieselautos. Oder der Bund müsse rechtssicher festlegen, welche Dieselfahrzeuge noch in die Innenstädte fahren dürften. "Dazu brauchen wir eine blaue Plakette", sagte Günther am Dienstag. "Wir müssen handeln, aber der Ball liegt beim Bund." Die Kommunen hätten das Problem, aber nicht die Instrumente, es zu lösen. BERLIN - Angesichts neuer Messergebnisse zur hohen Stickoxid-Belastung in Berlin hat Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos) die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 12.12.2017 - 17:04) weiterlesen...

K+S legt Streit bei: Millionenzahlung für thüringische Gemeinde. Mit einem einstelligen Millionenbetrag helfe K+S beim Ausbau der Trinkwasserversorgung in Gerstungen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Im Gegenzug ziehe die Gemeinde Klagen gegen die Versenkung von salzhaltigen Produktionsabfällen im Boden zurück. Diese Vereinbarung unterzeichneten K+S-Vorstandsvorsitzender Burkhard Lohr und Bürgermeisterin Sylvia Hartung (parteilos) in Gerstungen. GERSTUNGEN/KASSEL - Der Kasseler Dünger- und Salzhersteller K+S und die thüringische Gemeinde Gerstungen haben ihren Streit um eine Gefährdung des Trinkwassers beigelegt. (Boerse, 12.12.2017 - 16:54) weiterlesen...

SPD: Wollen keine Einheitskrankenkasse. "Es geht dabei nicht um eine Einheitskasse, wie immer wieder falsch gesagt wird", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und Gesundheitsexperte der Partei Karl Lauterbach am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Auch die privaten Krankenkassen wolle die SPD nicht abschaffen. BERLIN - Die SPD sieht ihr Konzept einer Bürgerversicherung in der Öffentlichkeit falsch dargestellt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:35) weiterlesen...

Hendricks und andere Umweltminister wollen 'wirksamen' CO2-Preis. Die Umwelt- und Klimaminister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden und den Niederlanden wollten dieses Instrument einführen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung auf dem Pariser Klimagipfel am Dienstag. Der CO2-Preis sei ein effektives Mittel, um den Ausstieg der Weltwirtschaft aus fossilen Brennstoffen voranzutreiben, wenn er von passenden Regelungen und Maßnahmen begleitet werde. PARIS - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich gemeinsam mit Kollegen aus vier weiteren EU-Ländern dafür ausgesprochen, den CO2-Ausstoß mithilfe eines "wirksamen" Preises zu senken. (Boerse, 12.12.2017 - 16:22) weiterlesen...

Nicht nur deutsche Piloten drohen Ryanair mit Streik (Boerse, 12.12.2017 - 16:20) weiterlesen...

Gas könnte knapp werden nach gewaltiger Explosion in Österreich (Wirtschaft, 12.12.2017 - 15:42) weiterlesen...