Osram, DE000LED4000

MÜNCHEN - Der Beleuchtungshersteller Osram will seinen Konzernumbau in hohem Tempo fortsetzen: Das Münchner Traditionsunternehmen will einerseits im nächsten Jahr ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Autozulieferer Continental gründen, das High-Tech-LEDs und Sensoren für Autos herstellen soll.

07.11.2017 - 12:08:26

Osram prüft 'alle Optionen' für schwächelndes Leuchtengeschäft. Und andererseits prüft Vorstandschef Olaf Berlien "alle Optionen" für das vor allem in den USA schwächelnde Geschäft mit Beleuchtung für Bürogebäude, Fabriken und Straßen.

"Wir sind mit dem Leuchtengeschäft nicht zufrieden", sagte Berlien am Dienstag bei der Jahrespressekonferenz in München. Die "Optionen" können nach seinen Worten von Zukauf über die Suche nach einem Partner bis zum Verkauf alles bedeuten. "Dazu zählt auch eine Trennung." Die Entscheidung soll im nächsten Jahr fallen. Zu dem Bereich zählt auch Flutlicht für Sportanlagen.

Das Gemeinschaftsunternehmen mit Continental soll ab 2018 einen schnell wachsenden Markt beackern: LED-Beleuchtung und optische Sensoren für Autos. Die Firma soll 1500 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe erzielen.

Abgesehen davon will Osram die LED-Herstellung in den nächsten Jahren stark erhöhen: In Malaysia soll die Produktion in einer neuen Fabrik anlaufen, im chinesischen Werk Wuxi die Produktionskapazität verdoppelt werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) stieg der Umsatz von Osram um 9,1 Prozent auf 4,13 Milliarden Euro. Das Ergebnis sank jedoch von 532 auf 275 Millionen Euro - 2015/16 hatte Osram dank des Verkaufs von Anteilen am chinesischen Unternehmen Felco einen Sondergewinn eingefahren.

Im neuen Geschäftsjahr stellt Osram ein Umsatzwachstum von 5,5 bis 7,5 Prozent in Aussicht. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen wird aber laut Finanzchef Ingo Bank voraussichtlich nicht zulegen, sondern wie im abgelaufenen Jahr bei etwa 700 Millionen Euro liegen. Ursachen seien steigende Investitionen, die Anlaufkosten des neuen Werks und Wechselkursbelastungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ledvance-Mitarbeiter demonstrieren gegen Werksschließung. Der Glühlampenhersteller will die 111 Jahre alte Fabrik bis Ende 2018 schließen. Davon sind rund 700 Mitarbeiter betroffen. Das Augsburger Werk gehörte bis vor wenigen Monaten zum Osram -Konzern und wurde dann an chinesische Investoren verkauft. AUGSBURG - Mehrere Hundert Mitarbeiter des von der Schließung bedrohten Ledvance-Werks in Augsburg haben am Donnerstag gegen die Pläne der Geschäftsführung demonstriert. (Boerse, 16.11.2017 - 16:44) weiterlesen...

Gewerkschaft demonstriert gegen Schließung von Ledvance-Werk. Die Gewerkschaft hat deswegen am Donnerstag (14.00 Uhr) die rund 700 betroffenen Mitarbeiter zu einer Protestaktion aufgerufen. Wie die IG Metall ankündigte, wird dabei auch Augsburgs Bürgermeisterin Eva Weber (CSU) reden. Die Stadt hatte angekündigt, mit Ledvance über einen zumindest teilweisen Fortbetrieb der 111 Jahre alten Lampenfabrik sprechen zu wollen. AUGSBURG - Die IG Metall will gegen die Schließung des Augsburger Werks des Lampenherstellers Ledvance mobil machen. (Boerse, 16.11.2017 - 05:47) weiterlesen...

Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs. Wie das Unternehmen am Montag bestätigte, sollen die zwei ehemaligen Osram -Werke in Augsburg und Berlin geschlossen werden. An anderen Standorten ist in den kommenden Jahren ebenfalls ein deutlicher Personalabbau geplant. Insgesamt sollen nach den Angaben des Unternehmens rund 1300 von etwa 2300 Mitarbeitern in Deutschland gehen. Bereits am Wochenende waren die Schließungspläne bekanntgeworden. AUGSBURG - Wenige Monate nach der Übernahme durch einen chinesischen Investor will der Leuchtmittelhersteller Ledvance mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze abbauen. (Boerse, 13.11.2017 - 16:32) weiterlesen...

IG Metall: Lampenhersteller Ledvance will 1300 Jobs streichen. Wie die IG Metall am Montag berichtete, sollen 1300 von 2400 Jobs gestrichen werden. Dies betrifft insbesondere die Mitarbeiter in Augsburg und Berlin, wo die früheren Osram -Werke komplett geschlossen werden sollen, wie bereits am Wochenende aus Industriekreisen verlautete. AUGSBURG - Der Leuchtmittelhersteller Ledvance will nach Gewerkschaftsangaben in Deutschland mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze abbauen. (Wirtschaft, 13.11.2017 - 13:42) weiterlesen...