BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird in diesem und dem kommenden Jahr noch einmal mehr Geld für Forschung und Entwicklung ausgeben als mittelfristig geplant.

19.05.2017 - 23:01:25

BMW-Finanzchef: Mehr Geld für Entwicklung - Zuversicht bei CO2-Emissionen. In diesem Jahr dürften die Ausgaben für künftige Technologien und Fahrzeuge rund 6 Prozent des Umsatzes ausmachen, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter im Interview der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). Das ist mehr als im Planungskorridor von 5 bis 5,5 Prozent vorgesehen. Bereits im vergangenen Jahr hatte BMW die Bandbreite mit 5,5 Prozent ausgereizt.

zuletzt immer mehr in die Kritik.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Zypries will auf USA-Reise für offene Märkte werben. "Ein starkes Signal für fairen und freien Handel ist angesichts protektionistischer Tendenzen dringend nötig", sagte Zypries vorab der Deutschen Presse-Agentur. Die USA und Deutschland verbinde eine starke Wertegemeinschaft, ein regelgeleiteter Freihandel sei immer Teil davon gewesen. BERLIN/WASHINGTON - Bei ihrem Besuch in den USA will Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries bei der Trump-Regierung für den Freihandel werben. (Boerse, 21.05.2017 - 14:28) weiterlesen...

USA-Reise: Zypries will in Washington für offene Märkte werben. "Handel ist kein Kampf, bei dem der eine gewinnt und der andere verliert. Von einem fairen und freien Welthandel profitieren alle", sagte Zypries dem "Spiegel". Die SPD-Politikerin wird von diesem Sonntag an eine Woche in den USA unterwegs sein. BERLIN/WASHINGTON - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) will bei einer Reise in die USA bei der Trump-Regierung für offene Weltmärkte werben. (Boerse, 20.05.2017 - 19:09) weiterlesen...

BMW baut Werk in China aus. Am Freitag lief dort die erste Langversion des 5er BMW vom Band. Mit den beiden Produktionsstandorten Dadong und Tiexi kann BMW in Shenyang jetzt 450 000 Autos für den chinesischen Markt bauen - das ist die gleiche Kapazität wie die größte BMW-Fabrik in Spartanburg in den USA. MÜNCHEN/SHENYANG - BMW hat mit seinem chinesischen Partner Brilliance die gemeinsame Fabrik Dadong in Shenyang erweitert. (Boerse, 19.05.2017 - 05:20) weiterlesen...

Nach Zwist um Strafzölle: US-Arbeitsminister besucht BMW. "Wir sehen den Besuch des Arbeitsministers Acosta als Zeichen für die hervorragende, langjährige Beziehung unseres Unternehmens zu den USA", sagte Vorstandschef Harald Krüger am Mittwoch nach der Visite. MÜNCHEN - Nach dem Zwist um die US-Drohung mit Strafzöllen für Importautos hat US-Arbeitsminister Alexander Acosta die BMW-Zentrale und das Werk in München besucht. (Boerse, 17.05.2017 - 20:44) weiterlesen...