BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird in diesem und dem kommenden Jahr noch einmal mehr Geld für Forschung und Entwicklung ausgeben als mittelfristig geplant.

19.05.2017 - 23:01:25

BMW-Finanzchef: Mehr Geld für Entwicklung - Zuversicht bei CO2-Emissionen. In diesem Jahr dürften die Ausgaben für künftige Technologien und Fahrzeuge rund 6 Prozent des Umsatzes ausmachen, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter im Interview der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). Das ist mehr als im Planungskorridor von 5 bis 5,5 Prozent vorgesehen. Bereits im vergangenen Jahr hatte BMW die Bandbreite mit 5,5 Prozent ausgereizt.

zuletzt immer mehr in die Kritik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW baut Elektro-Mini in Oxford - trotz Brexit. Batterie und Motor für den Elektro-Mini sollen in den bayerischen Werken Dingolfing und Landshut gefertigt werden, wie der Autokonzern am Dienstag in München mitteilte. Der Betriebsrat sprach von einer guten Nachricht. MÜNCHEN - BMW will seinen ersten vollelektrischen Mini ab 2019 trotz des Brexits im englischen Werk Oxford bauen. (Boerse, 25.07.2017 - 16:43) weiterlesen...

BMW baut vollelektrischen Mini in Oxford - Deutsche Werke liefern Antriebe. Die Antriebsstränge soll das Auto aber aus den deutschen Werken in Dingolfing und Landshut erhalten, wie der Dax -Konzern am Dienstag mitteilte. Die Entscheidung für den Zusammenbau im Mini-Stammwerk in Oxford sei deswegen gefallen, da Oxford den Großteil aller Mini 3-Türer baue - und mit 3 Türen soll auch der neue Mini ausgestattet sein. BMW hatte angesichts der Unsicherheiten um den Austritt Großbritanniens aus der EU lange offen gelassen, ob das Werk in Oxford den neuen Mini erhält - schließlich fertigt auch der Auftragsfertiger Nedcar in den Niederlanden für BMW die Kleinwagenserie. MÜNCHEN/OXFORD - Der Autobauer BMW will seinen vollelektrischen neuen Mini ab 2019 trotz des bevorstehenden Brexit im britischen Werk in Oxford zusammenbauen. (Boerse, 25.07.2017 - 14:50) weiterlesen...

BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig. Mit dem Geld soll die Lackiererei erweitert werden, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Außerdem sollen der Karosseriebau und die Montage umgebaut werden. Neue Arbeitsplätze würden durch die Investition aber nicht entstehen, sagte ein Unternehmenssprecher. Das Geld fließe hauptsächlich in hochautomatisierte Bereiche. Derzeit arbeiten rund 5300 Menschen am Leipziger BMW-Standort. Im Produktsortiment sind sieben verschiedene Modelle, darunter die Elekto- und Hybridmodelle i3 und i8. LEIPZIG - Der Münchner Autobauer BMW investiert 200 Millionen Euro in sein Leipziger Werk. (Boerse, 24.07.2017 - 12:36) weiterlesen...

BMW investiert 200 Millionen Euro in Leipziger Werk. Für diese Maßnahmen werden 200 Millionen Euro investiert, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Baumaßnahmen sollen Anfang kommenden Jahres starten und im Jahr 2020 fertiggestellt werden. Das Werk werde dadurch für die Produktion künftiger Modellgenerationen vorbereitet, hieß es. LEIPZIG - Der Autobauer BMW erweitert die Lackiererei in seinem Leipziger Werk und baut im Karosseriebau und der Montage um. (Boerse, 24.07.2017 - 10:23) weiterlesen...

BMW verteidigt Dieselmodelle - bei Abgasreinigung 'im Wettbewerb'. In einer Mitteilung des Konzerns vom Sonntag hieß es: "Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert und entsprechen den jeweiligen gesetzlichen Anforderungen." Auch für Dieselautos treffe dies zu. MÜNCHEN - BMW hat seine eigenen Dieselmodelle gegen Vorwürfe der Abgasmanipulation verteidigt und die jüngsten Kartellvorwürfe im Zusammenhang mit den Reinigungssystemen zurückgewiesen. (Boerse, 23.07.2017 - 17:25) weiterlesen...