BMW, DE0005190003

MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will mit jüngeren Modellen gegen sinkende Margen im Kerngeschäft ankämpfen.

21.03.2017 - 10:02:24

BMW will Vorsteuerergebnis steigern - Produktpalette soll verjüngt werden. "Wir werden 2017 und 2018 insgesamt über 40 neue und überarbeitete Modelle unserer drei Premiummarken auf den Markt bringen", sagte Vorstandschef Harald Krüger am Dienstag in München. Einen Schwerpunkt legt der Dax-Konzern dabei im teuren Premiumsegment, in dem der Absatz bis 2020 deutlich zulegen soll. Die Umsatzrenditen im Kerngeschäft mit Autos sinkt bei BMW seit mehreren Jahren. Auch beim Absatz hat das Unternehmen im vergangenen Jahr die Krone im Premiumbereich an den Stuttgarter Rivalen Daimler verloren.

2017 will Krüger Absatz, Umsatz und das Vorsteuerergebnis im Konzern weiter steigern. Beim Vorsteuerergebnis wird ein "leichter" Zuwachs angepeilt. Analysten hatten im Schnitt das Niveau aus dem Vorjahr (9,67 Mrd Euro) auf dem Zettel. Bei der Umsatzrendite (Ebit) im Autogeschäft bleibt es bei der bisherigen anvisierten Bandbreite von 8 bis 10 Prozent, Absatz und Umsatz sollen leicht steigen. Vergangenes Jahr war die Marge hier von 9,2 auf 8,9 Prozent gesunken, weil BMW wegen der alternden Modellpalette viel in neue Modelle wie den 5er investierte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für BMW auf 92 Euro - 'Buy'. Mit einer großen Modelloffensive rücke bei dem Autobauer die Produktpalette wieder stärker in den Vordergrund, schrieb Analyst Stephen Reitman in einer Studie vom Donnerstag. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für BMW nach einer Analysten- und Investorenkonferenz von 90 auf 92 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 23.03.2017 - 15:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für BMW auf 110 Euro - 'Overweight'. Der Markt schaue derzeit zu sehr auf diverse Risiken wie etwa den Rückgang der Dieselnachfrage in der EU, wobei ihm aber die Wachstumsmöglichkeiten des Autobauers entgingen, schrieb Analystin Kristina Church in einer Studie vom Mittwoch. Anleger sollten beispielsweise das neue 5er-Modell nicht unterschätzen. Chancen böten sich zudem in China und durch den technologischen Fortschritt. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für BMW von 103 auf 110 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 22.03.2017 - 15:47) weiterlesen...

Eine Milliarde Euro für die Quandts - BMW-Chef verdient mehr. Der Autokonzern hat im vergangenen Jahr 6,9 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Nach dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat soll genau ein Drittel davon als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Die Familie Quandt besitzt 46,7 Prozent der BMW-Stammaktien. Von den 2,3 Milliarden Euro Dividende entfallen damit 1,074 Milliarden Euro auf die Quandts. Das sind 93 Millionen mehr als im Vorjahr. MÜNCHEN - Die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten erhalten von BMW in Kürze mehr als eine Milliarde Euro Dividende. (Boerse, 21.03.2017 - 14:32) weiterlesen...

BMW will Produktion für reine Elektroantriebe kostengünstig umbauen. Grundlage für die E-Antriebe in den sogenannten Kernbaureihen soll dabei die bereits für die Plug-in-Hybridmodelle verwendete Produktionsbasis sein. Die Märkte seien angesichts der voraussichtlich sehr dynamischen Entwicklung der Elektromobilität im nächsten Jahrzehnt schwer zu prognostizieren, hieß es am Dienstag vom Unternehmen. "Eine erfolgreiche Strategie für die Elektrifizierung muss beides abdecken können: optimistische wie auch zurückhaltende Szenarien", sagte Finanzvorstand Nicolas Peter in München. Dank einer flexiblen Produktionsbasis wolle BMW daher doppelte Investitionen in Anlagen vermeiden und das Angebot an elektrischen und konventionellen Fahrzeugen schnell an die Entwicklung der Nachfrage anpassen, sagte Vorstandschef Harald Krüger. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will seine Kernmodelle in einigen Jahren durchweg auch mit reinen Elektroantrieben anbieten. (Boerse, 21.03.2017 - 10:02) weiterlesen...