Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Das nahende Ende des deutschen Branntweinmonopols bedroht einen traditionellen Nebenerwerb vieler Bauern: die Schnapsbrennerei.

18.06.2017 - 14:21:25

Schnapsbrenner von Ende des Branntweinmonopols bedroht. Wenn das Monopol Ende dieses Jahres endgültig ausläuft, wird sich die Alkoholproduktion für viele Landwirte nicht mehr lohnen.

"Es wird weitere Brennereien geben, die aufhören", sagte Gerald Erdrich, der Geschäftsführer des Bundesverbands der Obst- und Kleinbrenner in Karlsruhe. Derzeit sind es noch 16 000, im vergangenen Jahrzehnt waren noch mehr als 20 000 Kleinbrenner in Deutschland aktiv.

Vom Aus bedroht sind auch mehr als 60 bäuerliche Brennereigenossenschaften in Bayern, die bislang den Bund belieferten. Denn die Bundesmonopolverwaltung für Branntwein in Offenbach stellt nach Abwicklung ihrer restlichen Verwaltungsaufgaben Ende 2018 die Tätigkeit ein, 100 Jahre nach Gründung durch den letzten Kaiser Wilhelm II. Für die Brennereigenossenschaften entfällt mit der Auflösung der Behörde der Abnehmer und somit auch das Geschäftsmodell. "Viele werden aufhören", erwartet Jürgen Gros, der Chef des bayerischen Genossenschaftsverbands.

Die Monopolverwaltung wurde 1918 gegründet, um die durch den Ersten Weltkrieg ruinierten Staatsfinanzen aufzubessern. Für die Bauern hatte die Monopolverwaltung den Vorzug, dass die Behörde bis heute Garantiepreise für Agraralkohol zahlt, die weit über den Weltmarktpreisen liegen.

Deswegen ist die Monopolverwaltung auch seit Jahrzehnten nicht mehr Einnahmequelle, sondern Zuschussgeschäft für den Bund - in diesem Jahr sind es 50 Millionen Euro. Die Monopolverwaltung produziert selbst keinen Schnaps, sondern beliefert Kosmetik- und Arzneimittelhersteller.

Ein echtes staatliches Branntweinmonopol in Deutschland gibt es schon seit Jahrzehnten nicht mehr, doch die Monopolverwaltung existierte als eine Art Relikt aus alten Zeiten weiter. Die EU untersagte 2004 staatliche Zuschüsse für die Alkoholproduktion. Doch von der Ankündigung bis zur schlussendlichen Abwicklung ist dann noch einmal mehr als ein Jahrzehnt ins Land gegangen.

Die derzeit noch 21 Mitarbeiter - zu Spitzenzeiten waren es 650 - werden in andere Ämter wechseln, wie Ulrich Metzen sagt, einer der leitenden Beamten in Offenbach.

Die Abhängigkeit der Bauern von der Monopolverwaltung variiert von Region zu Region. "Bei uns in Franken sind neun von zehn Brennern am Monopol orientiert", sagte Hubert Fröhlich, Vorsitzender des fränkischen Obst- und Kleinbrennerverbands.

Doch im Süden Bayerns produziert ein großer Teil der Kleinbrenner nicht reinen Agraralkohol für die Monopolverwaltung, sondern Obstler für die Direktvermarktung auf eigene Rechnung. Daher seien die Auswirkungen "im Oberland nicht so gravierend", sagte Andrea Westenthanner, Geschäftsführerin des Südostbayerischen Verbands der Obst- und Kleinbrenner.

Auswirkungen auf die Schnapspreise oder die Herstellung von Obstbränden in Deutschland wird das Ende des Monopols voraussichtlich nicht haben. Die Versorgung mit Obstler ist nicht durch Brüssel gefährdet, sondern durch die Natur: Wegen des späten Frosts im April erfroren viele Blüten: "In diesem Jahr wird fast gar nichts gebrannt, weil es fast kein Obst gibt", sagte Geschäftsführer Erdrich vom Bundesverband der Kleinbrenner. Eigentlich dürften die Brenner im Wirtschaftsjahr 2016/17 die Monopolverwaltung mit 48 000 Hektoliter reinem Agraralkohol beliefern. "Die Menge wird nicht ausgenutzt", sagte Metzen.

Doch die Obstbrennerei im Kleinmaßstab wird sicher nicht verschwinden. Trotz Wegfalls des Monopols gibt es Nachwuchs. "Wir haben eine neue Gruppe von Brennern; junge Rentner, die ein bisschen wohlhabend sind und Spaß an der Brennerei haben", sagte der fränkische Kleinbrenner-Vorsitzende Fröhlich. "Das ist ein Lebensgefühl."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestlohn am Bau in Deutschland steigt - Einigung in dritter Verhandlungsrunde. FRANKFURT - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt und die Arbeitgeber auf ein deutliches Plus in zwei Schritten, wie beide Seiten am Mittwoch in Frankfurt mitteilten. Mindestlohn am Bau in Deutschland steigt - Einigung in dritter Verhandlungsrunde (Boerse, 18.10.2017 - 09:30) weiterlesen...

Zalando wächst weiter rasant - Hohe Investitionen belasten Ergebnis. Dies ist für Experten eine Enttäuschung, die im Schnitt mit einem operativen Ergebnis von zehn Millionen Euro gerechnet hatten. Die Aktien standen vorbörslich bei Tradegate mit Abschlägen von 4,2 Prozent deutlich unter Druck. BERLIN - Der Onlinemodehändler Zalando notierte Konzern am Mittwoch in Berlin mit. (Boerse, 18.10.2017 - 09:23) weiterlesen...

Dürr rechnet mit mehr Aufträgen - Aktie legt zu. Nach dem Optimismus zu den Halbjahreszahlen Anfang August hob der Vorstand um Ralf Dieter die Jahresprognose für die Bestellungen nun an. Sie sollen nun zwischen 3,6 und 3,8 Milliarden Euro liegen, wie das MDax -Unternehmen am Mittwoch in Bietigheim-Bissingen mitteilte. Zuvor standen 3,3 bis 3,7 Milliarden Euro an neuen Orders im Plan. Die gute Lage soll sich nicht nur im Auftragsbuch, sondern auch im Umsatz niederschlagen. Hier peilt Dürr nun 3,5 bis 3,6 Milliarden Euro an - zuvor lag das untere Ende der Spanne bei 3,4 Milliarden. Dürr zeigte sich zuversichtlich, sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz den oberen Bereich des neuen Zielkorridors zu erreichen. Die Aktie zog vorbörslich um knapp 2 Prozent an. BIETIGHEIM-BISSINGEN - Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr wird beim Auftragseingang immer zuversichtlicher. (Boerse, 18.10.2017 - 08:58) weiterlesen...

Gastgewerbe in Deutschland macht bessere Geschäfte im August. Im Urlaubsmonat August stieg der Umsatz bereinigt um Preisanstiege (real) um 0,9 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Nominal legte der Erlös von Gastronomie und Beherbergungsbetrieben um 3,2 Prozent zu. WIESBADEN - Die Konsumfreude der Verbraucher treibt die Geschäfte im deutschen Gastgewerbe weiter an. (Boerse, 18.10.2017 - 08:48) weiterlesen...

Chipausrüster ASML profitiert weiter von Halbleiterboom. Dank einer weiter kräftigen Nachfrage der Halbleiterkonzerne zog der Umsatz im dritten Quartal erneut deutlich an. Zudem legte auch der Gewinn kräftig zu. Der Überschuss habe zwischen Juli und Ende September nach US-amerikanischer Rechnungslegung 557 Millionen Euro und damit rund ein Fünftel mehr als im zweiten Quartal betragen. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Veldhoven mitteilte. Damit fiel der Erlös höher aus als ASML in Aussicht gestellt hatte und auch Experten erwartet hatten. VELDHOVEN - Beim Chipausrüster ASML läuft es nach wie vor rund. (Boerse, 18.10.2017 - 07:57) weiterlesen...

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos MÜNCHEN - Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. (Boerse, 18.10.2017 - 06:30) weiterlesen...