Deutschland, Branchen

MÜNCHEN - Das Internetportal der "Süddeutschen Zeitung" bekommt eine Doppelspitze: Die stellvertretende Chefredakteurin von "SZ.de", Julia Bönisch (36), wird zum Beginn des neuen Jahres befördert.

06.12.2016 - 15:36:24

'SZ.de' bekommt eine Doppelspitze. Sie werde die Website auf Augenhöhe mit Chefredakteur Stefan Plöchinger verantworten, wie die Südwestdeutsche Medienholding am Dienstag in München bekanntgab. Der 40-Jährige werde sich noch mehr als bisher vor allem strategischen Themen der Marke widmen. Bönisch solle vor allem die Geschäfte der Nachrichtenseite führen und die Weiterentwicklung mitverantworten. Peter Lindner (41) bleibt Vize-Chefredakteur und Politik-Ressortchef.

Bönisch, die in Eichstätt Diplom-Journalistik studiert hat, arbeitet seit 2007 bei "SZ.de". Mit ihrer Berufung zur Chefredakteurin wird die Position der Chefin vom Dienst, die sie bislang ebenfalls innehatte, nicht mehr besetzt. "Wir arbeiten seit vielen Jahren so eng und vertrauensvoll zusammen, dass ich mir seit langem gewünscht habe, die Führung unserer Redaktion durch diesen Schritt breiter aufzustellen", sagte Plöchinger laut Mitteilung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Freundlich - S&P 500 endet erstmals über 2600 Punkten. Dabei stellten der S&P 500 und die beiden wichtigsten Indizes an der Computerbörse Nasdaq erneut Bestmarken auf. Dazu trugen die stark gefragten, schwergewichteten Amazon-Aktien bei, die ebenfalls ein historisches Hoch markierten. NEW YORK - Mit leichten Gewinnen haben die US-Aktienmärkte am US-Schnäppchentag "Black Friday" geschlossen. (Boerse, 24.11.2017 - 19:51) weiterlesen...

Bund prüft Verkauf seiner Kölner Flughafenanteile - SPD-Kritik. "Der Bund befindet sich in Gesprächen mit den Mitgesellschaftern der Flughafen Köln/Bonn GmbH", teilte das Bundesfinanzministerium am Freitag auf Anfrage mit. Die Bundesregierung überprüfe in regelmäßigen Abständen das Vorliegen eines wichtigen Bundesinteresses an den Unternehmensbeteiligungen des Bundes. Für den Bundesanteil an der Flughafen Köln/Bonn GmbH bestehe dieses wichtige Bundesinteresse gemäß den gesetzlichen Anforderungen der Bundeshaushaltsordnung seit längerem nicht mehr, hieß es weiter. BERLIN/KÖLN - Der Bund prüft einen möglichen Verkauf seiner Beteiligung am Flughafen Köln/Bonn. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 19:39) weiterlesen...

Linde erreicht beim Aktientausch für Praxair-Fusion über 90 Prozent. Bis zum Ablauf der Umtauschfrist reichten mehr als 90 Prozent der Aktionäre der Münchner Linde AG ihre Aktien zum Umtausch in Anteile der künftigen Linde plc ein, wie das Unternehmen am Freitagabend mitteilte. Damit wäre ein sogenannter Squeeze-Out möglich. Eine Entscheidung darüber sei aber noch nicht getroffen. MÜNCHEN - Der Industriegasekonzern Linde kann bei dem geplanten Zusammenschluss mit dem US-Konkurrenten Praxair die noch verbliebenen nicht umtauschwilligen Aktionäre ausschließen. (Boerse, 24.11.2017 - 19:28) weiterlesen...

Linde AG: Annahmequote für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot der Linde plc an die Aktionäre der Linde AG erreicht 90%-Schwelle. Linde AG: Annahmequote für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot (Tauschangebot) der Linde plc an die Aktionäre der Linde AG erreicht 90%-Schwelle Linde AG: Annahmequote für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot der Linde plc an die Aktionäre der Linde AG erreicht 90%-Schwelle (Boerse, 24.11.2017 - 19:06) weiterlesen...

EU gibt Großbritannien mehr Zeit für Brexit-Zugeständnisse. Der Start der zweiten Verhandlungsphase Mitte Dezember sei immer noch möglich, erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach einem langen Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May am Freitagabend auf Twitter. "Aber immer noch eine riesige Herausforderung", so Tusk. May sagte, es gebe Fortschritte, nannte aber keine Details. BRÜSSEL - Die Europäische Union gibt Großbritannien weitere zehn Tage Zeit für Zugeständnisse beim Brexit. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursverluste. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank um 0,12 Prozent auf 162,87 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 0,36 Prozent. Auch in den meisten anderen Euroländern legten die Renditen zu. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag nachgegeben. (Sonstige, 24.11.2017 - 18:37) weiterlesen...