Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und CSU-Chef Horst Seehofer lehnen pauschale Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Großstädten ab.

18.06.2017 - 22:37:25

CSU lehnt pauschale Fahrverbote für Diesel in Städten ab. "Klar ist, dass wir pauschale Fahrverbote für den falschen politischen Ansatz halten", sagte Dobrindt am Sonntagabend im München. Auf Einladung Seehofers hatte er in der Staatskanzlei an einer Sondersitzung der zuständigen Fachminister der Staatsregierung teilgenommen.

Fahrverboten seien neue Maßnahmenbündel zur kurz-, mittel- und langfristigen Verbesserung der Luftqualität immer vorzuziehen, betonte Dobrindt. Auch Seehofer sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Mein Ziel ist es immer, bei Umweltverschmutzungen möglichst die Verursachung zu verhindern." Dies sei besser, als über Fahrverbote entstandene Verschmutzungen zu kompensieren. Die Autoindustrie sei gefordert, hier neue Möglichkeiten aufzuzeigen, wie es auch einst beim Katalysator der Fall gewesen sei.

In München hatte zuletzt Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ein generelles Fahrverbot für Diesel in der Stadt in die Diskussion gebracht. Nach einem Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs muss der Freistaat bis Jahresende Pläne für Dieselverbote in der Landeshauptstadt vorlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irans Präsident begrüßt EU-Unterstützung für Atomabkommen. "Die einstimmige Unterstützung für das Abkommen, besonders die der Europäer, ist eine wichtige politische Errungenschaft für den Iran", sagte Ruhani laut dem Webportal des Präsidialamts am Dienstag. Eine weitere Errungenschaft diesbezüglich sei die Isolierung von US-Präsident Donald Trump, der den Deal unbedingt sabotieren wolle, so Ruhani. Die Außenminister der 28 EU-Mitgliedstaaten hatten sich am Montag hinter das von US-Präsident Trump infrage gestellte Atomabkommen mit dem Iran gestellt. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die Unterstützung der EU-Außenminister für das Atomabkommen von 2015 begrüßt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:31) weiterlesen...

Spannung vor Jamaika-Gesprächen - Druck hin zu sozialer Kurskorrektur. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur vor den am Mittwoch startenden Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen." Man müsse aber auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei seien wegen der Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 06:09) weiterlesen...

Niedersächsische Unternehmer appellieren an FDP: Ampel nicht ausschließen HANNOVER - Unternehmer aus Niedersachsen haben an die FDP appelliert, sich Gesprächen über eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen nicht zu verweigern. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

FDP warnt vor zu hohen Sozialabgaben. "Die Sozialabgaben dürfen nicht unendlich weiter steigen. Wir müssen da eine Grenze setzen", sagte das FDP-Präsidiumsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. Die Sozialpolitikerin fügte hinzu: "Ein Einwanderungsgesetz würde hier sehr helfen. Wenn das nicht reicht, müssen wir auch über eine stärkere Steuerfinanzierung sprechen. Dabei sind aufgrund der aktuellen Rekordsteuereinnahmen keine zusätzlichen Steuern nötig, sondern nur eine sinnvollere Verteilung." Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne erste Gespräche zur Sondierung einer sogenannten Jamaika-Koalition. BERLIN - Die FDP will wie die Wirtschaft die Sozialabgaben begrenzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

Pazifikstaaten bestehen vor Gipfel in Bonn auf Klima-Abmachungen. Zum Auftakt eines internationalen Vorbereitungstreffens auf den Fidschi-Inseln forderte der Ministerpräsident des Inselstaats, Frank Bainimarama, am Dienstag: "Alle Unterzeichnerstaaten des Abkommens müssen tun, was sie vereinbart haben, und mehr noch." Kein Land der Welt könne sich vor den Auswirkungen des Klimawandels alleine schützen. DENARAU - Vor dem Klimagipfel im nächsten Monat in Bonn dringen die kleinen Inselstaaten im Pazifik auf der vollständigen Einhaltung des Pariser Klimaabkommens. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Heizöl und Kraftstoff teurer: Energiepreise im September gestiegen. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen. BERLIN - Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. (Boerse, 17.10.2017 - 05:35) weiterlesen...