Produktion, Absatz

Minister: Mit Fipronil belastete Eier auch in Frankreich verkauft

11.08.2017 - 12:31:25

Minister: Mit Fipronil belastete Eier auch in Frankreich verkauft. PARIS - In Frankreich sind über 240 000 mit Fipronil belastete Eier in den Handel gelangt. Sie stammten aus Belgien und den Niederlanden, sagte Landwirtschaftsminister Stéphane Travert am Freitag dem Radiosender RMC. Zwei Verpackungsbetriebe in Nordfrankreich hätten die Eier erhalten. Eine erste Lieferung von 196 000 Eiern aus Belgien sei zwischen dem 16. April und dem 2. Mai auf den Markt gekommen. Die zweite Lieferung sei von der Supermarktkette Leader Price zwischen dem 19. und 28. Juli angeboten worden. Der Grad der Verunreinigungen "bedeute kein Risiko für die Verbraucher", sagte der Minister.

Zuvor hatte es geheißen, dass lediglich fünf weiterverarbeitende Betriebe in Frankreich insgesamt 1,7 Millionen mit dem Insektizid verunreinigte Eier erhalten hatten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kostenschub bei Krebsmedikamenten - Schärfere Kontrollen gefordert. Die Mittel brächten den Patienten oft nur einige Monate mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen forderte die Politik auf, Lücken bei der Bewertung des Mehrwerts der Mittel für die Patienten zu schließen. BERLIN - Angesichts explodierender Kosten sollen neue Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig schärfer überprüft werden. (Boerse, 18.12.2017 - 05:57) weiterlesen...

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Trübe Aussichten für Ausländer ohne deutschen Pass. Laut einer am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt bundesweit gut die Hälfte aller "Jugendlichen ohne deutschen Pass" nicht an eine Ausbildungsstelle im dualen System oder Schulberufssystem. Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss oder ohne Schulabschluss haben es genauso schwer. DÜSSELDORF - Ausländische Jugendliche sowie Hauptschüler haben in Deutschland nur trübe Aussichten auf einen Ausbildungsplatz. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Freiburger Erzbischof fordert Debatte über mehr Gerechtigkeit. "Wir dürfen nicht nur an unseren Wohlstand denken", sagte er der Deutschen Presse-Agentur: "Denn einen viel zu großen Teil davon erwirtschaften wir zu Lasten der Entwicklungsländer." Der Kampf gegen weltweite Ungerechtigkeit, gegen Armut und Hunger, müsse in Deutschland und Europa einen höheren Stellenwert bekommen. Dazu gehöre der Ausbau der Entwicklungshilfe. Strukturen, die Flucht und Vertreibung auslösen, müssten verändert werden. FREIBURG - Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger hat zu einer weltweiten Gerechtigkeitsdebatte aufgerufen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 05:52) weiterlesen...

EU-Minister suchen gemeinsame Linie für Energiewende. Auf dem Tisch haben sie unter anderem Pläne zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Bis 2030 sollen in ganz Europa mindestens 27 Prozent aller verbrauchten Energie aus regenerativen Quellen kommen - also nicht nur Strom, sondern auch Heiz- und Kühlwärme sowie Treibstoffe. BRÜSSEL - Die geplante Energiewende in Europa beschäftigt am Montag die zuständigen EU-Minister in Brüssel. (Boerse, 18.12.2017 - 05:48) weiterlesen...

Hessen stellt Teststrecke für Elektro-Lastwagen auf A5 vor. An diesem Montag (10.00 Uhr) stellt der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) Details zu dem Projekt vor. Die Pilotstrecke soll südlich von Frankfurt auf einem rund zehn Kilometer langen Abschnitt zwischen den Autobahn-Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Weiterstadt entstehen. Ende 2018 könnten dann die ersten Lastwagen auf dem sogenannten eHighway fahren. FRANKFURT - Auf einem Abschnitt der A5 in Hessen sollen erstmals auf einer deutschen Autobahn Elektrolastwagen mit Strom aus Oberleitungen zum Einsatz kommen. (Boerse, 18.12.2017 - 05:47) weiterlesen...