VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Merkel, Gabriel und Dobrindt sollen vor Abgas-Ausschuss

01.12.2016 - 17:32:24

Merkel, Gabriel und Dobrindt sollen vor Abgas-Ausschuss. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister sollen vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. Für die Befragung Merkels sei eine Sondersitzung am 8. März 2017 geplant, berichtete die "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag). Wie aus jüngsten Beweisbeschlüssen des Ausschusses hervorgeht, sollen auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Umweltministerin Babara Hendricks (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) als Zeugen geladen werden.

hatte eine verbotene Software eingesetzt, was 2015 in den USA aufflog und zum Diesel-Skandal führte. Europas größter Autobauer muss weltweit deshalb Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Auch bei anderen Herstellern wurden später auffällige Stickoxid-Werte entdeckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission nimmt deutsche Autokonzerne unter die Lupe. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mit. Die Untersuchung sei aber komplex und langwierig. "Wenn die EU-Kommission einen begründeten Verdacht entwickelt, schickt sie den Unternehmen die konkreten Vorwürfe zu", sagte ein Sprecher in Brüssel. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) warnte vor Vorverurteilungen. BERLIN - Nach den Kartellvorwürfen gegen die deutsche Autoindustrie übernehmen die Wettbewerbshüter der EU-Kommission die Federführung bei der Aufklärung. (Boerse, 24.07.2017 - 18:23) weiterlesen...

WDH 2/ROUNDUP 3: Druck auf Autobauer wächst (Tippfehler beseitigt) (Boerse, 24.07.2017 - 18:18) weiterlesen...

Kretschmann fürchtet 'weiteren Tiefschlag für Automobilstandort'. "Sollte sich der Verdacht erhärten, wäre das ein weiterer Tiefschlag für unseren Automobilstandort", sagte er der "Heilbronner Stimme" und dem "Mannheimer Morgen" (Dienstag). Die zuständigen Behörden müssten dem Verdacht mit aller Entschiedenheit und Härte nachgehen. "Die Unternehmen stehen in der Pflicht zur Aufklärung", sagte Kretschmann. HEILBRONN - Angesichts der Kartell-Vorwürfe gegen deutsche Autokonzerne fürchtet Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen zusätzlichen Imageschaden für die Branche. (Boerse, 24.07.2017 - 16:23) weiterlesen...

Hinweise auf VW-Kooperation mit Militärdiktatur verdichten sich. Die Informationen seien an die Machthaber weitergegeben und mindestens sechs VW-Mitarbeiter allein im Sommer 1972 verhaftet worden, aktiv ermöglicht vom VW-Werkschutz. Einige sollen gefoltert worden sein. Bereits im Herbst 2015 war von Opfern in Brasilien wegen einer möglichen Kollaboration gegen VW Anzeige erstattet worden. WOLFSBURG/SAO PAULO - Die Hinweise auf eine Zusammenarbeit zwischen dem VW-Konzern do Brasil habe eigene Mitarbeiter und deren politische Gesinnung ausspioniert, ergaben Recherchen von NDR, SWR und "Süddeutscher Zeitung", wie der NDR am Montag mitteilte. (Boerse, 24.07.2017 - 15:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3: Druck auf Autobauer wächst (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 24.07.2017 - 15:16) weiterlesen...

Druck auf Autobauer wächst. Der weltweit größte Autobauer Volkswagen rief seine Aufsichtsräte aber zu einer Sondersitzung am kommenden Mittwoch zusammen. Das Bundeskartellamt erklärte, es führe kein Verfahren, aber es lägen "Informationen" zu möglichen Absprachen im technischen Bereich vor. Auch die EU-Kommission habe Einblick. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Berlin wird die EU-Kommission die Federführung bei der Aufklärungsarbeit übernehmen. BERLIN - Die deutschen Autokonzerne hüllen sich nach dem Vorwurf eines möglichen Autokartells weiterhin in Schweigen. (Boerse, 24.07.2017 - 15:15) weiterlesen...