Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Facebooks Internet-Drohne wird nach einem Zwischenfall bei ihrem ersten Flug im Juli von amerikanischen Unfallermittlern überprüft.

22.11.2016 - 08:42:25

Facebooks Internet-Drohne wird von Unfall-Ermittlern geprüft. Die Untersuchung der Behörde NTSB, die unter anderem bei Flugzeugabstürzen aktiv wird, wurde in der Nacht zum Dienstag durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bekannt. Die NTSB (National Transportation Safety Board) spricht von einem Unfall, was einen spürbaren Schaden voraussetzt.

hatte nach dem ersten Flug von einem erfolgreichen Test gesprochen, auch wenn ein nicht näher umschriebenes "strukturellen Versagen" vor der Landung erwähnt wurde. Dennoch erweckte der damalige Blogeintrag den Eindruck, dass das Fluggerät sicher gelandet sei. Die Drohne war gut eineinhalb Stunden in niedriger Flughöhe in der Luft geblieben.

Die von Solarenergie angetriebene Drohne "Aquila" mit der Flügel-Spannweite einer Boeing 737 soll monatelang in einer Höhe von bis zu 27 Kilometern kreisen und Signale für schnelle Internet-Verbindungen zur Erde schicken. Facebook erlitt bereits einen Rückschlag bei seinen Plänen zur schnellen Internet-Versorgung entlegener Gebiete, als Anfang September der erste Satellit des Online-Netzwerks bei einer Raketenexplosion zerstört wurde. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte damals auf die Drohnen als Alternative verwiesen: "Zum Glück haben wir andere Technologien wie Aquila entwickelt, die Menschen auch verbinden werden."

Facebook will mit den Drohnen und Satelliten Milliarden Menschen ohne Internet-Zugang schneller ins Netz bringen. Die Initiative wird in einigen Ländern wie Indien abgelehnt, weil Vorteile für einzelne Online-Dienste - wie Facebook selbst - befürchtet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Instagram ändert Nutzungsregeln nach Druck von Verbraucherschützern. Betroffen sind 18 Punkte, die Verbraucherschützer mit einer Abmahnung angeprangert hatten. "Instagram hat sich von seinen zumeist jugendlichen Nutzern viel zu weitreichende Rechte einräumen lassen", sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, dem "Tagesspiegel" (Montag). BERLIN - Facebooks Foto-Plattform Instagram passt nach Druck von Verbraucherschützern ihre Nutzungsbedingungen in Deutschland an. (Boerse, 16.10.2017 - 05:20) weiterlesen...

Facebook kündigt günstigere VR-Brille an. Das Online-Netzwerk will Anfang kommenden Jahres eine günstigere Version seiner Oculus-VR-Brille, die ohne einen PC auskommt, für 199 Dollar (168 Euro) auf den Markt bringen. Der Preis des Top-Modells Oculus Rift wurde dauerhaft auf 399 Dollar gesenkt. Zuletzt war das Gerät samt Steuer-Controller bereits monatelang in einer Rabattaktion für diesen Preis verkauft worden. Beim Marktstart Anfang 2016 hatte allein die Brille noch 599 Dollar gekostet. SAN JOSE - Facebook will mit einer aggressiven Preispolitik das Geschäft mit virtueller Realität ankurbeln. (Boerse, 11.10.2017 - 21:31) weiterlesen...

Facebook-Gründer Zuckerberg entschuldigt sich für VR-Ausflug nach Puerto Rico. Er habe demonstrieren wollen, wie man mit virtueller Realität zeigen könne, was in anderen Teilen der Welt passiert. Außerdem habe er über Facebooks Hilfe beim Wiederaufbau berichten wollen. Das sei nicht ausreichend deutlich geworden, schrieb Zuckerberg in einem Kommentar zu dem VR-Video am Mittwoch. Er entschuldige sich bei allen, die das beleidigt habe. MENLO PARK - Facebook -Gründer Mark Zuckerberg hat sich für den als geschmacklos kritisierten virtuellen Ausflug in das von einem Hurrikan verwüstete Puerto Rico entschuldigt. (Boerse, 11.10.2017 - 14:35) weiterlesen...

Zuckerberg erntet Shitstorm für Virtual-Reality-Trip nach Puerto Rico. "Die Spitze der Geschmacklosigkeit" - so urteilte etwa das Technologie-Blog "The Next Web". Zuckerberg hatte sich mit Hilfe seines Virtual-Reality-Headsets Oculus Rift auf eine virtuelle Reise begeben, auch auf die von einem Hurrikan verwüstete Karibikinsel. Sein Gespräch mit Mitarbeiterin Rachel Franklin über Facebooks neue Partnerschaft unter anderem mit dem amerikanischen Roten Kreuz - vor dem Hintergrund überfluteter und zerstörter Straßen - stieß im Netz auf wenig Begeisterung. MENLO PARK - Ein mit einem virtuellen Ausflug verknüpftes Hilfs-Angebot für Puerto Rico ist für Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zu einem medialen Debakel geworden. (Boerse, 10.10.2017 - 15:45) weiterlesen...