Produktion, Absatz

Maschinenbauer erwarten deutliches Umsatzplus mit Robotern

20.06.2017 - 10:41:24

Maschinenbauer erwarten deutliches Umsatzplus mit Robotern. FRANKFURT - Mit Industrierobotern und weiteren Automatisierungstechnologien wollen die deutschen Maschinenbauer auch im laufenden Jahr glänzende Geschäfte machen. Der Umsatz in dem stark exportorientierten Feld soll nach dem Rekordjahr 2016 um weitere sieben Prozent zulegen, wie der Maschinenbauverband VDMA am Dienstag zur Branchenleitmesse "automatica" (bis 22. Juni in München) mitteilte.

Nach 12,8 Milliarden Euro sollen die Erlöse 2017 nun auf 13,7 Milliarden Euro steigen. Seit der Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich der Branchenumsatz bereits mehr als verdoppelt. 57 Prozent der Produktion gingen im vergangenen Jahr in den Export. Das Inland ist mit einem Anteil von 43 Prozent aber weiterhin der größte Einzelmarkt. Laut Verband stehen in deutschen Fabriken fast 190 000 Industrieroboter, was weltweit den fünften Rang bedeute.

Der Robotik und Automation komme eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung der anstehenden demografischen Probleme zu, argumentierte der VDMA. Bis zum Jahr 2040 werde die Zahl der Arbeitskräfte um 10 Millionen sinken, was einem Minus von 20 Prozent entspreche. Die Produktivitätssteigerungen seien notwendig und bildeten die Basis zur Finanzierung von Infrastruktur, Bildung und Renten.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter streiken weiter. Die Gewerkschaftsvertreter boten der Unternehmensführung jedoch am Freitagabend an, auch am Wochenende jederzeit für eine neue Runde der Lohnverhandlungen bereit zu sein. Zuvor hatten sich die Konfliktparteien gegenseitig vorgeworfen, die mehr als 12 000 Mitarbeiter mit falschen Rechenmodellen über künftige Löhne zu täuschen, um ihre Bereitschaft zum Weiterstreiken zu beeinflussen. BRATISLAVA - Bei Volkswagen Slovakia in Bratislava bleibt die Produktion durch den ersten Streik der 25-jährigen Firmengeschichte lahmgelegt. (Boerse, 23.06.2017 - 22:21) weiterlesen...

Neue Wendung in Roboterwagen-Streit von Google-Schwester und Uber. Der vor kurzem zurückgetretene Uber-Chef Travis Kalanick wusste bereits im März 2016, dass der später vom Fahrdienst-Vermittler angeheuerte Ex-Google-Entwickler Anthony Levandowski Informationen beim Internet-Konzern mitgenommen hatte. Kalanick habe ihn allerdings angewiesen, die Daten zu vernichten, erklärten Uber-Anwälte laut neu veröffentlichten Gerichtsunterlagen. Uber wolle keine Google-Informationen haben, habe Kalanick gesagt. SAN FRANCISCO - Im Streit zwischen der Google -Schwesterfirma Waymo und Uber um Roboterwagen-Technologie gibt es eine brisante neue Enthüllung. (Boerse, 23.06.2017 - 17:53) weiterlesen...

Lufthansa und Air Berlin fordern Ausnahmegenehmigung von Behörden nach Unwetter BERLIN - Die Fluggesellschaften Air Berlin und Lufthansa wünschen sich bei Unwettern flexiblere Entscheidungen der Behörden zum Nachtflugverbot: Starts oder Landungen müssten dann auch noch zu den Zeiten möglich sein, in denen sie im Normalfall untersagt sind. (Boerse, 23.06.2017 - 17:30) weiterlesen...

Kreise: Umstrittener ENBW-Atommüll-Transport auf dem Neckar nächste Woche. Das Schiff lege nach aktuellen Plänen an diesem Montag in Neckarwestheim ab und fahre die etwa 50 Kilometer zum stillgelegten EnBW -Atomkraftwerk Obrigheim, verlautete aus Sicherheitskreisen. Tags darauf erfolge dort die Verladung der drei Castor-Behälter auf das Schiff. NECKARWESTHEIM - Der umstrittene Schiffstransport von Atommüll in Castor-Behältern auf dem Neckar soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in der kommenden Woche beginnen. (Boerse, 23.06.2017 - 16:56) weiterlesen...

Laumann kritisiert große Unterschiede bei Leistungszusagen der Kassen. Dabei variiere die Ablehnungsquote bei den einzelnen Kassenarten stark zwischen 8,4 und 19,4 Prozent, kritisierte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), am Freitag in Berlin unter Berufung auf eine neue Studie. Bei den Landwirtschaftlichen Krankenkassen sei die Ablehnung am niedrigsten und bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und Ersatzkassen besonders hoch. BERLIN - Fast jeder fünfte Antrag auf Rehabilitation und Vorsorge wird von den gesetzlichen Krankenkassen abgelehnt - ein erheblicher Teil davon zu Unrecht. (Boerse, 23.06.2017 - 16:44) weiterlesen...

Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende Klage beim Oberlandesgericht Frankfurt gegen seinen Schwager und Alnatura-Gründer Götz Rehn fallengelassen. Auch der frühere Chef der Supermarktkette Tegut, Wolfgang Gutberlet, verfolgt die Klage nach einer einvernehmlichen Einigung nicht mehr. Eine entsprechende Mitteilung des Bio-Händlers Alnatura aus Bickenbach bei Darmstadt hat dm am Freitag in Karlsruhe bestätigt. Weitere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. BICKENBACH/KARLSRUHE - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. (Boerse, 23.06.2017 - 16:23) weiterlesen...