Deutschland, Branchen

MARBURG - Die Tageszeitung "Oberhessische Presse" hat sich von ihrem langjährigen Chefredakteur Christoph Linne getrennt.

31.03.2017 - 09:24:24

'Oberhessische Presse' trennt sich von Chefredakteur Linne. Der Hitzeroth-Verlag in Marburg hat die Zusammenarbeit mit dem 44-Jährigen mit sofortiger Wirkung beendet, wie das Blatt in einer Meldung in seinem Lokalteil (Freitagausgabe) berichtet. Zu den Gründen machte die Geschäftsführung keine Angaben.

"Unsere Leserinnen und Leser werden wir auch in Zukunft mit kreativen und innovativen Ideen begeistern", wird Geschäftsführerin Ileri Meier zitiert. Linne arbeitete seit mehr als 20 Jahren für die "Oberhessische Presse", seit 2005 war er Chefredakteur der Zeitung. Zur Trennung äußerte er sich auf Anfrage nicht.

Die Hitzeroth Druck + Medien GmbH & Co. KG ist seit Januar 2015 wieder eigenständig, nachdem Verleger Wolfram Hitzeroth eine 51-Prozent-Beteiligung der Madsack-Gruppe (Hannover) zurückgekauft hatte. Die verkaufte Auflage der "Oberhessischen Presse" beträgt rund 24 300 Exemplare. Im vergangenen Jahr feierte das Blatt 150. Geburtstag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung ist am Samstag in Madrid zusammengekommen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk. Wegen der schlechten Orangenernte in Südeuropa und Südafrika und auch wegen des "furchtbaren Sommers" in Norddeutschland werde der Getränkekonzern die ursprünglich angepeilten Ertragsziele in diesem Jahr nicht erreichen, sagte Oliver Schwegmann in Haselünne. "Es waren viele externe Faktoren, die uns das Leben schwer gemacht haben. HASELÜNNE - Trotz der jüngsten Gewinnwarnung sieht der neue Vorstandschef des Getränkeherstellers Berentzen sein Haus gut aufgestellt. (Boerse, 21.10.2017 - 10:44) weiterlesen...

Alles Käse - neuer Exportrekord erwartet. Der letztjährige Höchststand bei den Ausfuhren von knapp 1,2 Millionen Tonnen wird 2017 voraussichtlich erneut übertroffen, obwohl die deutschen Bauern wegen des Preisverfalls die Milchproduktion reduziert hatten. Von Januar bis Ende Juli sind die Exporte nach den Zahlen des Milchindustrie-Verbands um 1,7 Prozent auf 714 000 Tonnen gestiegen. MÜNCHEN - Deutscher Käse bleibt ein Exportschlager. (Boerse, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...

Presse: Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich. Das berichtet die "Rheinische Post" (Samstag) unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780 000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das seien fast sieben Prozent aller Rentenzahlungen überhaupt, teilte die Deutsche Rentenversicherung dem Bericht zufolge mit. BERLIN - Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...

Blume 2000 will stärker ins Firmengeschäft einsteigen. Damit werde die Blume 2000 new media AG, die Versand- und E-Commerce-Schwestergesellschaft der Filialkette, ihre Marktführerschaft im Geschäft mit privaten Endkunden ausbauen und im Geschäft mit Firmenkunden langfristig aufbauen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. HAMBURG - Die Floristik-Kette Blume 2000 will stärker ins Online-Geschäft mit Firmenkunden einsteigen und übernimmt den Blumen-Versender Miflora in München. (Boerse, 21.10.2017 - 10:39) weiterlesen...

Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären. Eine wunderbare Welt, in der alles logisch ist und Sinn ergibt. "Das hat eine bestimmte Eleganz in einer immer komplexeren Welt", sagt er. Maxim Nitsche ist 22 Jahre alt. Die Faszination für Zahlen, Formeln und Lösungswege haben ihn und seinen Bruder Raphael (21) gerade zu Multi-Millionären gemacht. Die Berliner Brüder verkauften ihre Mathe-App für Schüler an den börsennotierten US-Lernanbieter Chegg - für 12,5 Millionen Euro. BERLIN - Für Maxim Nitsche ist Mathematik einfach schön. (Boerse, 21.10.2017 - 10:38) weiterlesen...