Deutschland, Branchen

MANNHEIM - Die IG Metall will bei der kommenden Tarifrunde für die deutsche Metall- und Elektroindustrie kürzere Arbeitszeiten für viele Beschäftigte durchsetzen.

27.06.2017 - 11:55:25

IG Metall verlangt mehr selbstbestimmte Arbeitszeit. "Die Beschäftigten wollen ihre Arbeitszeit wieder stärker selbst bestimmen", erklärte der Leiter der Tarifabteilung, Stefan Schaumburg, am Dienstag zum Auftakt einer Gewerkschaftskonferenz mit mehr als 800 Teilnehmern in Mannheim. Konkrete Forderungen für die zum Jahresende anstehenden Tarifverhandlungen für rund 3,7 Millionen Beschäftigte sollten auf der Konferenz entwickelt werden.

Bislang hat die Gewerkschaft eine "verkürzte Vollzeit" für Beschäftigte in bestimmten Lebensphasen wie der Erziehung von kleinen Kindern oder der Pflege von Angehörigen diskutiert. Sie sollen einen von den Arbeitgebern zu finanzierenden Entgeltausgleich erhalten, wenn sie ihre Wochenarbeitszeit auf bis zu 28 Stunden reduzieren. Ein ähnliches Modell wird auch für Schichtarbeiter vorgeschlagen, deren Arbeit gesundheitlich belastender sei.

Berechnungsgrundlage soll die im Westen tariflich vereinbarte 35-Stunden-Woche sein. Tatsächlich wird auch in vielen tariflich gebundenen Betrieben wegen der sehr guten Auftragslage mehr gearbeitet. Im Osten müssen die Metallarbeiter ohnehin immer noch drei Stunden pro Woche länger ran, weil es 2003 in einem abgebrochenen Streik nicht gelungen war, die Regelungen aus dem Westen zu übernehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen legen leicht zu. Der richtungweisende Euro-Bund-Future legte um 0,04 Prozent auf 164,14 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 0,42 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag nach Handelsstart leicht gestiegen. (Sonstige, 21.08.2017 - 08:40) weiterlesen...

ANALYSE: SocGen zieht nach Berichtssaison japanische und Eurozonen-Aktien vor. "Ein weiteres solides Jahresviertel," schrieben die Aktienmarktstrategen Kevin Redureau, Frank Benzimra und ihre Kollegen von der französischen Großbank Societe Generale (SocGen) in einer am Montag veröffentlichten Studie. Allerdings sollten die teils hohen Bewertungen von Aktien sowie die Entwicklung der Wechselkurse nicht vergessen werden. So hatten sich unlängst bereits einige Unternehmen hierzulande vorsichtig mit Blick auf den wiedererstarkten Euro gezeigt. PARIS - Anleger können laut einer Studie zufrieden mit der abgelaufenen Quartalsberichtssaison der weltweit wichtigsten Unternehmen sein. (Boerse, 21.08.2017 - 08:37) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Unicredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx. Inzwischen ist sie laut der Index-Expertin Petra von Kerssenbrock daher dabei, sich innerhalb des europäischen Bankensektors für eine Aufnahme auf die Auswahlliste und damit auch sofort für den EuroStoxx zu qualifizieren. Auch im Stoxx 50 deutet sich ein Wechsel an, von dem Airbus profitieren dürfte. FRANKFURT - Überraschend könnte es zur Ende August anstehenden Indexüberprüfung im EuroStoxx 50 hat sich wieder sehr gut erholt. (Boerse, 21.08.2017 - 08:37) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1741 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag im frühen Handel gesunken. (Boerse, 21.08.2017 - 08:19) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Trump-Chaos lässt Anleger vorsichtig agieren. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Dax sank am Montag rund eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart um 0,08 Prozent auf 12 155 Punkte. FRANKFURT - Die Irritationen der Investoren am deutschen Aktienmarkt über das Polit-Chaos der Trump-Regierung dürften sich zu Beginn der neuen Handelswoche fortsetzen. (Boerse, 21.08.2017 - 08:16) weiterlesen...

DATAGROUP SE: DATAGROUP setzt profitables Wachstum fort. DATAGROUP SE: DATAGROUP setzt profitables Wachstum fort DATAGROUP SE: DATAGROUP setzt profitables Wachstum fort (Boerse, 21.08.2017 - 07:39) weiterlesen...