Öl, Gas

MANNHEIM - Die Beteiligungsgesellschaft Deutsche Rohstoff AG hat sich in den USA umfassende Rechte zur Öl- und Gasförderung gekauft.

22.11.2016 - 11:24:24

Deutsche Rohstoff AG investiert in Ölförderung in den USA. Auf dem 726 Hektar großen Areal im Bundesstaat North Dakota gebe es bereits 60 Bohrungen, 90 weitere sollten hinzukommen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Mannheim mit. Der Kaufpreis habe bei 38,1 Millionen US-Dollar (35,8 Millionen Euro) gelegen. Es wird mit einem Gesamtumsatz von 200 Millionen US-Dollar in den kommenden 20 Jahren gerechnet durch die dortige Förderung. Es geht hauptsächlich um Ölförderung und nur wenig um Gas.

Den Betrieb der Anlage übernimmt die Rohstoff-AG-Tochter Salt Creek Energy nicht selbst, vielmehr werden die Bohrungen von anderen US-Energieunternehmen durchgeführt - der Anteil von Salt Creek liegt den Angaben zufolge nur bei durchschnittlich acht Prozent der Fördermenge. So eine Zusammenarbeit ist üblich in der Branche.

Die Deutsche Rohstoff AG ist in den USA auch auf einem anderen Ölfeld in Colorado tätig, dort wurden ebenfalls dieses Jahr 50 Millionen US-Dollar investiert. Zudem ist die AG an Bergbaufirmen in Australien und Kanada beteiligt. An der Börse ist die Beteiligungsgesellschaft derzeit etwa 110 Millionen Euro wert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2. BRÜSSEL - Vor dem deutsch-russischen Pipelineprojekt Nord Stream 2 bauen sich neue Schwierigkeiten auf. Die EU-Kommission will am 8. November eine Änderung von EU-Regeln vorschlagen und doch noch den Weg zu Verhandlungen mit Russland ebnen, wie ein EU-Beamter am Montag bestätigte. Dass die Gasleitung wie geplant 2019 betriebsbereit sei, erwarte er nicht. EU-Kommission plant neue Hürden für Nord Stream 2 (Boerse, 23.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl erneut gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 55,41 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren elf Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gefallen. (Boerse, 23.10.2017 - 13:04) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Am Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 57,65 US-Dollar. Das waren zehn Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg unterdessen um fünf Cent auf 51,89 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 23.10.2017 - 13:01) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 57,90 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 27 Cent auf 52,11 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Handelswoche leicht gestiegen. (Boerse, 23.10.2017 - 08:12) weiterlesen...

Riad und Bagdad bilden Rat - USA fordern Abzug iranischer Miliz (Boerse, 22.10.2017 - 20:22) weiterlesen...

Teheran kritisiert USA für geplantes Anti-Iran-Bündnis. "Leider will die Regierung von US-Präsident Donald Trump aus ihren Fehlern nicht lernen und auch von ihrem Anti-Iran-Kurs der letzten Monate nicht abweichen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag. Die Trump-Regierung wolle auch nicht begreifen, dass der Iran für die Region keine Gefahr sei, sondern mit dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für Frieden und Stabilität in der Region sorgen wolle. PRETORIA/TEHERAN - Der Iran hat die USA scharf dafür kritisiert, ein arabisches Bündnis gegen Teheran schmieden zu wollen. (Boerse, 22.10.2017 - 20:10) weiterlesen...