Transport, Verkehr

MAINZ / HAHN - Rheinland-Pfalz hat den chinesischen Investor Jonathan Pang und seinen Rüsselsheimer Partner Cargo Movers GmbH aus dem Verkaufspoker um den Hunsrück-Flughafen Hahn geworfen.

02.12.2016 - 12:26:24

Flughafen-Hahn-Bieter Pang und Cargo Movers sind nicht mehr im Rennen. "Wir haben gestern einen Brief erhalten und sind demnach vom Bieterverfahren ausgeschlossen"", teilte der Frachtvermittler Cargo Movers am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte die Mainzer "Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. Nach dpa-Informationen sind damit noch drei Bieter im Rennen um den Airport: die pfälzische Firma ADC mit dem chinesischen Partner HNA, das US-chinesische Konsortium Henan American Machinery und die kasachische MG Holding. Der defizitäre Flughafen Hahn gehört größtenteils dem Land Rheinland-Pfalz und zum kleinen Teil Hessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt legt im Streit um Flughafen Tegel nach. Die Bundeshauptstadt brauche zwei Flughäfen, sagte Dobrindt dem Magazin "Focus". "Denn die Kapazität des neuen Hauptstadtflughafens BER ist zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme - egal, wann das ist - bereits erschöpft." Dieses Jahr beförderten die beiden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel rund 34 Millionen Passagiere, für 2025 seien 43 Millionen prognostiziert. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Streit um den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nachgelegt. (Boerse, 21.07.2017 - 13:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VTG mit weiterem Rekordhoch - Analyst: Rally geht weiter. Sie stiegen bis auf 41,33 Euro. Kurz vor dem Mittag führten sie den Kleinwerteindex SDax mit einem Plus von noch 6,45 Prozent auf 41,195 Euro an. Mit einem Plus von mehr als 44 Prozent im bisherigen Jahresverlauf zählen die Papiere zu den Index-Favoriten. FRANKFURT - Ein positiver Kommentar des Analysehauses Warburg Research hat der Rekordrally der VTG-Aktien am Freitag frischen Schwung verliehen. (Boerse, 21.07.2017 - 13:03) weiterlesen...

Brexit-Folgen: Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte ab 2019. Falls es bis September 2018 keine Klarheit über ein neues Luftverkehrsabkommen mit Großbritannien gebe, werde Ryanair für Sommer 2019 viele Flüge von und nach England streichen, kündigte Ryanairs Verkaufschef David O'Brien im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) an. Die 85 in England stationierten Maschinen würden dann auf die 72 Ryanair-Basen in Kontinentaleuropa und Irland verteilt. MÜNCHEN/DUBLIN - Der irische Billigflieger Ryanair will für den Fall eines harten Brexit den Rest der EU mit zig zusätzlichen Flugzeugen fluten. (Boerse, 21.07.2017 - 09:01) weiterlesen...

Vodafone will E-Bikes vernetzen. Zunächst 4000 elektrische Fahrräder der Marke Zemo habe man mit dem Internet der Dinge verbunden, teilte Vodafone am Freitag mit. Händler könnten sie ab sofort vorbestellen, in die Läden sollen sie Anfang 2018 kommen. "Wir arbeiten mit Hochdruck an der Verbesserung von Diebstahlschutz-Installationen in unseren Fahrrädern und E-Bikes", sagte Georg Honkomp, Vorstandsvorsitzender der ZEG. Mit Vodafone habe man einen starken Kooperations-Partner gefunden. In der ZEG sind rund 1000 Fahrradhändler zusammengeschlossen. DÜSSELDORF - Vodafone will E-Bikes gemeinsam mit der Einkaufsgemeinschaft ZEG vernetzen und damit auch Fahrrad-Dieben das Handwerk legen. (Boerse, 21.07.2017 - 06:24) weiterlesen...

Tech-Milliardär Musk: Untergrund-'Hyperloop' mündlich genehmigt. Die Untergrund-Magnetbahn, die Musk vorschwebt, solle die Strecke zwischen New York City und der US-Hauptstadt Washington in 29 Minuten schaffen, twitterte der Tech-Milliardär am Donnerstag. Bislang braucht die schnellste Eisenbahnverbindung knapp drei Stunden dafür. Allerdings bleiben zahlreiche Fragen ungeklärt. SAN FRANCISCO - Tesla -Chef Elon Musk hat laut eigenen Angaben eine mündliche Genehmigung der US-Regierung für ein geplantes Hochgeschwindigkeits-Transportsystem an der Ostküste erhalten. (Boerse, 20.07.2017 - 21:56) weiterlesen...

Bund fördert Düsseldorfer Projekt zum automatisierten Fahren. Das teilte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Donnerstag in Berlin mit. Insgesamt bewilligte Dobrindt weitere 22,2 Millionen Euro für dreizehn neue Forschungsvorhaben. In Düsseldorf soll unter anderem das Zusammenspiel verschiedener Fahrassistenten in realen Fahrsituationen auf der Straße getestet werden. Daran beteiligt sind neben der Stadt unter anderem der Landesbetrieb Straßen.NRW, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Siemens und der Mobilfunker Vodafone . DÜSSELDORF - Der Bund fördert ein Forschungsprojekt zum automatisierten Fahren in Düsseldorf mit rund neun Millionen Euro. (Boerse, 20.07.2017 - 18:30) weiterlesen...