Transport, Verkehr

MAINZ/HAHN - Rheinland-Pfalz hat den chinesischen Investor Jonathan Pang und seinen Rüsselsheimer Partner Cargo Movers GmbH aus dem Verkaufspoker um den Hunsrück-Flughafen Hahn geworfen.

02.12.2016 - 12:26:24

Flughafen-Hahn-Bieter Pang und Cargo Movers sind nicht mehr im Rennen. "Wir haben gestern einen Brief erhalten und sind demnach vom Bieterverfahren ausgeschlossen"", teilte der Frachtvermittler Cargo Movers am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte die Mainzer "Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. Nach dpa-Informationen sind damit noch drei Bieter im Rennen um den Airport: die pfälzische Firma ADC mit dem chinesischen Partner HNA, das US-chinesische Konsortium Henan American Machinery und die kasachische MG Holding. Der defizitäre Flughafen Hahn gehört größtenteils dem Land Rheinland-Pfalz und zum kleinen Teil Hessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Auch Amazon bereitet sich auf autonomes Fahren vor. Der weltgrößte Online-Händler habe bereits vor über einem Jahr ein auf autonomes Fahren fokussiertes Team gebildet, schrieb das "Wall Street Journal" am Montag. Derzeit gehe es nicht darum, eine Fahrzeugflotte zu bauen, berichtete das Blatt unter Berufung auf informierte Personen. Stattdessen gehe es darum, welche Rolle selbstfahrende Fahrzeuge bei der Zustellung von Waren spielen könnten. NEW YORK - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen. (Boerse, 24.04.2017 - 16:30) weiterlesen...

Fraport und Lufthansa nähern sich im Streit an. "Wir haben uns in wichtigen Punkten angenähert. Aber es gibt noch keine Lösung oder konkrete Ergebnisse", sagte ein Lufthansa-Sprecher am Montag. Am Sonntag hatten sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Fraport-Chef Stefan Schulte in Wiesbaden mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) getroffen. WIESBADEN/FRANKFURT - Im Gebühren-Streit am Frankfurter Flughafen versuchen die Lufthansa und der Betreiber Fraport aufeinander zuzugehen. (Boerse, 24.04.2017 - 15:07) weiterlesen...

Kasseler Flughafen: Diesmal wird auch im Winter geflogen. KASSEL - Sechs Linienflüge pro Woche zu drei Zielen wird es im kommenden Winter ab dem Kasseler Flughafen geben. Laut der Flughafengesellschaft sind die Ziele Ägypten, Gran Canaria und Teneriffa. Im vergangenen Winter war der krisengeschüttelte Airport ohne Winterflugplan. Der Linienbetrieb im kommenden Winter startet am 1. November. Zusätzlich soll es dann Sonderreisen geben. Kasseler Flughafen: Diesmal wird auch im Winter geflogen (Boerse, 24.04.2017 - 13:26) weiterlesen...

Wieder Vorfall bei US-Flug: Streit mit Frau um Kinderwagen eskaliert. Das bei Facebook ins Netz gestellte Video zeigt eine weinende Frau mit zwei Babys. Als ein männlicher Passagier sich einschaltet und der Frau zu Hilfe kommt, eskaliert ein Streit mit einem Flugbegleiter, wie das Video zeigt, das von einem weiteren Passagier aufgenommen wurde. Dieser schreibt, dass es um einen von der Frau mit an Bord genommenen Kinderbuggy ging. Der Flugbegleiter habe ihn der Frau "gewaltsam" entrissen und dabei fast eines der Kinder getroffen. SAN FRANCISCO - Ein neuer Zwischenfall an Bord einer Passagiermaschine in den USA sorgt für Empörung. (Boerse, 23.04.2017 - 16:12) weiterlesen...

Beförderung von United-Chef Munoz nach Rauswurf-Affäre abgeblasen. Der 58-Jährige werde im kommenden Jahr nicht wie geplant zusätzlich zum Vorstandsvorsitz die Leitung des Verwaltungsrats übernehmen, teilte United am Freitag mit. Eine Klausel im Arbeitsvertrag sei entsprechend angepasst worden. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat sich im Zuge des Skandals um einen gewaltsamen Passagier-Rauswurf gegen eine bereits vereinbarte Beförderung von Konzernchef Oscar Munoz entschieden. (Boerse, 23.04.2017 - 16:07) weiterlesen...

Verkehrsclub: Schiene statt Straße gegen Staus. Bis 2030 werde mit einer Zunahme von 40 Prozent im Güterverkehr gerechnet. "Das ist sehr, sehr viel", sagte der Vorsitzende des VCD-Landesverbandes Niedersachsen, Hans-Christian Friedrichs, der Deutschen Presse-Agentur. Diese Steigerung könne nicht durch den Autobahnausbau aufgefangen werden. BREMERVÖRDE - Die steigende Staubelastung auf Autobahnen lässt sich aus Sicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) nur durch einen massiven Ausbau der Schieneninfrastruktur für den Güterverkehr dämpfen. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 16:06) weiterlesen...