Produktion, Absatz

MAINZ - Das Friseurhandwerk will einen Nachwuchsmangel verhindern und für Azubis attraktiver werden.

20.05.2017 - 10:16:24

Nachwuchs gesucht: Friseurbranche will attraktiver werden. Die Branche habe über viele Jahre Auszubildende verloren, sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Die Bezahlung sei sicher ein Grund dafür, aber nicht der einzige.

Geplant ist unter anderem eine Reform der Meisterprüfung, um den modischen Aspekt zu verstärken. Die Branche zählte im vergangenen Jahr 22 430 Lehrlinge, 1,5 Prozent weniger als 2015. Der Verband trifft sich von Samstag bis Montag in Mainz zur Mitgliederversammlung.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

British Airways will Flugbetrieb ab Sonntag nach Panne normalisieren. Am frühen Sonntagmorgen berichtete der Sender BBC, dass British Airways einen "fast normalen Flugplan" am Airport Gatwick und die "Mehrheit des Angebots" ab Heathrow am Sonntag anstrebe. Die Gesellschaft entschuldigte sich einmal mehr für die "enorme Betriebsstörung". LONDON - Nach einer schweren Computerpanne und weltweitem Chaos bei British Airways hofft die größte Fluggesellschaft Großbritanniens auf eine schnelle Wiederherstellung des Betriebs schon ab Sonntag. (Boerse, 28.05.2017 - 09:19) weiterlesen...

Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen. Mehrere Bahn-Anbieter dringen nach Branchenangaben auf Schadenersatz. Die Bundesnetzagentur prüft, ob die Bahn durch die Bauplanung den Zugang zum Netz hemmt. "Wir freuen uns, dass es mehr Geld gibt, aber wir müssen an einigen Stellen besser werden", sagte Matthias Stoffregen, Geschäftsführer des Bahnkonkurrenten-Verbands Mofair, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Verspätungen, Streckensperrungen, Ersatzverkehr in Bussen: Die Bauoffensive der Deutschen Bahn bringt ihre Konkurrenten auf der Schiene ins Schwitzen. (Boerse, 28.05.2017 - 09:17) weiterlesen...

Telekom-Chef: Weniger Warten auf Techniker - Folgen aus 'WannaCry'. Das sagte Konzernchef Tim Höttges der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". So soll das Erscheinen der Servicekräfte - das sich vorab oft schwer genau abschätzen lässt - für die Auftraggeber besser planbar werden. "Unsere Kunden sollen nicht mehr den ganzen Tag auf unsere Techniker warten und dafür im Zweifelsfall sogar einen Urlaubstag opfern müssen", so Höttges. BONN/FRANKFURT - Die Deutsche Telekom will ihre Kunden bei vereinbarten Terminen mit Technikern nicht mehr so lange warten lassen. (Boerse, 28.05.2017 - 09:02) weiterlesen...

Analyse: Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten. Eine Analyse des Bundesverbands der Volksbanken und Raiffeisenbanken, über die die "Welt am Sonntag" berichtet, nennt für die vergangenen zehn Jahre einen durchschnittlichen Preisanstieg um mehr als die Hälfte in München, Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und Stuttgart. Dagegen hätten die verfügbaren Haushaltseinkommen im selben Zeitraum nur um etwa sechs Prozent zugelegt. Es gebe "zum Teil deutliche Preisübertreibungen in einzelnen Stadtvierteln". BERLIN - Wohnungen und Häuser in den großen Städten Deutschlands sind in den vergangenen Jahren immer teurer geworden - das Einkommen vieler Haushalte konnte mit dieser Entwicklung nicht Schritt halten. (Boerse, 28.05.2017 - 08:47) weiterlesen...

Bahn-Konkurrenten wollen mehr Mitsprache bei Baustellen. "Die Auswirkungen auf den Personen- und Güterverkehr sind schon jetzt immens", sagte Matthias Stoffregen, Geschäftsführer des Bahnkonkurrenten-Verbands Mofair, der Deutschen Presse-Agentur. "Mehrere Unternehmen sagen: Weil ihr eure Baustellen nicht im Griff habt, haben wir über den Baustellenfahrplan hinaus Verspätungen." Das führt dazu, dass die Konkurrenten Strafzahlungen an die Länder leisten müssen. "Die Planung muss noch dialogorientierter werden", forderte Stoffregen. BERLIN - Die Konkurrenten der Deutschen Bahn dringen auf eine bessere Planung der zahlreichen Baustellen im deutschen Schiennetz. (Boerse, 28.05.2017 - 08:47) weiterlesen...

Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung. Zwar sei die Pleite des Photovoltaik-Herstellers Solarworld vor gut zwei Wochen eine "bittere Nachricht" gewesen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Carsten Körnig, der Deutschen Presse-Agentur in München. Rund um Sonnenenergie habe sich aber eine vielfältige Branche mit guten Wachstumschancen entwickelt - von Maschinenbauern über Energiemanagement-Anbieter bis zu spezialisierten Handwerkern. "Es deutet sich ein recht robuster Aufschwung an", sagte Körnig. MÜNCHEN - Das anziehende Geschäft mit Energiespeichern und der Ausbaubedarf bei erneuerbaren Energien sorgt für Optimismus in der deutschen Solarbranche. (Boerse, 28.05.2017 - 08:42) weiterlesen...