Produktion, Absatz

MAINZ - Das Friseurhandwerk will attraktiver für Azubis werden und mit Reformen dem Nachwuchsmangel begegnen.

20.05.2017 - 10:31:25

Die Friseurbranche will für mehr Nachwuchs sorgen. "Wir sehen eben auch, dass das Friseurhandwerk über viele Jahre Auszubildende verloren hat", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Die Bezahlung sei sicher ein Grund dafür, aber nicht der einzige. "Der Trend der Akademisierung in Deutschland ist einfach eine Entwicklung, die nicht gesund ist", sagte Müller.

Die Branche zählte im vergangenen Jahr 22 430 Lehrlinge, 1,5 Prozent weniger als 2015. Der Verband trifft sich von Samstag bis Montag in Mainz zur Mitgliederversammlung.

Das wirtschaftliche Umfeld sei günstig. "Das Thema Aussehen und Schönheit ist wichtiger geworden", sagte der Hauptgeschäftsführer. "Wir nähern uns dem französischen oder italienischen Gesellschaftsbild an." Erstmals seit mehr als 20 Jahren ist die Zahl der Betriebe praktisch konstant geblieben: Mitte 2016 zählte die Branche 80 664 Salons, das waren 33 weniger als im Jahr zuvor. Der Trend zur Filialisierung ist nach Ansicht des Zentralverbands gestoppt.

Um Auszubildende anzulocken, will die Branche den Friseurberuf zudem interessanter machen. Die Meisterprüfung soll reformiert werden, wie Müller ankündige. "Wir wollen den modischen Aspekt und das fachliche Können des Friseurs wieder stärker in den Vordergrund rücken." Die Ausbildung sei modernisiert worden, damit Azubis schneller mit Kunden arbeiten könnten und Erfolgserlebnisse hätten. Geplant ist auch, dass Ausbildungsinhalte per Laptop oder Handy abgerufen werden können. Im Bundesleistungszentrum "Haare und mehr" in Koblenz soll im Sommer zudem ein Bachelorstudium mit Praxisbezug zur Beauty-Branche starten

- zunächst mit privatem Träger.

Und schließlich will der Verband weg vom Image als Mindestlohnbranche. Mit der Gewerkschaft Verdi will er einen neuen Tarifvertrag für ein Mindestentgelt vereinbaren. "Wir wollen jetzt ein Mindestentgelt, das über dem Mindestlohn von 8,84 Euro aktuell liegt", sagte Müller. "Ich habe große Hoffnung, dass wir das in diesem Jahr hinkriegen." Möglicherweise werde es ein Vertrag mit zwei verschiedenen Geschwindigkeiten. Er betonte aber: "Was nicht machbar ist, dass man die Löhne so exorbitant über 10 Euro die Stunde anhebt." Verdi kritisiert niedrige Vergütungen für Friseur-Azubis und hatte deshalb 2016 die Tarifkampagne "Besser abschneiden" gestartet. Friseur-Azubis bekamen 2016 in Westdeutschland eine tarifliche Vergütung von im Schnitt 523 Euro im Monat, für Ostdeutschland lag keine Zahl vor.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

'MM': Carsharing-Töchter von BMW und Daimler fusionieren. HAMBURG - Die Autobauer BMW und Daimler wollen laut einem Pressebericht ihr Carsharing-Geschäft bald zusammenlegen. Die Autokonzerne planten eine weit gehende Allianz, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag vorab aus seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstag 26. Mai). Die Mietwagentöchter Car2Go und DriveNow sollen dem Blatt zufolge unter einem Markennamen operieren. Die alten Marken würden wohl wegfallen. Bis Ende des dritten Quartals solle die Fusion perfekt sein, schreibt das Magazin unter Berufung auf Kreise der Konzerne. Offen sei vor allem noch, wie viel die eingebrachten Töchter wert seien. 'MM': Carsharing-Töchter von BMW und Daimler fusionieren (Boerse, 25.05.2017 - 12:33) weiterlesen...

Startschuss für Volkswagen vor 80 Jahren. WOLFSBURG/BERLIN - Vor 80 Jahren ist in Berlin der Vorläufer des VW -Konzerns an den Start gegangen. Am 28. Mai 1937 wurde die "Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH" gegründet, wie VW mitteilte. 1938 wurde dann der Grundstein für das Werk in Wolfsburg gelegt - dort ist bis heute der Unternehmenssitz. Startschuss für Volkswagen vor 80 Jahren (Boerse, 25.05.2017 - 10:53) weiterlesen...

Aixtron verkauft Anlagengeschäft für Speicherchips. Käufer für die in Kalifornien ansässige Aixtron Inc. sei eine Tochter der südkoreanischen Eugene Technology, die zwischen 45 und 55 Millionen US-Dollar zahlen werde, teilte Aixtron am Donnerstag mit. Je nach Bewertung der Vorräte und Vermögensgegenstände schwanke der Preis. Auf die Prognose für das laufende Jahr dürfte die Transaktion keinen Einfluss haben schätzt der Vorstand. Am Morgen legte die im TecDax notierte Aktie um 1,86 Prozent zu. HERZOGENRATH - Der angeschlagene Spezialmaschinenbauer Aixtron trennt sich von seinem Geschäft mit Anlagen zur Fertigung von Speicherchips in den USA. (Boerse, 25.05.2017 - 09:29) weiterlesen...

Bestmarken im ersten Quartal. Nach einer Auswertung des Beratungsunternehmens EY stieg der Umsatz der Dax -Konzerne (ohne Banken) im ersten Quartal um neun Prozent auf zusammengerechnet knapp 346 Milliarden Euro - ein Höchstwert in diesem Zeitraum. Der operative Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr sogar um elf Prozent auf den Rekord von 37,4 Milliarden Euro. "2017 verspricht ein gutes Jahr zu werden", zeigte sich Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung, zuversichtlich. FRANKFURT - Deutschlands Börsenschwergewichte glänzen zum Jahresauftakt mit Rekorden bei Umsatz und Gewinn. (Boerse, 25.05.2017 - 07:00) weiterlesen...

Labor contra Praxis: Umwelthilfe und VW streiten um Abgas-Aussagen. In einer mündlichen Verhandlung über einen Widerspruch der DUH ließen die Richter des Landgerichts Düsseldorf am Mittwoch erkennen, dass sie an der von ihnen erlassenen Einstweiligen Verfügung festhalten wollen. Streitpunkt waren Abgas-Messungen der DUH in einem Praxistest und daran anschließende Aussagen über hohe Werte in einer Pressemitteilung. DÜSSELDORF - Im Gerichtsstreit mit Volkswagen um Aussagen in einer Pressemitteilung hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) allem Anschein nach schlechte Karten. (Boerse, 24.05.2017 - 18:05) weiterlesen...

Litauens Präsidentin für 'echte Lösungen' im EU-Streit mit Gazprom. "Die EU muss Gaspreisunterschiede beseitigen, die auf geopolitischen Gründen basieren", erklärte Grybauskaite am Mittwoch in Vilnius nach einem Treffen mit dem für Energie zuständigen Vizepräsidenten der EU-Kommission, Maros Sefcovic. Gazprom wiederum müsse europäische Gasverbraucher für Verluste entschädigen, die diesen durch undurchsichtige Handelspraktiken entstanden seien. VILNIUS - Im Streit zwischen der EU und dem russischen Gaskonzern Gazprom um die Bedingungen für Gaslieferungen nach Mittel- und Osteuropa fordert die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite "echte Lösungen statt symbolischer Entscheidungen". (Boerse, 24.05.2017 - 17:48) weiterlesen...