Produktion, Absatz

MAINZ - Das Friseurhandwerk will attraktiver für Azubis werden und mit Reformen dem Nachwuchsmangel begegnen.

20.05.2017 - 10:31:25

Die Friseurbranche will für mehr Nachwuchs sorgen. "Wir sehen eben auch, dass das Friseurhandwerk über viele Jahre Auszubildende verloren hat", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Die Bezahlung sei sicher ein Grund dafür, aber nicht der einzige. "Der Trend der Akademisierung in Deutschland ist einfach eine Entwicklung, die nicht gesund ist", sagte Müller.

Die Branche zählte im vergangenen Jahr 22 430 Lehrlinge, 1,5 Prozent weniger als 2015. Der Verband trifft sich von Samstag bis Montag in Mainz zur Mitgliederversammlung.

Das wirtschaftliche Umfeld sei günstig. "Das Thema Aussehen und Schönheit ist wichtiger geworden", sagte der Hauptgeschäftsführer. "Wir nähern uns dem französischen oder italienischen Gesellschaftsbild an." Erstmals seit mehr als 20 Jahren ist die Zahl der Betriebe praktisch konstant geblieben: Mitte 2016 zählte die Branche 80 664 Salons, das waren 33 weniger als im Jahr zuvor. Der Trend zur Filialisierung ist nach Ansicht des Zentralverbands gestoppt.

Um Auszubildende anzulocken, will die Branche den Friseurberuf zudem interessanter machen. Die Meisterprüfung soll reformiert werden, wie Müller ankündige. "Wir wollen den modischen Aspekt und das fachliche Können des Friseurs wieder stärker in den Vordergrund rücken." Die Ausbildung sei modernisiert worden, damit Azubis schneller mit Kunden arbeiten könnten und Erfolgserlebnisse hätten. Geplant ist auch, dass Ausbildungsinhalte per Laptop oder Handy abgerufen werden können. Im Bundesleistungszentrum "Haare und mehr" in Koblenz soll im Sommer zudem ein Bachelorstudium mit Praxisbezug zur Beauty-Branche starten

- zunächst mit privatem Träger.

Und schließlich will der Verband weg vom Image als Mindestlohnbranche. Mit der Gewerkschaft Verdi will er einen neuen Tarifvertrag für ein Mindestentgelt vereinbaren. "Wir wollen jetzt ein Mindestentgelt, das über dem Mindestlohn von 8,84 Euro aktuell liegt", sagte Müller. "Ich habe große Hoffnung, dass wir das in diesem Jahr hinkriegen." Möglicherweise werde es ein Vertrag mit zwei verschiedenen Geschwindigkeiten. Er betonte aber: "Was nicht machbar ist, dass man die Löhne so exorbitant über 10 Euro die Stunde anhebt." Verdi kritisiert niedrige Vergütungen für Friseur-Azubis und hatte deshalb 2016 die Tarifkampagne "Besser abschneiden" gestartet. Friseur-Azubis bekamen 2016 in Westdeutschland eine tarifliche Vergütung von im Schnitt 523 Euro im Monat, für Ostdeutschland lag keine Zahl vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Australier mit 26 neuen iPhones vom Zoll erwischt. Der 38-Jährige hatte nach einem Bericht der Zeitung "Bangkok Post" (Montag) versucht, ohne Stopp durch den Zoll zu kommen, wurde aber von Beamten aufgehalten. Bei der Durchleuchtung seiner Koffer wurden die Geräte dann entdeckt. Angeblich waren die neuen Smartphones im Wert von mehr als 20 000 Euro für Freunde bestimmt. Der Australier soll sich nun in Thailand vor Gericht verantworten müssen. BANGKOK - Auf dem Flughafen von Thailands Hauptstadt Bangkok ist ein Australier mit nicht weniger als 26 fabrikneuen Smartphones vom Typ iPhone 8 erwischt worden. (Boerse, 25.09.2017 - 06:21) weiterlesen...

Erneut Flugausfälle bei Air Berlin. Laut den am frühen Morgen im Internet veröffentlichten Fluginformationen des Unternehmens werden an den Flughäfen Berlin-Tegel drei Verbindungen gestrichen, in Köln/Bonn und in München jeweils zwei. In Stuttgart und Düsseldorf annullierte die Airline jeweils einen Flug. Weil etliche Piloten sich krankgemeldet hatten, waren vor zwei Wochen zahlreiche Flüge bei Air Berlin ausgefallen. Am Montagnachmittag will Air Berlin nach einer Sitzung des Aufsichtsrats über den Zwischenstand im Bieterverfahren informieren. BERLIN - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. (Boerse, 25.09.2017 - 06:08) weiterlesen...

Klare Mehrheit der Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel. 56,1 Prozent der Wähler votierten am Sonntag für eine Offenhaltung des Airports. 41,7 Prozent forderten eine Schließung Tegels nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in den kommenden Jahren. Das teilte die Landeswahlleiterin auf ihrer Internetseite am frühen Montagmorgen mit. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Berliner hat sich in einem Volksentscheid für einen Weiterbetrieb des Stadtflughafens Tegel ausgesprochen. (Boerse, 25.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

WDH: Chaos nach Stromausfall am Flughafen von Sydney. (In der Überschrift wurde ein Tippfehler entfernt.) WDH: Chaos nach Stromausfall am Flughafen von Sydney (Boerse, 25.09.2017 - 04:07) weiterlesen...

Knappe Mehrheit für Stopp des bundesweit größten Outlet-Centers. 51,09 Prozent votierten dafür, dass der Grundsatzbeschluss des Rates der Stadt zur Realisierung des Projekts aufgehoben werden soll und die Einleitung von Bauleitplanverfahren unterbleibt. Das Lager der Befürworter unterlag mit 48,91 Prozent, wie aus einer Übersicht hervorgeht. DUISBURG - Beim Bürgerentscheid über ein neues Designer Outlet Center (DOC) in Duisburg hat eine knappe Mehrheit der Wähler für den Stopp des riesigen Einzelhandelprojekts gestimmt. (Boerse, 25.09.2017 - 04:07) weiterlesen...

VChaos nach Stromausfall am Flughafen von Sydney. Am Montagmorgen fielen nach Angaben des Airports zahlreiche Flüge aus, hunderte von Passagieren waren betroffen. Es handle sich um "ein technisches Problem" mit der Flugsicherung, das behoben werde müsse, sagte Air Services Australia. SYDNEY - Ein Stromausfall hat am Flughafen von Sydney für Chaos gesorgt. (Boerse, 25.09.2017 - 04:03) weiterlesen...