Italien, Branchen

MAILAND - Der italienische Reifenhersteller Pirelli will im Oktober zurück an die Börse.

14.09.2017 - 18:08:24

IPO: Pirelli kehrt nach zwei Jahren an die Börse zurück. Etwa 35 Prozent des Aktienkapitals würden zum Kauf angeboten, teilte der Konzern am Donnerstag in Mailand mit. Im Falle einer entsprechenden Nachfrage könnten weitere 50 Millionen Aktien dauerhaft auf den Markt kommen. Die Preisspanne für die dann insgesamt 400 Millionen Aktien bewegt sich zwischen 6,30 und 8,30 Euro je Aktie. Damit könnte der Börsengang in der Spitze ein Volumen von knapp 3,3 Milliarden Euro haben.

Den Erlös streicht eine Investorengruppe um den chinesischen Konzern ChemChina ein. Das Chemie-Unternehmen hatte Pirelli 2015 für etwa 7,4 Milliarden Euro übernommen. Dabei wurde das Geschäft mit Lkw-Reifen abgespalten und mit dem Reifengeschäft von ChemChina zusammengelegt. Im Zuge der Übernahme wurde die Pirelli-Aktie von der Mailänder Börse genommen.

In den Handel starten sollen die Aktien den Plänen zufolge in der ersten Hälfte des kommenden Monats. Der Börsengang könnte der größte in Europa in diesem Jahr werden. Bislang hat die Allied Irish Banks den Titel inne; die vom Staat in der Finanzkrise gerettete irische Bank war im Mai an die Börse zurückgekehrt. Pirelli ist jetzt ganz auf Reifen für Pkw und Formel-Eins-Rennwagen spezialisiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unternehmensstimmung im Euroraum nähert sich Siebenjahreshoch. Im Dezember wurde der höchste Stand seit fast sieben Jahren erreicht. Mit dem höchsten Wert seit 82 Monaten fehlten dazu nur zwei Monate. Der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft erhöhte sich nach Angaben des Instituts Markit vom Donnerstag um 0,5 Punkte auf 58,0 Zähler. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet. Die Eurozone boome, kommentierte Markit. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum wird immer besser. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:31) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum nähert sich Siebenjahreshoch. Im Dezember wurde der höchste Stand seit fast sieben Jahren erreicht. Mit dem höchsten Wert seit 82 Monaten fehlten dazu nur zwei Monate. Der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft erhöhte sich nach Angaben des Instituts Markit vom Donnerstag um 0,5 Punkte auf 58,0 Zähler. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang gerechnet. Die Eurozone boome, kommentierte Markit. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum wird immer besser. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:17) weiterlesen...

Italien: Inflation bleibt unverändert. Die Verbraucherpreise seien nach europäischer Rechnung (HVPI) im Jahresvergleich um 1,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Istat am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. Damit bestätigte die Behörde wie von Volkswirten erwartet eine erste Erhebung. Im Oktober hatte die Inflationsrate bereits auf dem gleichen Niveau gelegen. ROM - In Italien hat sich die Inflation im November nicht verändert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:16) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichter erwartet - Fed enttäuscht Anleger etwas FRANKFURT - Nach dem US-Zinsentscheid am Vorabend und vor der EZB-Sitzung an diesem Donnerstag dürfte der Dax zeichnete sich ein ähnliches Minus ab. (Boerse, 14.12.2017 - 08:16) weiterlesen...

Devisen: Euro hält Gewinne seit Fed-Sitzung weitgehend. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1825 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1736 (Dienstag: 1,1766) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel seine Vortagesgewinne infolge der Zinsentscheidung in den USA weitgehend gehalten. (Boerse, 14.12.2017 - 07:23) weiterlesen...

EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu. Die Europäische Zentralbank (EZB) steigt nur langsam aus ihrem Anti-Krisen-Kurs aus. FRANKFURT - Sparer müssen sich weiter gedulden: 2018 ist ziemlich sicher nicht mit steigenden Zinsen zu rechnen. (Boerse, 14.12.2017 - 05:47) weiterlesen...