Transport, Verkehr

LUXEMBURG - Dem Fahrdienst-Vermittler Uber droht im Rechtsstreit mit Frankreich eine Schlappe vor dem Europäischen Gerichtshof.

04.07.2017 - 11:37:25

EuGH-Gutachter plädiert gegen Uber in Streit mit Frankreich. In seinem Schlussantrag wies Generalanwalt Maciej Szpunar die Argumente von Uber France am Dienstag zurück. Der EuGH ist an die Empfehlungen seiner Generalanwälte zwar nicht gebunden, folgt ihnen aber oft.

Uber wird in Frankreich wegen seines Diensts UberPop strafrechtlich verfolgt. Dieser inzwischen eingestellte Service sollte über Ubers Smartphone-App Kunden mit Fahrern zusammenführen. Knackpunkt ist für Frankreich, dass es sich nicht um Berufskraftfahrer handelte, sondern um Privatleute, die Passagiere meist mit ihren eigenen Autos befördern. Gestritten wird aber über eine Feinheit des EU-Rechts. Das mit der Sache befasste Regionalgericht in Lille holte dazu die Meinung des EuGH ein.

Uber argumentiert, da man einen Internet-Dienst anbiete, gelte dafür die EU-Richtlinie über Normen und technische Vorschriften. Nach dieser Richtlinie müssten EU-Staaten alle technischen Vorschriften der EU-Kommission schon im Entwurf vorab melden. Frankreich habe das bei der Regelung versäumt, auf deren Grundlage Uber nun verfolgt werde. Folglich könne Uber France nicht belangt werden.

Generalanwalt Szpunar widersprach. Erstens könne ein Mitgliedstaat die "rechtswidrige Ausübung einer Beförderungstätigkeit" verbieten, ohne die EU-Kommission vorher zu informieren. Zudem gehöre Uber zum Verkehrssektor, sei also kein "Dienst der Informationsgesellschaft" im Sinne der EU-Richtlinie. Und selbst er es wäre, wäre die französische Regelung keine "technische Vorschrift", argumentierte Szpunar.

Derselbe Gutachter hatte Mitte Mai schon in einem spanischen Fall gegen Uber plädiert und erklärt, der Fahrdienst-Vermittler müsse als Unternehmen des Verkehrssektors betrachtet werden. Auch in dem Fall steht das Urteil noch aus.

UberPop wurde nach gerichtlichen Niederlagen in großen Teilen Europas

- darunter auch Deutschland - eingestellt und ist nur noch in einigen

wenigen Ländern verfügbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google -Mutter Alphabet , angeführte Finanzierungsrunde spülte eine Milliarde Dollar in die Kasse. Das teilte Lyft am Donnerstag in San Francisco mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit elf Milliarden Dollar bewertet. Damit hat Lyft seinen Marktwert deutlich gesteigert, bleibt aber weit abgeschlagen hinter dem großen Konkurrenten Uber. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. (Boerse, 19.10.2017 - 20:11) weiterlesen...

Beluga-Prozess: Stolbergs Ex-Steuerberater macht keine Aussage. Am Donnerstag nutzte Stolbergs Ex-Steuerberater vor dem Landgericht Bremen sein Recht auf umfassende Zeugnisverweigerung, was ihm die Richterin auch zugestand. Der 52-Jährige ist im Zusammenhang mit Beluga-Vorgängen selbst wegen Beihilfe zur Untreue und Betrug angeklagt. Er müsse sich nicht selbst belasten, befand das Gericht. BREMEN - Der Wirtschaftsstrafprozess gegen den Ex-Chef der Bremer Beluga-Reederei, Niels Stolberg, und drei seiner früheren Mitarbeiter zieht sich mit weiteren Beweisanträgen in die Länge. (Boerse, 19.10.2017 - 16:17) weiterlesen...

Berlin an Mitarbeitern von Air Berlin interessiert. "Wir suchen rund 4000 Beschäftigte im Moment", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Bei Air Berlin gebe es viel Verwaltungs- und IT-Erfahrung. Auch mit der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg habe es Gespräche gegeben, dort werde aber nicht im gleichen Umfang Personal gebraucht. BERLIN - Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:57) weiterlesen...

Bund hat bei Air-Berlin-Übernahme noch Wünsche an Lufthansa. "Die Lufthansa und andere Interessierte, die gute Stücke von Air Berlin übernehmen, müssen bei der Qualifizierung und Vermittlung der Air-Berlin-Beschäftigten in einer Transfergesellschaft Verantwortung übernehmen", sagte die kommissarische Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Donnerstag. BERLIN - Die Bundesregierung fordert von der Lufthansa mehr Engagement für Beschäftigte und Kunden der insolventen Air Berlin . (Boerse, 19.10.2017 - 15:55) weiterlesen...

A330neo absolviert ersten Testflug (Boerse, 19.10.2017 - 15:45) weiterlesen...

Premiere in Toulouse: Erster Testflug der modernisierten A330neo TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer Airbus punkten. (Boerse, 19.10.2017 - 13:07) weiterlesen...