Internet, Software

LUXEMBURG - Bei der Beschäftigung von Computerspezialisten liegt Deutschland weit hinter anderen Ländern der Europäischen Union.

18.07.2017 - 16:33:25

EU-Zahlen: Menschen arbeiten in Deutschland seltener als IT-Experten. In Finnland erreichte der Anteil von IT-Fachleuten unter allen Beschäftigten im vergangenen Jahr 6,6 Prozent - in Deutschland nur 3,7 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte.

Vor Deutschland lagen demnach auch Schweden, Estland, Großbritannien, die Niederlande, Belgien, Dänemark, Österreich und andere Länder. Noch kleinere Anteile hatten dagegen unter anderen Lettland, Zypern und Rumänien. Schlusslicht war Griechenland mit einem Anteil von 1,4 Prozent der Gesamtbeschäftigung. Der deutsche Prozentsatz entsprach genau dem EU-Durchschnitt.

In der gesamten EU waren 2016 rund 8,2 Millionen Menschen als Informations- und Kommunikationsspezialisten tätig. Der Berufszweig ist nach wie vor eine Männerdomäne: 83,3 Prozent der IT-Fachleute waren männlich. Die Beschäftigten sind meist sehr gut ausgebildet. Knapp 62 Prozent von ihnen hatten mindestens einen Hochschulabschluss, wie Eurostat weiter berichtete.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Angry-Birds'-Erfinder Rovio enttäuscht Börse mit Quartalsverlust. Die Aktie des finnischen Unternehmens Rovio brach am Donnerstag um mehr als ein Fünftel ein, nachdem höhere Marketing-Ausgaben für rote Zahlen im vergangenen Vierteljahr sorgten. HELSINKI - Die Entwicklerfirma hinter dem Smartphone-Spiel "Angry Birds" hat die Anleger mit ihren ersten Quartalszahlen seit dem Börsengang schwer enttäuscht. (Boerse, 23.11.2017 - 17:13) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman sieht bei Drillisch jetzt mehr Luft als bei Mutter United. Nachdem die Papiere des Internetproviders und Telekomanbieters United Internet nach der Ankündigung, den Mobilfunkdienstleister Drillisch schlucken zu wollen, stark gestiegen sind, seien kurzfristige Kurstreiber für United Mangelware geworden. NEW YORK - Der abgeschlossene Coup der Drillisch-Übernahme durch United Internet hat die Sicht der US-Investmentbank Goldman Sachs auf beide Aktien deutlich verändert. (Boerse, 23.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

ANALYSE/Kepler Cheuvreux: Internet der Dinge liefert Software AG Wachstumsschub. Das TecDax -Unternehmen habe die richtigen Produkte für das IoT im Angebot, schrieb Analyst Martin Jungfleisch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Das Geschäft sei der neue Wachstumstreiber der Darmstädter. Wegen der guten Perspektiven hob der Experte das Kursziel von 42 auf 52 Euro an und stufte die Papiere wegen des großen Kurspotenzials von "Halten" auf "Kaufen" hoch. FRANKFURT - Die Software AG dürfte laut dem Investmenthaus Kepler Cheuvreux von der Vernetzung der realen mit der virtuellen Welt im Internet der Dinge (IoT) profitieren. (Boerse, 23.11.2017 - 14:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Software AG auf 'Buy' - Ziel 52 Euro FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Software AG von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 42 auf 52 Euro angehoben. (Boerse, 23.11.2017 - 13:46) weiterlesen...

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld. "Bitcoin ist kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt", schrieb Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in einem Gastbeitrag für den Ifo-Schnelldienst. Virtuelle Währungen könne man nicht verwenden, sondern nur tauschen. "Sie sind frei erfunden und vermehren sich nach einem festgesetzten Schema in virtuellen Systemen, die formal durch Mehrheitsentscheidung der Nutzer, faktisch aber nach dem Belieben einer kleinen Gruppe geändert werden können", schrieben Thiele und Co-Autor Martin Diehl von der Bundesbank. FRANKFURT - Digitalwährungen wie Bitcoin sind aus Sicht der Bundesbank kein Ersatz für Euro, Dollar und Co. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 11:55) weiterlesen...

Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten. "Langfristig könnten bis zu zehn Prozent des Umsatzes im deutschen Lebensmittelhandel ins Netz abwandern", sagte Souque der "Wirtschaftswoche". KÖLN - Der Rewe-Chef Lionel Souque stellt sich auf wachsende Bedeutung des Onlinehandels mit Lebensmitteln ein. (Boerse, 23.11.2017 - 11:15) weiterlesen...