Internet, Software

LÜNEBURG - Ermittlern aus 39 Staaten ist ein internationaler Schlag gegen Datendiebstahl und Internet-Betrug gelungen.

01.12.2016 - 16:09:23

Gigantisches Netzwerk hinter Online-Betrug aufgedeckt. Mit "Avalanche" sei die wohl weltweit größte Infrastruktur zum Betrieb sogenannter Botnetze aufgedeckt worden, teilten die Staatsanwaltschaft Verden und die Zentrale Kriminalinspektion der Polizeidirektion Lüneburg in der Hansestadt mit. Auch das FBI und andere US-Behörden seien daran beteiligt gewesen.

Allein aus der Führungsebene des kriminellen Netzwerks haben die Ermittler in einer international koordinierten Aktion demnach 16 Beschuldigte identifiziert. Sie gehören zu einem international agierenden Ring von Betrügern, die seit mindestens 2009 die Infrastruktur "Avalanche" für Phishing-, Spam-Kampagnen und Bankbetrug nutzen. Wöchentlich seien mehr als eine Million Spam-Mails mit schädigendem Anhang oder Link verschickt worden. Durch Anklicken wurde der Computer infiziert und Teil von "Avalanche". So konnten die Angreifer zeitgleich mehr als 50 000 Rechner kontrollieren und ausspionieren.

In zehn Ländern gab es zeitgleich Durchsuchungen, Festnahmen, Beschlagnahmungen von Servern und Domains. Die Tatverdächtigen sollen aus zehn verschiedenen Ländern kommen. Auf Basis der vorliegenden Anzeigen wird die Schadenssumme derzeit auf rund sechs Millionen Euro aus 1336 Taten beziffert. Der tatsächliche Schade dürfe auch in Deutschland weit höher liegen, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Xing startet neues Videopodcast-Format. Auf "Xing Talk" sollen ab Mittwoch alle zwei Wochen bekannte und interessante Persönlichkeiten darüber erzählen, was sie persönlich bewegt. Moderiert werden die Sendungen von den Podcastern Oliver Rößling und Frank Eilers. "Die Nachfrage nach Podcasts steigt extrem schnell - auch bei unseren 12 Millionen Nutzern", sagte Jennifer Lachman, Chefredakteurin von Xing News. Vor allem unterwegs wollten sich die Nutzer auf der Xing-Plattform mobil informieren und unterhalten. HAMBURG - Das Karriere-Netzwerk Xing erweitert sein Nachrichtenangebot mit einem neuen Format für Videopodcasts. (Boerse, 26.04.2017 - 09:08) weiterlesen...

Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin Mayer 186 Millionen Dollar ein. Der Top-Managerin, die es in fünf Jahren nicht schaffte, den Internet-Dino wieder auf Kurs zu bringen, soll der Deal rund 186 Millionen Dollar (170 Mio Euro) einbringen. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor, über die am Dienstag zunächst US-Medien wie das "Wall Street Journal" und der Sender CNBC berichteten. NEW YORK - Yahoo -Chefin Marissa Mayer wird trotz harter Kritik an ihrer Arbeit prächtig am Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Telekomriesen Verizon verdienen. (Boerse, 25.04.2017 - 23:41) weiterlesen...

Netflix-Inhalte finden Weg nach China. Der Service iQiyi aus dem Internet-Konzern Baidu werde einige Netflix-Eigenproduktionen ins Programm nehmen, sagte Netflix-Manager Robert Roy dem Branchenblatt "Hollywood Reporter" am Dienstag. Angaben dazu, welche Inhalte genau und wann in China gezeigt werden, gab es zunächst nicht. Während Netflix aktuell rund 100 Millionen Kunden weltweit hat, kommt iQiyi auf fast eine halbe Milliarde Nutzer. LOS GATOS - Nachdem Netflix keine Behörden-Erlaubnis für den Start in China bekommen konnte, geht der Streamingdienst eine Kooperation mit einem lokalen Anbieter ein. (Boerse, 25.04.2017 - 23:00) weiterlesen...

Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor. Der Fahrdienst-Vermittler stellte am Dienstag Pläne für ein Netzwerk aus kompakten Fluggeräten vor, die Menschen in der Stadt befördern. Die Technik soll von Partnern wie dem Hubschrauber-Hersteller Bell oder dem Flugzeugbauer Embraer kommen. Uber will ein Netz aus "Vertiports" betreiben, an denen die Fluggeräte senkrecht starten und landen können. Zum Jahr 2020 sind Tests in der texanischen Stadt Dallas und Dubai geplant. Das Ziel sei, drei Jahre später einen kommerziellen Betrieb aufzunehmen. DALLAS - Uber will seine Transportdienste in einigen Jahren auch in der Luft anbieten. (Boerse, 25.04.2017 - 20:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Umsatzschwung verhilft SAP-Aktien zu erneutem Rekord (Boerse, 25.04.2017 - 18:05) weiterlesen...

Gericht: Weiterhin keine WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für Facebook. Die Anordnung des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar, bereits erhobene Daten zu löschen, müsse Facebook allerdings zunächst nicht befolgen, teilte das Verwaltungsgericht Hamburg am Dienstag mit. Diese Forderung sei wegen eines formellen Fehlers nicht sofort vollziehbar. HAMBURG - Facebook darf nach einem Gerichtsbeschluss weiterhin keine Daten deutscher Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp nutzen. (Boerse, 25.04.2017 - 17:26) weiterlesen...