BASF SE, DE000BASF111

LUDWIGSHAFEN - Von den Schaumstoffen, die mit einem belasteten BASF -Kunststoffprodukt hergestellt wurden, geht nach Einschätzung des Unternehmens keine Gefahr für die Gesundheit aus.

12.10.2017 - 18:49:39

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus. Das zeigten erste Untersuchungen an verunreinigten Schäumen und weitergehende Berechnungen, teilte BASF am Donnerstag mit.

Der Betten- und Möbelhändler Dänisches Bettenlager nahm dennoch "vor den abschließenden Prüfergebnissen der Hersteller" vorsorglich "eventuell belastete" Matratzenmodelle aus dem Verkauf und bot eine Rücknahme oder einen Umtausch an. Der Hersteller Dunlopillo hatte bereits am Dienstag aus den gleichen Gründen eine bundesweite Rückrufaktion für Matratzen gestartet, die in den vergangenen 14 Tagen an Handel oder Endkunden gegangen waren.

Wegen eines technischen Fehlers in der Produktion hatte BASF zwischen dem 25. August und dem 29. September 7500 Tonnen des Kunststoffgrundprodukts Toluoldiisocyanat (TDI) hergestellt, die eine deutlich erhöhte Konzentration an Dichlorbenzol (DCB) aufwiesen. Dichlorbenzol steht im Verdacht, Krebs zu verursachen. Es kann außerdem Haut, Atemwege und Augen reizen. Bei den betroffenen Produkten wurde ein Dichlorbenzol-Anteil von mehreren Hundert ppm (parts per million - Anteile pro Million) gemessen, normalerweise liegt das Level unter drei ppm. Die betroffene Menge war bereits ausgeliefert worden, ein Drittel ist schon weiterverarbeitet.

Nach Tests von BASF-Fachleuten mit Schaumstoffen gab der Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Monomers, Stefano Pigozzi, Entwarnung. "Eine Risikobewertung unserer Experten hat ergeben, dass nicht von einer Gesundheitsgefährdung auszugehen ist", sagte er. Die Details würden nun an die zuständigen Behörden und relevanten Verbände weitergeleitet. Nach Angaben eines BASF-Sprechers lagen die in den Schäumen gemessenen DCB-Werte "deutlich" unter dem Referenzwert von einem ppm. Der Referenzwert sei der Wert, der auch normalerweise ausschlaggebend sei.

Er freue sich vor allem auch für die Verbraucher, sagte Leifeld vom Fachverband Matratzen-Industrie, der nach Angaben des Geschäftsführers etwa 60 Prozent der Matratzenhersteller in Deutschland vertritt. Sie richteten inzwischen "massiv" Anfragen an den Verband, die diese gar nicht mehr beantworten könne. Nun könne für das Produkt Matratze "Entwarnung" gegeben werden. BASF habe die Ergebnisse mit einer Verflüchtigung des Stoffes erklärt. "Nach einem Tag reduziert sich das schon gewaltig." Die BASF habe sieben Tage angesetzt, bis das Produkt im Handel sei, man könne aber davon ausgehen, dass es vielleicht sogar noch länger dauere. "Von daher bin ich da wirklich beruhigt." Eine BASF-Sprecherin bestätigte die Angaben.

Das Unternehmen will das ausgelieferte TDI mit den hohen DCB-Werten aber nach wie vor einsammeln, sagte der BASF-Sprecher. Außerdem will BASF auf eigene Kosten nicht verarbeitete Schaumblöcke einsammeln, die im fraglichen Zeitraum mit dem TDI hergestellt wurden.

Das Angebot des Dänischen Bettenlagers gilt für bestimmte Matratzenmodelle, die im Zeitraum vom 13. September beziehungsweise 17. September zum 12. Oktober verkauft wurden. Wer in dieser Zeit eine der angegebenen Matratzen gekauft habe, könne sie in einer der rund 950 Filialen zurückgeben. Alle Matratzen, die aktuell vom Unternehmen angeboten werden, seien gesundheitlich unbedenklich. Dunlopillo hatte angekündigt, alle betroffenen Matratzen durch neue zu ersetzen. Von der kommenden Woche an werde die Produktion mit reinen Rohstoffen wieder starten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: BASF-Öltochter Wintershall soll Dea schlucken - Börsengang geplant (überflüssiger Buchstabe entfernt) (Boerse, 07.12.2017 - 20:56) weiterlesen...

BASF-Tochter Wintershall soll Mehrheit an Dea übernehmen - Partner einig. Der Ludwigshafener Chemiekonzern und der Dea-Eigner LetterOne des russischen Milliardärs Mikhail Fridmann haben eine Absichtserklärung über den Zusammenschluss der beiden Öl- und Gasfirmen unterzeichnet, wie BASF am Donnerstagabend mitteilte. Das fusionierte Unternehmen soll unter dem Namen Wintershall Dea auftreten. BASF soll mit 67 Prozent die Mehrheit der Anteile halten, LetterOne den Rest. LUDWIGSHAFEN/HAMBURG/KASSEL - Die Übernahme der früheren RWE-Sparte Dea durch den Chemiekonzern BASF geht auf die Zielgerade. (Boerse, 07.12.2017 - 20:25) weiterlesen...

'HB': BASF-Tochter Wintershall steht kurz vor Abschluss der Dea-Übernahme. Der angedachte Zusammenschluss der Öl- und Gastochter Wintershall mit der Dea-Gruppe stehe vor dem Abschluss, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf Londoner Bankenkreise. LUDWIGSHAFEN - Die geplante Übernahme der früheren RWE-Sparte Dea durch den Chemiekonzern BASF steht einem Bericht zufolge kurz bevor. (Boerse, 07.12.2017 - 16:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt BASF auf 'Neutral' - Ziel 99 Euro. Für 2018 sei er mit Blick auf große europäische Chemiekonzerne defensiver eingestellt, schrieb Analyst Andrew Stott in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Sein Anlageurteil für BASF habe er daher gesenkt, zumal die Aktie nahe an ihrem fairen Wert gehandelt werde. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat BASF nach zuletzt starker Kursentwicklung von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber auf 99 Euro belassen. (Boerse, 07.12.2017 - 09:14) weiterlesen...