BASF SE, DE000BASF111

LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF will mit einem neuen Lager- und Transportkonzept die Kosten am Standort Ludwigshafen senken.

08.05.2017 - 14:37:24

BASF will mit vollautomatischen Transportern Geld sparen. Am Montag stellte das Unternehmen beispielsweise vollautomatische Transportfahrzeuge vor, die einen Beitrag dazu leisten sollen. Auch durch neue Tank-Container statt herkömmlicher Bahnkesselwagen sowie durch ein Tank-Containerlager will der Chemiekonzern seine Logistik effizienter machen.

Das Transportvolumen am Standort Ludwigshafen beträgt nach Angaben von Werksleiter Uwe Liebelt etwa 20 Millionen Tonnen im Jahr. Bei der Vorstellung der vollautomatischen Förderfahrzeuge - sie wurden eigens für die BASF entwickelt - sagte er, die Transportwege am Standort Ludwigshafen verursachten erhebliche Kosten. Das neue Lager- und Transportkonzept sei geeignet, in diesem Bereich Geld einzusparen. Mit der Neuausrichtung würden Bahntransporte künftig wettbewerbsfähiger. Liebelt zufolge dauert etwa die Anlieferung eines Kesselwagens vom Bahnhof der BASF zu einer der über 150 Ladestellen am Standort etwa 22 Stunden. Mit den neuen, führerlosen Transportfahrzeugen dauere dies künftig nur noch eine Stunde. BASF rechnet in diesem Bereich mit einer Kostensenkung von rund 25 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belastetes BASF-Produkt: Landesamt bestätigt positives BASF-Ergebnis. Das Chemieunternehmen hatte kürzlich mitgeteilt, dass von Schaumstoffen, die aus dem verunreinigten Produkt hergestellt worden seien, keine Gesundheitsgefahr ausgehe. ERLANGEN/LUDWIGSHAFEN - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF -Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze hat eine Behörde das Ergebnis entlastender BASF-Tests bestätigt. (Boerse, 20.10.2017 - 15:59) weiterlesen...

BASF: Rückholaktion für belastetes Kunststoffprodukt läuft. "Ein Teil des Produkts ist zurückgeholt", sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. LUDWIGSHAFEN - In der Affäre um ein belastetes BASF -Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze läuft die Rücknahmeaktion des Chemieunternehmens. (Boerse, 19.10.2017 - 16:23) weiterlesen...

Experte: Landwirtschaft leidet unter Insektenschwund. Zudem fehlten dadurch wichtige Bestäuber im Obst- und Gemüseanbau, sagte Thomas Schmitt, Direktor am Senckenberg Deutsches Entomologischen Institut in Müncheberg (Brandenburg) am Mittwoch. "Insekten sind ganz unten in der Nahrungspyramide. BERLIN - Der Rückgang der Insekten in Deutschland kann nach Ansicht eines Experten ganze Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen. (Boerse, 18.10.2017 - 20:02) weiterlesen...

BASF muss bei Zwischenfällen künftig sofort Behörden informieren. Dies sei mit dem BASF-Vorstand vereinbart worden, teilte das Umweltministerium in Mainz am Dienstag mit. Anfang Oktober war bekannt geworden, dass BASF über einen Monat lang ein belastetes Kunststoffgrundprodukt für Möbel und Matratzen hergestellt und ausgeliefert hatte. LUDWIGSHAFEN/MAINZ - Nach der Auslieferung von belasteten Kunststoffprodukten muss der Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen künftig sofort bei Zwischenfällen die Behörden informieren. (Boerse, 17.10.2017 - 17:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Raymond James senkt BASF auf 'Market Perform' - Ziel 91 Euro. Analyst Patrick Lambert ordnete in einer Branchenstudie vom Montag seine Empfehlungen mit Blick auf das dritte Quartal neu. BASF dürfte zwar sektorweit am stärksten von einer Erholung der Öl- und Gaspreise profitieren. In den Aktien des Chemiekonzerns sei das Aufwärtspotenzial aber schon voll eingepreist. LONDON - Das US-Analysehaus Raymond James hat BASF aus Bewertungsgründen von "Outperform" auf "Market Perform" abgestuft, das Kursziel aber auf 91 Euro belassen. (Boerse, 16.10.2017 - 15:34) weiterlesen...