Fresenius SE, DE0005785604

LOUISVILLE - US-Präsident Donald Trump hat am Montag bei einer Kundgebung in Louisville (Kentucky) einen leidenschaftlichen Appell an seine Partei zur Verabschiedung einer Gesundheitsreform im Repräsentantenhaus gerichtet.

21.03.2017 - 05:26:23

Trump: Gesundheitsreform muss verabschiedet werden. Der von Trump unterstützte Entwurf der Fraktionsführung droht bei der Abstimmung am kommenden Donnerstag zu scheitern. Die Ablösung von "Obamacare" war eines von Trumps zentralen Wahlkampfversprechen.

"Wir haben Stunden über Stunden investiert, um diesen Entwurf zu verbessern und an diesem Punkt ist klar, dass die Verhandlungen zu Ende sind", sagte der Vorsitzende des ultrakonservativen Freedom Caucus innerhalb der republikanischen Mehrheitsfraktion, Mark Meadows, am Montag.

Dem rechten Parteiflügel geht die Demontage der von Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitsreform nicht weit genug. Den Demokraten und Teilen des liberalen Flüges der Republikaner ist sie bereits zu weitreichend. Ob es am Donnerstag zu einer Mehrheit für die Gesetzesvorlage reicht, ist offen. Im Erfolgsfalle muss sie dann die noch größere Hürde im Senat nehmen.

Trump sagte am Montag: "Wir müssen das hinkriegen." Nur wenn die Gesundheitsreform, bei der direkte Zuwendungen durch Steuerleichterungen ersetzt werden sollen, stehe, könne die wichtige Steuerreform angegangen werden. Unabhängige Analysen gehen davon aus, dass im Falle der Umsetzung der bisherigen Pläne mehrere Millionen Amerikaner ihre Gesundheitsversorgung verlieren würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Demokraten bieten Zusammenarbeit bei Gesundheit an. Der demokratische Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer, sagte am Sonntag in einem Interview des Senders ABC, die Demokraten seien bereit, mit dem Republikanern zusammenzuarbeiten, wenn diese damit aufhörten, den "Affordable Care Act" (Obamas Gesundheitsreform) abschaffen und untergraben zu wollen. "Obamacare" sei nicht perfekt. WASHINGTON - In den USA haben die Demokraten den Republikanern ihre Bereitschaft signalisiert, an einer Gesundheitsreform mitzuarbeiten. (Wirtschaft, 27.03.2017 - 10:53) weiterlesen...

Gröhe rechnet mit Pflege-Ausbildungsreform noch vor der Wahl. "Da bin ich sehr zuversichtlich", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Die Reform der Pflegeausbildung wird nach Einschätzung von Gesundheitsminister Hermann Gröhe noch in dieser Wahlperiode kommen. (Boerse, 23.03.2017 - 08:30) weiterlesen...

Gröhe bringt Personaluntergrenze in Krankenhaus-Pflege auf den Weg. Ein entsprechendes Gesetz will er im April durch das Bundeskabinett bringen, wie die "Passauer Neue Presse" (Donnerstag) berichtet. "Eine gute Versorgung im Krankenhaus setzt eine angemessene Personalausstattung voraus", sagte der CDU-Politiker der Zeitung. "Jetzt muss es darum gehen, dass die Regelungen, die wir nun auf den Weg bringen werden, fristgerecht von den Krankenhäusern und Krankenkassen mit Leben gefüllt werden." Bringen sie bis Ende Juni 2018 keine Vereinbarung zustande, soll dem Bericht zufolge das Bundesministerium bis Ende desselben Jahres ersatzweise entscheiden. PASSAU - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will Krankenhäuser und Krankenkassen verpflichten, personelle Untergrenzen für Pflegekräfte in Kliniken zu vereinbaren. (Boerse, 23.03.2017 - 05:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Fresenius SE auf 'Neutral' und Ziel auf 74 Euro. Analyst Ian Douglas-Pennant wurde in einer Studie vom Dienstag für die Dialysetochter FMC vorsichtiger, da er Risiken für die Gewinnmargen sieht. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Fresenius SE von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 75 auf 74 Euro gesenkt. (Boerse, 21.03.2017 - 16:31) weiterlesen...

ANALYSE: UBS erwartet Margenschwund bei FMC und senkt Aktie von 'Buy' auf 'Sell'. Vor allem für das Geschäft in Nordamerika sieht Analyst Ian Douglas-Pennant in einer Studie vom Dienstag Gefahren und senkte sein Votum für die Aktien gleich um zwei Stufen von "Buy" auf "Sell". Das Kursziel strich er von 100 auf 68 Euro zusammen. Damit sieht er die Gefahr weiterer Kursverluste von rund 13 Prozent. ZÜRICH - Der Dialysespezialist FMC dürfte nach Ansicht der Schweizer Großbank UBS schon bald mit sinkenden Margen konfrontiert werden. (Boerse, 21.03.2017 - 11:17) weiterlesen...