Produktion, Absatz

LONDON - Die BBC hat am Mittwoch erstmals die Gehälter ihrer Top-Moderatoren in Radio und Fernsehen veröffentlicht.

19.07.2017 - 13:51:24

BBC veröffentlicht Spitzengehälter von Moderatoren. Demnach verdienen 96 Mitarbeiter der öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Großbritannien mehr als 150 000 Britische Pfund (knapp 170 000 Euro) im Jahr. Für Kritik sorgte, dass Zweidrittel derjenigen, die bei der BBC am meisten verdienen, Männer sind. Auch Menschen mit Migrationshintergrund schneiden verhältnismäßig schlecht ab, wie aus dem BBC-Jahresbericht hervorgeht.

Das höchste Gehalt bei der BBC bezieht demnach der TV-Moderator Chris Evans: Er bekam im vergangenen Jahr ein Gehalt von umgerechnet rund 2,5 Millionen Euro. Der ehemalige Fußballstar und Sportmoderator Gary Lineker verdiente umgerechnet rund 2 Millonen Euro.

Die am besten verdienende Frau bei der BBC ist die TV-Moderatorin Claudia Winkleman - sie erhält ein jährliches Salär zwischen umgerechnet rund 509 000 und 565 000 Euro. Unter den Mitarbeitern mit Migrationshintergrund liegen die Spitzenverdiener bei einem Gehalt zwischen umgerechnet 280 000 und 340 000 Euro.

BBC-Generaldirektor Tony Hall sagte einem Bericht der Rundfunkanstalt zufolge, in Sachen Gleichberechtigung zwischen Geschlechtern mit Blick auf Minderheiten gebe es "noch zu tun".

Die hohen Gehälter für die BBC-Moderatoren verteidigte Hall. "Die große Mehrheit der Öffentlichkeit will, dass die BBC versucht, die besten Talente für ihre Programme zu haben. Die BBC existiert nicht in einem Marktumfeld, in dem sie die Preise bestimmen kann", sagte der BBC-Generaldirektor einer Mitteilung zufolge.

Die BBC erreicht eigenen Angaben zufolge jede Woche weltweit ein Publikum von 372 Millionen Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haus und Grund: Private Vermieter erhöhen Mieten um 0,6 Prozent. Das ergab eine Umfrage des Eigentümerverbands Haus und Grund unter seinen Mitgliedern. Durchschnittlich verlangen sie demnach 7,93 Euro kalt je Quadratmeter, 5 Cent mehr als im Vorjahr. "Private Vermieter sind an langfristig sicheren Einnahmen interessiert", sagte Verbandspräsident Kai Warnecke. BERLIN - Die privaten Vermieter in Deutschland haben laut einer Branchenumfrage die Mieten im vergangenen Jahr durchschnittlich um 0,6 Prozent erhöht. (Boerse, 21.09.2017 - 16:13) weiterlesen...

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen VW-Dieselautolieferung. "Die Diesel-Fahrzeuge, um die sich der Protest dreht, erfüllen die strengen Euro-6-Standards", sagte ein Sprecher des Unternehmens. SHEERNESS/WOLFSBURG - Umweltaktivisten von Greenpeace haben auf Schlauchbooten und Kajaks vor einem britischen Hafen gegen eine Lieferung von VW transportierte das Schiff zahlreiche VW-Fahrzeuge, darunter Benziner, Diesel und Elektroautos. (Boerse, 21.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten - Protestdemo in Bochum. "Die Leute sind sehr verunsichert", sagte Thyssenkrupp-Betriebsrat Klaus Wittig am Donnerstag. Nach Angaben eines IG Metall-Sprechers wurden vor mehreren Betrieben Mahnwachen eingerichtet. Mindestens 5000 Teilnehmer werden an diesem Freitag zu einer Großdemonstration gegen die Fusionspläne erwartet, zu der Betriebsrat und IG Metall aufgerufen haben. DUISBURG - Die angekündigte Fusion der Thyssenkrupp -Stahlsparte mit Tata steht in der Belegschaft weiter massiv in der Kritik. (Boerse, 21.09.2017 - 15:24) weiterlesen...

Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner. Die IT-Sicherheitsfirma Cisco Talos fand Hinweise darauf bei der Analyse der Schadsoftware. Der Software-Anbieter Avast, zu dem die Entwicklerfirma von CCleaner gehört, bestätigte den Fokus der unbekannten Hacker auf Tech- und Telekomunternehmen in Japan, den USA, Taiwan, Deutschland und Großbritannien, nannte allerdings keine Namen. BERLIN - Bei dem Hacker-Angriff über ein manipuliertes Update der Software CCleaner standen Technologie-Schwergewichte wie Samsung , Intel , Microsoft , Cisco und Sony im Visier. (Boerse, 21.09.2017 - 15:19) weiterlesen...

ARD und ZDF wollen künftig ein eigenes TV-Kanzler-Duell. Aus Sicht der ARD sei die Variante des TV-Duells mit zwei Kandidaten, vier Sendern und vier Moderatoren unbefriedigend, bekräftigte ein Sprecher am Donnerstag. Wünschenswert sei außerdem "ein rein öffentlich-rechtliches TV-Duell". Doch einen offiziellen Beschluss der Intendanten dazu gebe es nicht. Wie die "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe) berichtet, haben sich die Intendanten bei der ARD-Hauptversammlung diese Woche in Köln auf eine Reform des Formats verständigt. Das hätten alle anwesenden Vertreter der ARD-Anstalten in Köln vereinbart, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Teilnehmerkreise. MÜNCHEN/KÖLN - Die ARD-Intendanten wollen bei der Bundestagswahl in vier Jahren kein TV-Duell mehr zusammen mit den Privatsendern. (Boerse, 21.09.2017 - 14:38) weiterlesen...

Flugsicherung stellt auf Satelliten um und baut Funkfeuer ab. Anstelle der bislang üblichen Funksteuerung soll dabei Satelliten-Navigation eingesetzt werden, wie das bundeseigene Unternehmen am Donnerstag in Langen bei Frankfurt mitteilte. Inzwischen sind 95 Prozent der in Deutschland verkehrenden Maschinen mit entsprechenden Transpondern ausgerüstet. LANGEN - Die deutsche Flugsicherung will langfristig die An- und Abflugverfahren an 60 deutschen Flughäfen technisch modernisieren. (Boerse, 21.09.2017 - 14:17) weiterlesen...