Produktion, Absatz

LONDON - Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU trifft nach Ansicht der Familienunternehmer in Deutschland vor allem die britischen Verbraucher hart.

19.07.2017 - 12:26:25

Britischer Konsument zahlt Preis für Brexit. Das machten Vertreter deutscher Mittelständler bei einem Besuch in London deutlich.

Einbußen aufgrund des Verfalls des britischen Pfunds würden von den Herstellern deutscher Industrieprodukte durch höhere Preise ausgeglichen. Die britischen Verbraucher könnten kaum auf Alternativen ausweichen, weil im Vereinigten Königreich nur wenige Waren hergestellt würden.

Für die Brexit-Verhandlungen riefen die Unternehmer zu Kompromissen auf: "Beide Seiten sollten angesichts der gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen davon absehen, politische Exempel zu statuieren", sagte Alfons Schneider von der Stiftung Familienunternehmen am Dienstagabend vor Journalisten in der Deutschen Botschaft in London. Großbritannien solle, ähnlich wie Norwegen, einen Status als Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums anstreben, zumindest aber in der Zollunion bleiben. Beides lehnt die Regierung in London bislang ab.

Hoffnungen britischer Politiker, die deutsche Industrie werde Druck auf die Bundesregierung ausüben, um ein Handelsabkommen auch ohne Kompromisse von Seiten der Briten zu erreichen, erteilten die Unternehmer eine Absage. "Das ist ein Wunschtraum", sagte Nikolas Stihl, Beirats- und Aufsichtsratsvorsitzender des Motorsägenherstellers Stihl.

Sollten die Briten - wie geplant - aus dem europäischen Binnenmarkt und der Zollunion austreten, rechnen die Unternehmer mit schwerwiegenden Folgen auch für die deutsche Industrie. Vor allem ein Wegfall der Arbeitnehmerfreizügigkeit würde die Anwerbung gut ausgebildeter Fachkräfte in Großbritannien erschweren. Schon jetzt entstehe wegen der fehlenden Planungssicherheit Schaden für die Wirtschaft.

Schwerwiegende Folgen fürchten die Familienunternehmen auch durch zusätzliche Steuerlasten nach dem Brexit. Durch den Austritt des Vereinigten Königreichs könnten für Angehörige von Unternehmerfamilien, die ihren Wohnsitz in Großbritannien haben, erhebliche Wegzugssteuern anfallen, warnte Schneider. Die Erbschaftssteuer könnte im Extremfall sogar "existenzbedrohend" zu Buche schlagen, sollten Arbeitsplätze in Großbritannien nicht mehr als steuermindernd berücksichtigt werden.

Nach Angaben der Stiftung Familienunternehmen haben rund 2500 deutsche Unternehmen Niederlassungen und Tochterfirmen in Großbritannien. Sie beschäftigen etwa 400 000 Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt. LONDON - London wirft den Fahrdienst-Vermittler Uber raus. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt wirft dem milliardenschweren US-Start-up Verantwortungslosigkeit vor. Deshalb werde die bis zum 30. September laufende Lizenz nicht verlängert. Uber will gegen die Entscheidung vor Gericht ziehen. Dafür hat die Firma drei Wochen Zeit - und wird dann während des Einspruchverfahrens weiterfahren können. London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt (Boerse, 22.09.2017 - 15:02) weiterlesen...

Neue Gleise an Rheintalbahn - Schlichtung soll Schadensursache klären. RASTATT - Nach sechswöchiger Sperrung der wichtigen Rheintalbahn-Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden sind die Weichen für die Wiederinbetriebnahme gestellt. Zehn Tage bevor die wegen eines Tunneleinbruchs gesperrte Rheintalstrecke wieder befahr sein soll, liegen die Gleise. "Unser Ziel ist es, am 2. Oktober um 0.01 Uhr die Wiederinbetriebnahme der Rheintalbahn zu gewährleisten - und bautechnisch werden wir das schaffen aus heutiger Sicht", sagte Frank Roser, der für den Abschnitt Karlsruhe-Offenburg zuständige Projektleiter des Bahn-Konzerns am Freitag an der Baustelle in Rastatt-Niederbühl. Neue Gleise an Rheintalbahn - Schlichtung soll Schadensursache klären (Boerse, 22.09.2017 - 14:50) weiterlesen...

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 22.09.2017 - 13:14) weiterlesen...

London wirft Uber raus. Das teilte die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt am Freitag mit. Uber vermittelt via Handy-App private Fahrdienste. LONDON - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für London. (Boerse, 22.09.2017 - 12:46) weiterlesen...

Rheintalbahn: Schadensursache soll durch Schlichtung geklärt werden. Damit sollen langwierige Gerichtsprozesse zur Klärung der Havarie-Ursache vermieden werden, wie die Bahn am Freitag mitteilte. "Ein gemeinsames Team aus technischen und juristischen Gutachtern soll innerhalb der kommenden sechs Monate zu einem Ergebnis kommen und einen Schlichtungsvorschlag unterbreiten." Komme es zu keiner Einigung, werde ein Verfahren vor einem Schiedsgericht angestrebt. RASTATT - Nach der Sperrung der Rheintalbahn-Strecke wegen des Tunneleinbruchs zwischen Rastatt und Baden-Baden will die Bahn sich über Schlichtungsgespräche mit der zuständigen Baufirma verständigen. (Boerse, 22.09.2017 - 12:22) weiterlesen...

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet. (Aktualisierung: mit Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt) Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet (Wirtschaft, 22.09.2017 - 10:36) weiterlesen...