Produktion, Absatz

LONDON - Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU trifft nach Ansicht der Familienunternehmer in Deutschland vor allem die britischen Verbraucher hart.

19.07.2017 - 11:28:34

Deutsche Mittelständler: Britischer Konsument zahlt Preis für Brexit. Das machten Vertreter deutscher Mittelständler bei einem Besuch in London deutlich.

London - Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU trifft nach Ansicht der Familienunternehmer in Deutschland vor allem die britischen Verbraucher hart. Das machten Vertreter deutscher Mittelständler bei einem Besuch in London deutlich.

Einbußen aufgrund des Verfalls des britischen Pfunds würden von den Herstellern deutscher Industrieprodukte durch höhere Preise ausgeglichen. Die britischen Verbraucher könnten kaum auf Alternativen ausweichen, weil im Vereinigten Königreich nur wenige Waren hergestellt würden.

Für die Brexit-Verhandlungen riefen die Unternehmer zu Kompromissen auf: «Beide Seiten sollten angesichts der gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen davon absehen, politische Exempel zu statuieren», sagte Alfons Schneider von der Stiftung Familienunternehmen am Dienstagabend vor Journalisten in der Deutschen Botschaft in London. Großbritannien solle, ähnlich wie Norwegen, einen Status als Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums anstreben, zumindest aber in der Zollunion bleiben. Beides lehnt die Regierung in London bislang ab.

Hoffnungen britischer Politiker, die deutsche Industrie werde Druck auf die Bundesregierung ausüben, um ein Handelsabkommen auch ohne Kompromisse von Seiten der Briten zu erreichen, erteilten die Unternehmer eine Absage. «Das ist ein Wunschtraum», sagte Nikolas Stihl, Beirats- und Aufsichtsratsvorsitzender des Motorsägenherstellers Stihl.

Sollten die Briten - wie geplant - aus dem europäischen Binnenmarkt und der Zollunion austreten, rechnen die Unternehmer mit schwerwiegenden Folgen auch für die deutsche Industrie. Vor allem ein Wegfall der Arbeitnehmerfreizügigkeit würde die Anwerbung gut ausgebildeter Fachkräfte in Großbritannien erschweren. Schon jetzt entstehe wegen der fehlenden Planungssicherheit Schaden für die Wirtschaft.

Schwerwiegende Folgen fürchten die Familienunternehmen auch durch zusätzliche Steuerlasten nach dem Brexit. Durch den Austritt des Vereinigten Königreichs könnten für Angehörige von Unternehmerfamilien, die ihren Wohnsitz in Großbritannien haben, erhebliche Wegzugssteuern anfallen, warnte Schneider. Die Erbschaftssteuer könnte im Extremfall sogar «existenzbedrohend» zu Buche schlagen, sollten Arbeitsplätze in Großbritannien nicht mehr als steuermindernd berücksichtigt werden.

Nach Angaben der Stiftung Familienunternehmen haben rund 2500 deutsche Unternehmen Niederlassungen und Tochterfirmen in Großbritannien. Sie beschäftigen etwa 400 000 Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fedex senkt Ausblick wegen Cyberangriff. Man habe den Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 wegen der Folgen einer Cyberattacke bei TNT Express gesenkt, teilte Fedex am Dienstag nach Handelsschluss an der Wall Street mit. Auch der Hurrikan Harvey habe sich negativ auf die Geschäfte ausgewirkt. MEMPHIS - Der US-Logistikkonzern Fedex leidet weiter an den Folgen der Übernahme seines niederländischen Rivalen TNT Express. (Boerse, 19.09.2017 - 22:51) weiterlesen...

Innenminister: Schwere Schäden in Mexiko-Stadt. "Es gibt Berichte über Schäden an diversen Gebäuden, vor allem in Mexiko-Stadt", teilte er am Dienstag bei Twitter mit. "Bitte bleiben sie von gefährdeten Zonen weg", rief er die Menschen auf. TV-Bilder zeigten eingestürzte Gebäude, auf Fotos waren viele Gebäude mit teils schweren Schäden zu sehen. Im Großraum Mexiko-Stadt leben rund 20 Millionen Menschen, das Zentrum des Bebens lag etwa 160 Kilometer südöstlich. MEXIKO-STADT - Nach dem Erdbeben der Stärke 7,1 gibt es nach Angaben von Mexikos Innenminister Miguel Osorio Chong erhebliche Schäden. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 22:06) weiterlesen...

Fernsehberichte: Menschen in Mexiko-Stadt verschüttet. Außerdem zeigten Medien im Internet Bilder, wie Menschen mit bloßen Händen schwere Trümmer von Straßen und Gehwegen räumten und nach Verletzten suchten. Die Lage war gut eine Stunde nach dem Erdbeben unübersichtlich. Über Opfer gab es zunächst keine Berichte. MEXIKO-STADT - Bei dem schweren Erdbeben sind in Mexiko-Stadt nach Fernsehberichten vermutlich Menschen unter Trümmern verschüttet worden. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 21:44) weiterlesen...

Katastrophenplan für Mexiko-Stadt aktiviert - Flüge fallen aus. Der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, warnte die Menschen am Dienstagmittag (Ortszeit) davor, Aufzüge zu benutzen und forderte, keine Gerüchte zu verbreiten. Augenzeugen berichteten von schweren Schäden und eingestürzten Gebäuden. MEXIKO-STADT - Nach dem schweren Erdbeben ist in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt ein Katastrophenalarm für den gesamten Großraum ausgelöst worden. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 21:39) weiterlesen...

Schweres Erdbeben erschüttert Millionenmetropole Mexiko-Stadt. Die Stärke wurde mit 7,1 angegeben, wie das Seismologische Institut am Dienstag mitteilte. Das Zentrum lag bei Axochiapan im Bundesstaat Morelos, nur 160 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt, einer der größten Städte der Welt. Im Großraum der Hauptstadt leben rund 20 Millionen Menschen. MEXIKO-STADT - Genau am Jahrestag des schweren Erdbebens von 1985 ist die Millionenmetropole Mexiko-Stadt erneut von einem heftigen Beben erschüttert worden. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 21:17) weiterlesen...

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko. Die Stärke wurde zunächst mit 7,1 angegeben, wie das nationale seismologische Institut am Dienstag mitteilte. Das Zentrum lag neuesten Angaben zufolge bei Axochiapan im Bundesstaat Morelos, nur 160 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt, einer der größten Städte der Welt. MEXIKO-STADT - Genau am Jahrestag des schweren Erdbebens von 1985 ist Mexiko erneut von einem heftigen Beben erschüttert worden. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 20:56) weiterlesen...