Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Der Einzelhandel in Großbritannien hat zum Jahresauftakt überraschend einen weiteren Dämpfer erhalten.

17.02.2017 - 11:05:24

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel überraschend weiter gesunken. Im Januar seien die Umsätze um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag mit. Analysten hatten hingegen einen Anstieg um 1,0 Prozent erwartet.

Außerdem war der Umsatzrückgang im Vormonat stärker als bisher bekannt ausgefallen. Die Statistikbehörde revidierte den Rückgang im Dezember von zuvor 1,9 Prozent auf 2,1 Prozent. Im Jahresvergleich wurde im Januar zwar weiterhin ein Zuwachs verzeichnet. Das Plus von 1,5 Prozent blieb aber deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Auch wenn der schwankungsanfällige Umsatz mit Autoverkäufen aus den Daten herausgerechnet wird, fielen die Januar-Daten enttäuschend aus. In dieser Abgrenzung meldete die Behörde einen Rückgang um 0,2 Prozent, während Volkswirte einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet hatten.

Nach Einschätzung von Experten dürften sich in den Daten aus dem Einzelhandel auch Sorgen vor negative Folgen durch den anstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union widerspiegeln. Das zeigt auch die Reaktion am Devisenmarkt. Nach Veröffentlichung der Einzelhandelszahlen gab der Kurs des britischen Pfund um etwa ein halbes Prozent nach und fiel auf ein Tagestief von 1,2403 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forscher: Job-Boom in Deutschland schwächt sich 2018 deutlich ab. Im Jahresschnitt 2018 werde die Arbeitslosigkeit nur noch um rund 60 000 auf 2,48 Millionen sinken, geht aus der am Dienstag veröffentlichten Herbstprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Für dieses Jahr rechnet die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) dagegen mit einem fast drei Mal so hohen Rückgang der Erwerbslosenzahl auf 2,54 Millionen. NÜRNBERG - Der Job-Boom der vergangenen Monate wird sich nach Einschätzung von Arbeitsmarktforschern im kommenden Jahr deutlich abschwächen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 11:49) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima verharrt auf höchstem Stand seit Mitte 2011. Der Indikator für das Geschäftsklima habe im September bei 109 Punkte und damit auf dem höchsten Stand seit Juni 2011 verharrt, teilte das Statistikamt Insee am Dienstag mit. Volkswirte hatten hingegen einen weiteren Anstieg des Stimmungsindikators auf 110 Punkte erwartet. PARIS - Die Stimmung in der französischen Wirtschaft bleibt auf einem hohen Niveau. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 09:08) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise steigen etwas stärker. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag erhöhten sich die Einfuhrpreise zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent. Im Juli hatte die Rate 1,9 Prozent betragen. Analysten hatten mit der aktuellen Entwicklung gerechnet. Im Monatsvergleich stagnierten die Importpreise. WIESBADEN - Die Preise für nach Deutschland importierte Güter sind im August etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 08:02) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich erneut ein. Das Geschäftsklima fiel um 0,7 Punkte auf 115,2 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Bankvolkswirte hatten dagegen einen geringfügigen Zuwachs erwartet. Sowohl die Erwartung für das kommende halbe Jahr als auch die Bewertung der aktuellen Lage fielen schlechter aus. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im September zum zweiten Mal in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 10:16) weiterlesen...

Ein Hauch Optimismus: Italien hebt Wirtschaftsprognosen an. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. "Vielleicht hält der ein oder andere diese Prognose für zu optimistisch, ich betrachte sie als vollkommen gerechtfertigt", sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan. ROM - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:11) weiterlesen...

Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte die Texte am Freitag unterzeichnet. Erste Reform-Bausteine wie die Regelung zur Heimarbeit sind nach den Worten des Staatschefs sofort anwendbar, bei anderen könne dies noch bis zum Jahreswechsel dauern. PARIS - Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 16:10) weiterlesen...