Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Der Einzelhandel in Großbritannien hat zum Jahresauftakt überraschend einen weiteren Dämpfer erhalten.

17.02.2017 - 11:05:24

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel überraschend weiter gesunken. Im Januar seien die Umsätze um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag mit. Analysten hatten hingegen einen Anstieg um 1,0 Prozent erwartet.

Außerdem war der Umsatzrückgang im Vormonat stärker als bisher bekannt ausgefallen. Die Statistikbehörde revidierte den Rückgang im Dezember von zuvor 1,9 Prozent auf 2,1 Prozent. Im Jahresvergleich wurde im Januar zwar weiterhin ein Zuwachs verzeichnet. Das Plus von 1,5 Prozent blieb aber deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Auch wenn der schwankungsanfällige Umsatz mit Autoverkäufen aus den Daten herausgerechnet wird, fielen die Januar-Daten enttäuschend aus. In dieser Abgrenzung meldete die Behörde einen Rückgang um 0,2 Prozent, während Volkswirte einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet hatten.

Nach Einschätzung von Experten dürften sich in den Daten aus dem Einzelhandel auch Sorgen vor negative Folgen durch den anstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union widerspiegeln. Das zeigt auch die Reaktion am Devisenmarkt. Nach Veröffentlichung der Einzelhandelszahlen gab der Kurs des britischen Pfund um etwa ein halbes Prozent nach und fiel auf ein Tagestief von 1,2403 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Wirtschaftsstimmung steigt auf Sechsjahreshoch. Der Economic Sentiment Indicator (ESI), der die Stimmung in Unternehmen und privaten Haushalten misst, stieg im Vergleich zum Januar um 0,1 Punkte auf 108,0 Zähler, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Das ist der höchste Stand seit März 2011. Volkswirte hatten sogar einen etwas stärkeren Zuwachs auf 108,1 Punkte erwartet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im Februar erneut verbessert und den höchsten Stand seit sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 27.02.2017 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone: Geldmengenwachstum schwächt sich ab - Kreditvergabe zieht an. Die breit gefasste Geldmenge M3 wuchs zum Vorjahresmonat um 4,9 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Dezember hatte die Rate noch bei 5,0 Prozent gelegen. Volkswirte hatten für den Januar allerdings mit einem stärkeren Rückgang auf 4,8 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Das Wachstum der Geldmenge im Euroraum hat sich im Januar weniger abgeschwächt als erwartet. (Wirtschaft, 27.02.2017 - 10:24) weiterlesen...

Spanien: Inflationsrate steigt weniger als erwartet. Die Verbraucherpreise seien um 3,0 Prozent zum Vorjahr geklettert, teilte das spanische Statistikamt Ine am Montag in Madrid mit. Dies ist die höchste Rate seit Dezember 2012. MADRID - In Spanien ist die Inflationsrate im Februar weniger gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 27.02.2017 - 09:31) weiterlesen...

Frankreich: Arbeitslosigkeit steigt im Januar überraschend. Im Januar legte sie um 8000 auf 3,47 Millionen Menschen, teilte das französische Arbeitsministerium am Freitag in Paris mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang um 10 000 gerechnet. PARIS - In Frankreich ist die Arbeitslosenzahl im Januar überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 24.02.2017 - 18:26) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe weniger als erwartet gestiegen. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 3,7 Prozent zum Vormonat nach oben geklettert, teilte das Handelsministerium am Freitag mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 6,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Januar weniger als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.02.2017 - 16:28) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich weniger als erwartet ein. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei um 2,2 Punkte auf 96,3 Punkte gefallen, teilte die Universität am Freitag laut einer zweiten Erhebung mit. In einer ersten Schätzung war noch ein Wert von 95,7 Punkten ermittelt worden. Volkswirte hatten nur mit einer Aufwärtsrevision auf 96,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 24.02.2017 - 16:12) weiterlesen...