Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Der Einzelhandel in Großbritannien hat zum Jahresauftakt überraschend einen weiteren Dämpfer erhalten.

17.02.2017 - 11:05:24

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel überraschend weiter gesunken. Im Januar seien die Umsätze um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag mit. Analysten hatten hingegen einen Anstieg um 1,0 Prozent erwartet.

Außerdem war der Umsatzrückgang im Vormonat stärker als bisher bekannt ausgefallen. Die Statistikbehörde revidierte den Rückgang im Dezember von zuvor 1,9 Prozent auf 2,1 Prozent. Im Jahresvergleich wurde im Januar zwar weiterhin ein Zuwachs verzeichnet. Das Plus von 1,5 Prozent blieb aber deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Auch wenn der schwankungsanfällige Umsatz mit Autoverkäufen aus den Daten herausgerechnet wird, fielen die Januar-Daten enttäuschend aus. In dieser Abgrenzung meldete die Behörde einen Rückgang um 0,2 Prozent, während Volkswirte einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet hatten.

Nach Einschätzung von Experten dürften sich in den Daten aus dem Einzelhandel auch Sorgen vor negative Folgen durch den anstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union widerspiegeln. Das zeigt auch die Reaktion am Devisenmarkt. Nach Veröffentlichung der Einzelhandelszahlen gab der Kurs des britischen Pfund um etwa ein halbes Prozent nach und fiel auf ein Tagestief von 1,2403 US-Dollar.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe im ersten Quartal um auf das Jahr hochgerechnet 1,2 Prozent zum Vorquartal zugelegt, teilte das Handelsministeriums am Freitag in Washington nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Erhebung war nur ein Wachstum um 0,7 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten für die zweite Schätzung 0,9 Prozent erwartet. Am Devisenmarkt profitierte der US-Dollar von den Daten. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist nicht ganz so schwach in das Jahr gestartet wie bisher gedacht. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 17:08) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei um 0,1 Punkte auf 97,1 Punkte gestiegen, teilte die Universität am Freitag nach einer zweiten Erhebung mit. Nach einer ersten Schätzung war zunächst ein stärkerer Anstieg für Mai auf 97,7 Punkte gemeldet worden. Volkswirte hatten 97,5 Punkte erwartet. Im April hatte der Indexwert bei 97,0 Punkten gelegen. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai den dritten Monat in Folge verbessert. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 16:05) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken weniger als erwartet. Die Aufträge seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang um 1,5 Prozent gerechnet. Zudem wurde auch der Anstieg im Vormonat deutlich nach oben revidiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im April weniger als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 14:52) weiterlesen...

USA: Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe im ersten Quartal um annualisiert 1,2 Prozent zum Vorquartal zugelegt, teilte das Handelsministeriums am Freitag in Washington nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Erhebung war nur ein Zuwachs um 0,7 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten für die zweite Schätzung ein Wachstum von 0,9 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist nicht ganz so schwach in das Jahr gestartet wie bisher gedacht. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 14:51) weiterlesen...

Weiter schwache Inflation in Japan - Regierungsziel in weiter Ferne. Im April seien die Verbraucherpreise ohne frische Lebensmittel im Jahresvergleich landesweit um 0,3 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikbüro am Freitag in Tokio mit. Damit sind die Verbraucherpreise in dieser Abgrenzung, die bei den Währungshütern des Landes besonders im Fokus steht, das vierte Mal in Folge gestiegen. TOKIO - In Japan bleibt der Preisauftrieb trotz einer leichten Besserung schwach. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 11:31) weiterlesen...

Italien: Unternehmensstimmung überraschend gefallen. Der Indikator für das Unternehmensvertrauen sei um 0,8 Punkte auf 106,9 Zähler gefallen, teilte die Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom mit. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg auf 108,0 Punkte erwartet. Im April hatte der Indikator noch mit revidierten 107,7 Punkten den höchsten Stand seit Dezember 2007 erreicht. ROM - Die Stimmung in den italienischen Unternehmen hat sich im Mai überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 10:45) weiterlesen...