Regierungen, Deutschland

LEIPZIG / HALLE - Die Gewerkschaft Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen für die rund 23 000 Friseur-Azubis in Deutschland.

29.08.2017 - 05:45:25

Gewerkschaft bemängelt schlechte Bezahlung von Friseur-Azubis. "Auszubildende im Friseurhandwerk sind völlig unterbezahlt", sagte Verdi-Sprecher Marvin Reschinsky. In Ostdeutschland bekämen angehende Friseure im Schnitt 269 Euro im Monat, im Westen seien es 494 Euro.

Besonders niedrig sei die Ausbildungsvergütung in Sachsen-Anhalt: Bisherige Regelungen sähen hier 153 Euro monatlich vor. In Sachsen seien es monatlich 200 Euro und in Thüringen 205 Euro. Daneben müssten Azubis oft fachfremde Aufgaben erfüllen - wie Putzen und Kaffee kochen. Teure Ausrüstung müssten sie teils selbst bezahlen.

Mit Protestaktionen in rund 20 deutschen Städten, darunter Halle und Leipzig, will Verdi an diesem Dienstag auf die Probleme aufmerksam machen. Ziel der Aktion "Besser abschneiden" ist unter anderem eine Mindestvergütung für angehende Friseure von 325 Euro monatlich im ersten Ausbildungsjahr.

Für die Tarife sind im Friseurhandwerk die Landesinnungsverbände zuständig. Auch die meisten Friseur-Landesverbände wollten die Vergütung der Auszubildenden verbessern, teilte der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks mit. Neue Verträge seien bislang aber nicht abgeschlossen worden.

Die Gespräche mit Verdi seien zum Erliegen gekommen, teilte der Zentralverband mit. Verdi strebe eine bundeseinheitliche Lösung an. Aber die unterschiedlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen Bundesländern erschwerten eine Einigung auf eine solche länderübergreifende Regelung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung lobt Kompromiss zur Entsenderichtlinie. "Es gilt nun das Prinzip des gleichen Lohns für gleiche Arbeit am gleichen Ort", erklärte die amtierende Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Dienstag. BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung begrüßt den Kompromiss zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:26) weiterlesen...

Butterknappheit in Frankreich: Minister erwartet Besserung. Frankreichs Landwirtschaftsminister Stéphane Travert bemühte sich am Dienstag, seine Landsleute zu beruhigen: "Diese Knappheit wird nicht andauern." Es gebe derzeit auf dem nationalen Markt tatsächlich ein Versorgungsdefizit, sagte er im Sender Sud Radio. Die traditionell geringere Milchproduktion der Kühe im Sommer sei in diesem Jahr zusammengefallen mit einer sehr starken Nachfrage aus dem Ausland, etwa den USA und China - dadurch seien die Preise gestiegen. PARIS - Das Land des Croissants ist wegen einer Butterknappheit in Sorge. (Boerse, 24.10.2017 - 10:43) weiterlesen...

Ex-Air-Berlin-Chef Mehdorn: 'Berlin wird wie ein Dorf behandelt'. Die Anfang 2011 vom Bund eingeführte Luftverkehrssteuer habe das Unternehmen jährlich 100 Millionen Euro gekostet. Diese Summe habe Air Berlin in diesem Markt nicht verdienen können. "Wir haben wie die Löwen gegen die unsägliche Luftverkehrssteuer gekämpft", sagte Mehdorn im Interview mit dem "Tagesspiegel" (Dienstag). "Man hätte der notleidenden Air Berlin diese Steuer nicht aufdrücken dürfen. BERLIN - Die Verkehrspolitik des Bundes und des Berliner Senats haben aus Sicht von Ex-Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn zum Aus der Fluggesellschaft beigetragen. (Boerse, 24.10.2017 - 08:30) weiterlesen...

Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück. MAILAND - Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena kehrt nach ihrer Rettung durch den Staat an die Börse zurück. Die Aktien würden ab diesem Mittwoch (25. Oktober) wieder an der Börse in Mailand gehandelt, teilte das Institut am Dienstag mit. Der Handel mit den Papieren des Geldhauses war bereits kurz vor Weihnachten 2016 ausgesetzt worden. Die Bank hatte zuletzt im Zuge einer staatlichen Kapitalspritze Anfang August neue Aktien ausgegeben. Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück (Boerse, 24.10.2017 - 08:01) weiterlesen...

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping. So sollen entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern künftig genauso bezahlt werden wie einheimische Kollegen. Die Sozialminister billigten diese Reform der sogenannten Entsenderichtlinie in der Nacht zum Dienstag in Luxemburg. Sie muss nun noch mit dem Europaparlament abgeglichen werden. LUXEMBURG - Nach jahrelangem Streit haben sich die EU-Länder auf neue Regeln zum Schutz vor Sozial- und Lohndumping geeinigt. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 05:53) weiterlesen...

Barnier erwartet baldige Fortschritte in Brexit-Gesprächen. Die Chancen stünden gut, dass die EU-Staats- und -Regierungschefs bei ihrem Gipfel im Dezember entsprechende Beschlüsse fassen könnten, sagte Barnier dem "Handelsblatt" (Dienstag) und vier weiteren europäischen Zeitungen. "Das Fenster steht offen, alle strengen sich an, und ich glaube daher, dass es möglich ist", betonte Barnier. BERLIN - Der Brexit-Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, ist guter Dinge, dass noch vor Jahresende die zweite Verhandlungsphase über die künftigen Beziehungen der EU zu Großbritannien beginnen kann. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 22:04) weiterlesen...