Deutschland, Branchen

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Für die anstehende Tarifrunde peilt die IG Metall die Forderung nach einem Lohnplus von um die sechs Prozent an.

14.09.2017 - 15:48:24

IG Metall für Lohnplus und Anspruch auf kürzere Arbeitszeit. Außerdem soll für alle Beschäftigten ein Anspruch auf eine befristete Arbeitszeitverkürzung auf bis zu 28 Wochenstunden ausgehandelt werden. Die Große Tarifkommission der IG Metall im Südwesten beschloss am Donnerstag in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart eine entsprechende Resolution. Auch in den sechs anderen Metalltarifbezirken trafen sich die Gremien, um über ihre Forderungen zu beraten - mit ähnlichen Ergebnissen.

"Die wirtschaftliche Situation ist gut, ist sehr gut", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger. Anzeichen für eine Verschlechterung gebe es nicht. Verglichen mit der vorangegangenen Tarifrunde 2016 könne man noch einen Schritt mutiger sein. Damals war IG Metall mit einer Forderung von 5 Prozent gestartet. Die Metallarbeitgeber im Südwesten nannten die Vorstellungen der Gewerkschaft "eine schwere Hypothek" für die anstehende Tarifrunde.

Auch in Nordrhein-Westfalen schwebt der IG Metall den Angaben zufolge eine Forderung in einem Korridor um 6 Prozent vor. Im Bezirk Mitte wurden ebenfalls 6 Prozent vorgeschlagen, in Niedersachsen wurden 6,5 bis 7 diskutiert, Bayern legte sich nicht auf eine genaue Zahl fest.

In der Metall- und Elektrobranche in Baden-Württemberg sind rund 900 000 Menschen tätig. In ganz Deutschland sind es 3,9 Millionen, von denen knapp die Hälfte (1,8 Millionen) in Firmen mit Tarifbindung arbeitet. Auf Firmen ohne Bindung hat der Tarifvertrag aber eine gewisse Orientierungswirkung.

Mit der sogenannten kurzen Vollzeit will die Gewerkschaft nach eigenen Angaben dem Wunsch vieler Menschen Rechnung tragen, Arbeit und Privatleben besser miteinander vereinbaren zu können. Für 24 Monate sollen Beschäftigte ihre Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden pro Woche herunterfahren und anschließend entscheiden können, ob sie in die reguläre Vollzeit zurückkehren oder weiter verkürzt arbeiten wollen. Für bestimmte Gruppen wie Schichtarbeiter oder Beschäftigte, die zu Hause Kinder zu betreuen haben oder Angehörige pflegen, will die IG Metall einen Zuschuss aushandeln.

Der Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie kritisierte das Vorhaben und warnte davor, dass sich der Faktor Arbeit weiter verteuere. Südwestmetall-Chef Stefan Wolf nannte die "alimentierte Arbeitszeitverkürzung für große Teile der Belegschaften" einen extremen Kostentreiber. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hingegen betonte, es sei gut, dass die IG Metall die Arbeitszeit zu einem zentralen Punkt in der anstehenden Tarifrunde machen wolle.

Der Vorstand der IG Metall gibt seine Forderungsempfehlung am 10. Oktober ab. Zwei Wochen später beschließen die Tarifkommissionen in den Bezirken, mit welcher Forderung sie in die Verhandlungen gehen wollen, wiederum zwei Tage später legt der Vorstand die endgültige Forderung fest. Erstmals verhandelt wird dann im November.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Lockere Geldpolitik der EZB belastet den Euro. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1792 Dollar gehandelt. Im europäischen Handel hatte der Euro noch merklich über 1,18 Dollar notiert. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1845 (Mittwoch: 1,1736) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8442 (0,8521) Euro. NEW YORK - Die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Eurokurs am Donnerstag auch im US-Handel belastet. (Boerse, 14.12.2017 - 21:08) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 14.12.2017. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten). Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 14.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 14.12.2017 - 20:46) weiterlesen...

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk im Internetdienst Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden wegen der unzureichenden Fortschritte im Friedensprozess für die Ukraine abermals verlängert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 20:29) weiterlesen...

Sohn von 'New York Times'-Herausgeber wird dessen Nachfolger. NEW YORK - Wechsel an der Spitze der "New York Times": Der 37 Jahre alte Arthur Gregg Sulzberger wird zum 1. Januar 2018 den Posten des Herausgebers der renommierten Zeitung von seinem 66 Jahre alten Vater Arthur Sulzberger Jr. übernehmen. Das teilte der Verlag am Donnerstag in New York mit. Damit wird die "New York Times" bereits in fünfter Generation von derselben Familie geführt, seit Adolph Ochs sie 1896 kaufte. Sohn von 'New York Times'-Herausgeber wird dessen Nachfolger (Boerse, 14.12.2017 - 20:28) weiterlesen...

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstagabend in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 20:26) weiterlesen...

Aktien New York: Kaum verändert am Tag nach dem Zinsschritt. Die wichtigsten Aktienindizes reduzierten am Donnerstag ihre anfangs moderaten Gewinne oder drehten teilweise leicht ins Minus. Zur Wochenmitte hatte die Fed ihren Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr angehoben und keine Hinweise auf eine schnellere Straffung der Geldpolitik gegeben. NEW YORK - Am Tag nach dem Zinsschritt der US-Notenbank (Fed) hat sich die Wall Street zuletzt kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 14.12.2017 - 20:25) weiterlesen...